HDR-Schwarz-Weissbild:
Regelbrüche und Harmonien

Regelbrüche sollten – in der Regel – nur vereinzelt als Stilmittel angewandt werden. Die bewusste Kumulation kann aber ebenfalls eine starke Wirkung erzeugen.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Dierk Topp).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Dierk Topp).

Kommentar des Fotografen:

Los Llanos, La Palma, Kanarische Inseln, Nikon D3, Nikor 24mm/2.8 PC-E, Belichtungsreihe mit +-1 EV aus der Hand, HDR mit Photomatix, Filter NIK Silver Efex

Peter Sennhauser meint zum Bild von Topp Dierk:

Am liebsten gucken wir Menschen uns Menschen an, und menschenleere Fotografien, noch dazu solche von einem Ort, der von Menschen gestaltet wurde und von ihnen genutzt wird, wirken häufig kalt, uneinladend und langweilig.

Dieses Bild hingegen vermittelt südliche Hitze, flimmernde Luft und Mittagsruhe und stellt uns mitten in die Szenerie. Dabei basiert es, als Schwarz-Weiss-Aufnahme, fast ausschliesslich auf Flächen und Linien.

Eine kleine Gasse, typisch für mediterrane Städte, in einer Schwarzweiss-Aufnahme mit leichter Sepia-Tönung. Keine Menschenseele ist zu sehen, der Himmel ist dunkel und von einigen Wolkenfetzen wie von heissem Dampf durchzogen. Den fast senkrecht fallenden Schatten nach zu schliessen ist Mittag; die rechte Hälfte des von perspektivisch diagonalen Linien der einfachen Bauten geprägten Bildes wird kontrastiert durch einen dominanten, eleganten vertikalen Schriftzug, der eine Pizzeria markiert. Im Hintergrund sind die Berge grade noch zu erahnen, auf dem Dach des vordersten Hauses katapultiert eine schiefstehende TV-Antenne das Städtchen in die Moderne.

Hier werden gleich eine ganze Reihe von fotografischen Regeln gebrochen. Normalerweise führt das zu einem “unverständlichen” Bild, denn die ästhetischen Regeln sind keine menschliche Erfindung, sondern basieren auf grundlegender Empfindung; wir verstehen und lesen Bilder zwar auch kulturabhängig, aber die Basis-Verhältnisse entsprechen einem Schema von natürlicher Harmonie. Wenn es von Ausnahmen und Regelverstössen durchbrochen wird, kann das reizvoll sein; wenn die Brüche in der Mehrzahl sind, verliert das Bild rasch seine Verständlichkeit.

Hier ist das anders. Es beginnt damit, dass das Bild am Mittag aufgenommen wurde – einer Zeit, von der wir aufgrund des harten Lichts eher abraten, zu fotografieren. Es ist menschen- und damit vermeintlich emotionsfrei. Es ist eine Schwarz-Weiss-Aufnahme, und es wurde als High-Dynamic Range-Komposition gestaltet, die ihre volle Wirkung am besten in Farbbildern entfaltet.

Diese “Anomalien” schaffen aber insgesamt eine Stimmung in diesem als Architekturfotografie kategorisierten Bild, der ich mich nicht entziehen kann. Zunächst schaffen die klaren Linien und die mit ihnen komponierte Aufteilung im Bild sofort einen Raum, in den sich der Betrachter begeben kann – die Tiefe des Bildes ist unbestreitbar stark, die Gassen scheinen begehbar. Erst bei genauem Hinsehen wird deutlich, dass es in diesem Bild keine einzige horizontale Linie gibt – nur vertikale und perspektivisch in den gleichen Winkeln aufeinander zu oder voneinander weg laufende diagonale.

Die Schwarz-Weiss-Umsetzung verstärkt diesen Eindruck, weil sie die Strukturen der Gebäude verstärkt, die ausserdem dank dem PC-Objektiv (Perspektiven-Korrektur) zu diesem absolut perfekten Linienverhältnis gelangen. Das knallharte Mittagslicht mit den schon fast nicht mehr als solche wahrnehmbaren Schatten ist ungewohnt anders und auf den ersten Blick nicht sofort erklärbar; durch die Gestaltung des Bildes mit HDR werden aber zugleich die monströsen Kontraste in verschiedene Tonwerte abgeschwächt, die zwar Licht und Schatten scharf abgrenzen, aber zusätzlich durch den fast schwarzen Himmel die Flächenaufteilung noch stärker machen.

Die TV-Antenne, die Kabel in der Luft und der im Goldenen Schnitt platzierte Schriftzug der Pizzeria wiederum brechen mit dem rein schematischen Muster der Aufnahme und geben dem Blick die “Verunreinigungen”, an denen er sich entlang hangeln kann.

Diese Sammlung von ungewöhnlichen Dingen kumuliert hier in einer Emotionalität, die einem kalten Architekturfoto und noch dazu einer HDR-Aufnahme meistens fehlt: Die Menschenleere bekommt eine Erklärung – es ist brütend heisser Mittag, Siesta – und der Kontrast zwischen gleissendem Licht und dunklen Schatten ist durch HDR erfahrbar und sichtbar und lässt den Betrachter froh sein, dass er offensichtlich im Schatten steht.

Ein äusserst starkes Bild, das in seiner vermeintlichen Einfachheit und Reduktion sehr viel verbirgt, was an Aufwand dahinter und an Komplexität darin steckt. Vor allem der rechte Vordergrund ist ein geschickter Schachzug, weil er uns nicht ganz, sondern nur halb um die Ecke blicken lässt, aber auch mit dem Schriftzug ein im ganzen restlichen Bild vergebens gesuchtes Zeichen von Werbung, Kommerz – Leben! – gibt: Dies ist, den unfreundlich geschlossenen Türen und Fenstern zum Trotz, keine Geisterstadt; hinter uns befindet sich vielleicht der vom bunten Fliegenvorhang geschützte Eingang in die kühle, dämmrige Pizzeria, an deren Decke ein Drehventilator die einzige Luftbewegung verursacht, die in den kommenden Stunden in der Umgebung zu finden sein wird – aber abends werden die Bewohner dieser Gassen plaudernd auftauchen, die Türen öffnen, die Stühle in die Strassen stellen.

Ich habe nur eine einzige Anregung, ein einziges Detail, das mich – erst bei längerem Hinsehen – stört: Das Bild ist etwas zu stark nach oben geneigt, es gibt mir für die starke Tiefe, die es liefert, etwas zu wenig Raum im Vordergrund, in der Kreuzung der beiden Gassen, wo keine wirkliche Fläche entsteht. Das ergibt sich wohl aus der Komposition mit dem Schriftzug der Pizzeria, aber vielleicht hätte es sich mit einem ganz leicht nach unten geneigten oder nach hinten verschobenen Blick auffangen lassen.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

13.6.2014, 5 KommentareLeserfoto - "Treppe":
Architektur als Abstrakt

Wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, lassen sich auch aus eher unscheinbaren Motiven außergewöhnliche Fotos herausholen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Lina Kim/Michael Wesely: Schattenloses Brasília

4.2.2013, 4 KommentareLina Kim/Michael Wesely:
Schattenloses Brasília

Ein schattenloses Brasília: Die Langzeitbelichtungen von Lina Kim und Michael Wesely zeigen die utopische Hauptstadt, als ob die Sonne niemals unterginge.

17.9.2014, 5 KommentareLeserfoto - „Ain't No Grave“:
Inspiration und Ausführung

Die Nachbearbeitung ist entscheidend dafür, wie ein Bild auf andere wirkt.

Leserfoto – Hamburger Rathaus bei Nacht in HDR: Effekt und Details

12.9.2014, 2 KommentareLeserfoto – Hamburger Rathaus bei Nacht in HDR:
Effekt und Details

Man sollte, wenn man sich die Zeit nehmen kann, auf Kleinigkeiten achten.

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

23.7.2014, 8 KommentareLeserfoto - „Das steinerne Böse“:
Farbe und Kontrast

Wann und wie sollte man nachbearbeiten?

27.6.2014, 6 KommentareLeserfoto - Beelitzer Heilstätten:
Auf halben Wege stehen geblieben

Bilder kommen selten perfekt aus der Kamera, und deshalb erspart ein attraktives Motiv allein effektive Nachbearbeitung grundsätzlich nicht. Zu einem guten Foto gehört mehr.

Leserfoto: Melancholie einer Industriebrache

23.5.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Melancholie einer Industriebrache

Unsere heutige Bildbesprechung zeigt ein gelungenes Beispiel eines industriellen Stillebens.

Flusslandschaft: Bemerkenswerte Stimmung

8.2.2010, 2 KommentareFlusslandschaft:
Bemerkenswerte Stimmung

Es gibt viel zu sagen über den simplen Akt, das Ambiente eines bestimmten Ortes oder einer bestimmten Zeit festzuhalten.

8.4.2008, 1 KommentareLeserbilder in der Profi-Kritik:
Ungefiltert harsch

Im Urlaub kann man sich den Zeitpunkt für ein Foto nicht immer aussuchen. Wenns aber was Spezielles werden soll, lässt sich das Mittagslicht mit einem Filter aufweichen. Und ein grader Horizont ist immer einen Eingriff wert.

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

Andreas Magdanz: Das Stammheimer Gefängnis

10.1.2013, 0 KommentareAndreas Magdanz:
Das Stammheimer Gefängnis

Das Gefängnis in Stuttgart-Stammheim - kein Ort kann symbolischer sein für die Geschehnisse des "deutschen Herbstes" 1977. Andreas Magdanz hat den Hochsicherheitsbau fotografiert.

Fotografische Komposition – Teil 3 von 3: Die praktische Anwendung

9.10.2012, 0 KommentareFotografische Komposition – Teil 3 von 3:
Die praktische Anwendung

Im ersten und zweiten Teil ging es um die Grundregeln der Bildgestaltung, dieser letzte Teil widmet sich nun der praktischen Anwendung.

26.9.2012, 4 KommentareFotografische Komposition - Teil 1 von 3:
Darauf ist bei der Bildgestaltung zu achten

Komposition, kompositionelle Regeln und Stilrichtungen haben sich über die Jahrhunderte hinweg grundsätzlich geändert, sind geformt und gebrochen worden. Die folgenden Ausführungen sind daher auch nicht als historische Abhandlung gedacht, sondern als kurzer Überblick über wichtige Gesichtspunkte fotografischer Komposition.

4.7.2012, 9 KommentareDie Anemone im surrealistischen Wald

Blumenbilder gibt es zuhauf und deshalb wirken viele schnell platt und langweilig. Wenn der Hintergrund – wie hier - gut mit einbezogen wird, kann das leicht vermieden werden.

24.6.2014, 2 KommentareLeserfoto - "Into the Light":
Zu viel "Schliff"

Gute Fotos benötigen nicht viel "Schliff".

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

7 Kommentare

  1. Ein absolut starkes Bild! Schließe mich deiner Kritik voll und ganz an.

  2. Also ich finde das Bild ziemlich langweilig!
    Würde nicht das professionelle Equipment erwähnt, würde ich es für einen Urlaubsschnappschuss einer “pittoresken” Touristengasse halten. Das Pizzeriaschild verstärkt diesen Eindruck sogar und stört meiner Meinung nach nur.
    Vielleicht ist es nur mein ungeübtes Auge, aber mir scheint außerdem trotz Perspektivkorrektur die Hausecke nach vorne und die Türrahmen zur Seite zu fallen.

  3. Ich muss genauso zustimmen. Schöne Komposition und clevere Ausnutzung von HDR. Oft nerven mich die bunten, kontrastgeschwächten Weichspülbilder. Hier dagegen perfekt zum Vorteil eingesetzt die Technik!

  4. Hmhm, eine interessante Kritik!
    Mich würde nur interessieren, ob sich der Fotograf genau so viele Gedanken gemacht hat..?

    Abgesehen davon: Das Bild ist ungewöhnlich, v.a. die Kombination aus HDR und s/w.. Aber irgendwie gefällt es mir.. :)

  5. Vielen Dank für die umfassende Besprechung, Peter.

    Was du alles in dem Bild siehst, habe ich natürlich (Sven, ich denke, dass es den meisten so geht) nicht im geringsten gesehen, gedacht oder geplant!
    Ich sehe … und sehe durch den “Sucher” (‘finder’ :-)) und mache das Bild (heute digital natürlich -die Bilder-, kostet ja nichts). Dabei habe ich sicher auch das fertige Bild, meistens S/W, im Kopf (oder im Bauch).

    bee, vielen Dank für deine kurze und freundlich Anmerkung.

    Tobias, ich stimme dir zu. Ich mache zwar fast alles mit Belichtungsreihe, so dass ich möglichst viel im Bild habe (da die D3 so super schnell, ggf. wie hier aus der Hand). Nach der HDR Umwandlung versuche ich, den totalen Kontrastumfang wieder auf das zu reduzieren, was ich mir vorstelle. Mir sind die bis zum Letzten ausgeglichenen Bilder von Ansel Adams sogar oft auch zu fade.

    Markus, ich kann gut verstehen, dass du das Bild “langweilig” findest. Mich reitzt oft das Puristische (richtige Fotos fangen bei mir eigentlich erst bei S/W an), und solche Fotos sind sicher für viele langweilig. Sieh doch mal in meine Bilder bei pbase.com/dierk (oder oben auf meinen Namen klicken). Da ist sicher auch etwas weniger “langweiliges” dabei :-))

    Vielen Dank fürs Anschauen und die Kommentare
    dierk

  6. dierk, die Bilder in deiner Galerie sind phantastisch!
    Klar strukturierte, aufs Wesentliche reduzierte Fotos empfinde ich oft als sehr stark – dieses hier halt nicht.
    Dass ich es so abgekanzelt habe, liegt daran, dass ich Peters “schwärmerischer” Kritik nicht folgen konnte. Sven und auch du selbst sagst ja, dass er wohl etwas zu viel reininterpretiert hat.

  7. Ich teile die Meinung des Kritikers auch hier nicht ganz, kann seine Argumentation aber nachvollziehen. Mich macht das Bild eher rat- und hilflos. Die Anmutung gefällt mir, aber ich fühle mich optisch beengt und verspüre ein ganz starkes Bedürfnis, fast so wie ein Juckreiz, den Bildausschnitt ein wenig nach links zu verschieben.

    Schwarz-Weiß passt sicher zur Intention, in meiner Phantasie kann ich mir das Bild aber auch gut mit Farben ausmalen. Es hätte dann allerdings eine ganz andere Aussage (sofern die Farben in meinem Kopf stimmen ;-)

Ein Pingback

  1. [...] vom Papprohr mit Loch bis zur Gigapan-Anlage mit 800 Megapixeln. Auf fokussiert.com sind bisher zwei seiner Bilder in der Kritik veröffentlicht [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder