Street Photography:
Junge Fußballspieler in Paraguay

In der Straßenfotografie sollte man stets versuchen, die ganze Szene einzufangen, auch wenn sie sich schnell abspielt. Dabei kommt es nicht so sehr darauf an, daß die Aufnahme gestochen scharf ist

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Sven Schwinning).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Sven Schwinning).

Kommentar des Fotografen:

Dieses ist mein erstes Bild bei fokussiert.com. Ich habe es letztes Jahr in Luque/Paraguay aufgenommen. Beim Spazierengehen kam ich an diesen spielenden Jungs vorbei. Der Junge Torwart lud mich mit seinem Blick direkt zum Knipsen ein. Etwas mehr Schärfe wäre sicher nicht schlecht gewesen.

Profi Sofie Dittmann meint zum Bild von Sven Schwinning:

Kinder, die barfuß auf der Straße Fußball spielen. Der kleine Torwart, mit einem Handschuh bewaffnet, nimmt den Fotografen in dem Augenblick wahr, als er den Auslöser drückt. Alle anderen sind in ihrem Spiel versunken. Mich hätte diese Szene auch gereizt, insbesondere wegen des Gegensatzes von Torwart und Spielern und der Art, wie sie im Bild angeordnet sind.

Bei Street Photography dieser Art – der Fotograf hat es unter Dokumentation eingereicht – ist schnelles Handeln gefordert, da sonst die Szene, die uns als Beobachtern auffiel, sich sonst gleich wieder verflüchtigt. Das Schwierige ist hier, beim Komponieren der Aufnahme das wiederzugeben, was unser Auge tatsächlich gesehen hat. Und das in relativ kurzer Zeit.

Berühmte Straßenfotografen wie etwa Helen Levitt haben diese Fähigkeit perfektioniert. Auch ihre Aufnahmen sind nicht immer gestochen scharf, nicht alle Linien horizontal. Aber die Komposition ist immer genau getroffen. Hier hätte man sicherlich beim Fotografieren an der Schärfe etwas drehen können. Auch kann man im Nachhinein vielleicht etwas aufhellen, den Kontrast erhöhen, etc. – mit anderen Worten, in irgendeinem Bildverarbeitungsprogramm wie Photoshop etwas daran feilen (siehe Beispielbild unten). Was man hier leider nicht verändern kann, ist, daß der Fotograf links zuviel Platz ließ, während er rechts den einen Jungen teilweise abgeschnitten hat. Ein kleiner Schwenk mit der Kamera, und die Szene wäre perfekt getroffen gewesen.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Sven Schwinning).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Sven Schwinning).

So fehlt leider ein wichtiger Teil des Bildes, und ich war spontan versucht, den Spieler ganz aus dem Foto zu nehmen. Das nächste Mal würde ich empfehlen, mir einen Moment länger Zeit zu nehmen, auch wenn man riskiert, daß der Torwart wieder wegschaut. Die Kamera nach rechts zu drehen, hätte bestimmt nicht so lange gedauert, daß der Junge sich wieder dem Spiel zugewandt hätte.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Fußballfoto in Color Key: Deplatzierter Farbeinsatz

3.4.2012, 2 KommentareFußballfoto in Color Key:
Deplatzierter Farbeinsatz

Spezialeffekte erzählen keine Geschichte.

Silhouetten-Foto: Das Fußball-Panorama

14.3.2012, 7 KommentareSilhouetten-Foto:
Das Fußball-Panorama

Ikonische Zeichen leben von der Reduzierung auf das Wesentliche und einer leichten Wiedererkennbarkeit. Beides ist in diesem Foto von Fußball-Fans gut verpackt, vor allem durch den starken Schwarz-Weiß-Kontrast.

Deutscher Jugendfotopreis 2011: Wir sind Fußball!

10.7.2011, 0 KommentareDeutscher Jugendfotopreis 2011:
Wir sind Fußball!

Es ist Fußballweltmeisterschaft der Frauen und deshalb widmete sich der Deutsche Jugendfotopreis 2011 diesem Thema. Die Gewinner stehen fest.

30.8.2012, 2 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 2/4:
Muß Street kompositionell/technisch perfekt sein?

Nach meiner Begriffsbestimmung steht Perfektion nicht im Vordergrund. Viele Street Aufnahmen sind kompositionell und technisch perfekt, aber viele sind es eben nicht. Doch da sie die Zeit und den Ort so perfekt eingefangen haben, akzeptiert man es als Kompromiß.

Road Atlas: Spurensuche und Anregung

4.3.2012, 0 KommentareRoad Atlas:
Spurensuche und Anregung

Was macht die Faszination der Straßenfotografie aus? Der Bildband «Road Atlas - Straßenfotografie von Helen Levitt bis Pieter Hugo» (Hirmer Verlag) widmet sich diesen Fragen, indem er 166 Arbeiten von 29 Fotografen mit ihren jeweils eigenen Sichtweisen präsentiert. «Road Atlas» liefert keine fertigen Antworten, aber Hinweise.

Sprayer-Dokumentationsfoto: Das Konzept gewinnt

15.6.2010, 3 KommentareSprayer-Dokumentationsfoto:
Das Konzept gewinnt

Eine starke Konzept-Aussage kann technische Mängel eines Bildes bisweilen wettmachen.

19.3.2013, 9 KommentareLeserfoto:
Ein lebendiger Augenblick

Wie läßt sich die Flüchtigkeit einer Szene in einem ausdrucksstarken Bild festhalten?

Gegenlichtporträt: Lola mit den Luftballons

17.11.2011, 11 KommentareGegenlichtporträt:
Lola mit den Luftballons

Kinder mit bunten Luftballons sind meist wegen der vielen knalligen Farben ein sehenswertes Fotomotiv. Aber auch in Schwarz-Weiß kann man der Szene etwas abgewinnen, indem zum Beispiel der Größenkontrast genutzt wird.

Kinderporträt in Schwarzweiß: Den besonderen Augenblick abwarten

23.9.2011, 3 KommentareKinderporträt in Schwarzweiß:
Den besonderen Augenblick abwarten

Warten lohnt sich, insbesondere bei vielfotografierten Motiven. Dann bekommt man oft ein Motiv geboten, das sich von Gewöhnlichen, das man schon hundertmal so gesehen hat, abhebt.

Margaret Bourke-White: Das Auge ihrer Zeit

12.2.2013, 0 KommentareMargaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites "unstillbarer Wunsch" und sie sah sich als "Auge der Zeit".

28.1.2013, 0 KommentareMichael Schmidt:
Lebensmittel

Für sein Langzeitprojekt Lebensmittel fotografierte Michael Schmidt über vier Jahre hinweg - ob in deutschen Großbäckereien, Norwegens Fischfarmen oder bei italienischen Apfelverarbeitern

6.11.2012, 1 KommentareHiroshi Sugimoto:
Das Meer senkrecht

Nur für die bessere Übersichtlichkeit stellen wir diesem Beitrag ein waagrechtes Bild vornedran: Ansonsten hat Hiroshi Sugimoto seine Meerbilder in die Senkrechte gestellt.

Ein Kommentar

  1. Danke für deine Kritik Sofie!

Ein Pingback

  1. [...] ausgewählt hatte, um mir ein kurzes Feedback zu geben,  gibt es nun eine weitere Kritik von Fokussiert.com zu einem konkreten Bild von [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder