Hans Eijkelboom:
Fotografische Untersuchungen

Der niederländische Fotograf Hans Eijkelboom beschäftigt sich in seinen fotografischen Untersuchungen mit der Identität der globalisierten Menschheit und ihrer Metropolen. Paris, New York und Shanghai hat er dafür bereist.

Paris – New York – Shanghai. © Hans Eijkelboom, courtesy the Aperture Foundation New York

Paris – New York – Shanghai. © Hans Eijkelboom, courtesy the Aperture Foundation New York

Paris steht dabei für die vergangene Avantgarde des 19. Jahrhunderts, New York für die Moderne des 20. und Shanghai für eine kommende, noch ungewisse Ära des 21. Jahrhunderts. Hans Eijkelboom arbeitet in streng methodischen Reihen, die auf täglich entstandenen Fotografien beruhen. Die online leider schlecht zu zeigenden Bilder sind derzeit in Köln zu sehen.

In Hans Eijkelbooms frühen Arbeiten steht die systematische Erkundung seiner eigenen Person im Vordergrund. In “Identity, 1976″ hat er beispielsweise zehn Personen, die er als Jugendlicher kannte und die er zehn Jahre nicht gesehen hatte, nach ihren Erinnerungen an ihn und Vorstellungen über ihn befragt. Ihre Antworten hat er in Form von Fotografien dargestellt, in denen er ihren jeweiligen Vorstellungen nachkommt, sei es als Elektriker, politischer Aktivist, Hippie oder Pilot.

An diesem Projekt zeigen sich grundlegende Komponenten von Eijkelbooms Werk: Zum einen ist es die Frage nach der Identität des Einzelnen und wie sich diese erkennen und erklären lässt. Zum anderen ist es ein starkes soziales Moment, das der Künstler zum Beispiel in Form von Gesprächen mit anderen immer wieder in seine Arbeiten einfließen lässt.

Paris – New York – Shanghai. © Hans Eijkelboom, courtesy the Aperture Foundation New York

Paris – New York – Shanghai. © Hans Eijkelboom, courtesy the Aperture Foundation New York

So hat Eijkelboom in seinem Projekt “Hommage an August Sander, 1981″ Passanten in seiner holländischen Heimatstadt Arnheim gebeten, ihm bestimmte Typen- oder Personengruppen zu nennen, die besonders auffällig, repräsentativ oder einfach nur als Teil der Gesellschaft das Stadtbild prägen. Von diesen sollten dann anschließend drei Beispiele in der Stadt ausfindig gemacht werden. Hans Eijkelboom beobachtet seine Umwelt direkt und geht dann in seinen fotografischen Serien den Fragen der Individualität und ihrer Bedingungen in der Gesellschaft nach. In der ausgestellten Serie “Paris – New York – Shanghai” will er diesen Fragen unter globalen Vorrausetzungen nachkommen.

Paris – New York – Shanghai. © Hans Eijkelboom, courtesy the Aperture Foundation New York

Paris – New York – Shanghai. © Hans Eijkelboom, courtesy the Aperture Foundation New York

Haben diese Metropolen in all ihrer Vielfältigkeit einen Reflex auf ihre Bewohner, fragt sich Hans Eijkelboom. Und wenn ja, wie lässt sich dieser visuell erfassen und bemessen? Die Suche nach Antworten führt den Fotografen direkt in die Städte hinein, er geht auf die Straßen und mischt sich unter die Menschen. Nach einer gewissen Zeit der Beobachtung hat sich Eijkelboom für einen Typus oder ein bestimmtes Merkmal entschieden, welches er dann in dem definierten Zeitrahmen von zwei Stunden mit unbeobachteter Kamera fotografiert. Dies können jugendliche Paare, Männer in Geschäftsanzügen oder Frauen mit Modeaccessoires wie Handtaschen oder Sonnenbrillen sein, die er anschließend in diesen vergleichenden Reihen zusammenstellt.

Paris – New York – Shanghai. © Hans Eijkelboom, courtesy the Aperture Foundation New York

Paris – New York – Shanghai. © Hans Eijkelboom, courtesy the Aperture Foundation New York

Erstaunlich sind die Ähnlichkeiten, die diesen fotografischen Untersuchungen Eijkelbooms erkennen lassen. Die Strukturen der globalen Massenproduktionen scheinen gegriffen zu haben und dennoch wird insbesondere im Detail der persönliche Ausdruck augenfällig. In dem 2007 bei Aperture, New York, erschienenen Buch Paris – New York – Shanghai (Affiliate-Link) ist diesem Konzept auch in gestalterischer Hinsicht Rechnung getragen worden.

Hans Eijkelboom. Paris – New York – Shanghai
Bis 8. November
Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, D-50670 Köln
+49 (0)221 / 226 5900, photographie@sk-kultur.de
Geöffnet täglich außer Mittwoch von 14 – 19 Uhr, montags Eintritt frei

Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur Köln

 

Mehr lesen

13.8.2012, 1 KommentareJodi Bieber:
Zwischen Dunkelheit und Licht

Sie hat das World Press Photo des Jahres 2010 gemacht: die Südafrikanerin Jodi Bieber. Ihr vehementes Werk aus 15 Jahren sehen wir aktuell in Ulm.

9.7.2012, 0 KommentareDas digitale Foto:
Dokument, kein Dokument, doch Dokument?

Es ist ein Dokument, es ist kein Dokument, es ist ein Dokument... Das Fotomuseum Winterthur beschäftigt sich mit der Frage nach dem Zustand des digitalen Fotos, seinem „Status“ in der multimedialen Welt.

Beatrice Apel/Renate Niebler: Konzentrationslager Flossenbürg

13.9.2011, 0 KommentareBeatrice Apel/Renate Niebler:
Konzentrationslager Flossenbürg

Das Konzentrationslager Flossenbürg: Die beiden Fotografinnen Beatrice Apel und Renate Niebler zeigen uns den Ort des Schreckens und die Überlebenden, so wie sie "im Hier und Jetzt" sind.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Romney Müller-Westernhagen: Natürliche Portraits

15.8.2012, 3 KommentareRomney Müller-Westernhagen:
Natürliche Portraits

Für eindrucksvolle Portraits braucht es oft nicht sehr viel. Wenn aber hinter der Kamera eine Künstlerin mit prominentem Nachnamen und vor dem Objektiv weitere Prominente stehen, dann ist die Aufmerksamkeit gewiss. In der Berliner Galerie Camera Work ist vom 11. August bis 22. September die weltweit erste Ausstellung der Photographin Romney Müller-Westernhagen zu sehen.

Giacomo Giannini: Aus der Vogelperspektive

27.6.2012, 1 KommentareGiacomo Giannini:
Aus der Vogelperspektive

Giacomo Giannini fliegt über Italien und zeigt uns irritierend schöne Grafiken aus der Vogelperspektive.

Europäischer Monat der Fotografie Berlin: 500 Fotografen, 110 Ausstellungen

29.10.2012, 0 KommentareEuropäischer Monat der Fotografie Berlin:
500 Fotografen, 110 Ausstellungen

Rund 110 Ausstellungen, mehr als 500 Fotografinnen und Fotografen: Das ist der Europäische Monat der Fotografie 2012 in Berlin.

30.8.2012, 2 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 2/4:
Muß Street kompositionell/technisch perfekt sein?

Nach meiner Begriffsbestimmung steht Perfektion nicht im Vordergrund. Viele Street Aufnahmen sind kompositionell und technisch perfekt, aber viele sind es eben nicht. Doch da sie die Zeit und den Ort so perfekt eingefangen haben, akzeptiert man es als Kompromiß.

Floris Neusüss: Traumbilder

24.7.2012, 1 KommentareFloris Neusüss:
Traumbilder

Seit den späten Fünfzigern experimentierte Floris Neusüss damit, statt fotografischer Abbilder Traumbilder herzustellen. Also lange vor den Möglichkeiten der digitalen Ära.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder