Ara Güler:
Das Auge Istanbuls

“Das Istanbul meiner Kindheit habe ich wie ein Schwarzweißfoto erlebt”, schreibt der türkische Schriftsteller Orhan Pamuk. Ara Güler, das “Auge Istanbuls”, hat die Stadt genau so fotografiert.

Ara Güler © Magnum Photos

Ara Güler © Magnum Photos


Ara Güler ist der große alte Fotograf der Türkei, und er arbeitete im Lauf seines langen Lebens unter anderem für die Fotoagentur Magnum. Die Bilder aus seiner Heimatstadt Istanbul sind aktuell in Stuttgart zu sehen.

Literatur-Nobelpreisträger Orhan Pamuk schreibt in seinen Kindheitserinnerungen über Ara Güler:

Die Schwarzweißfotos von Ara Güler zeigen Istanbul als einen Ort, der sich zwar in einem Verwestlichungsprozeß befindet, aber traditionelle Lebensformen fortdauern läßt, so daß alt und neu zu Klängen der Zermürbung, der Armut und der Bescheidenheit ineinander verschmelzen und die Stadt so melancholisch aussieht wie die Gesichter ihrer Bewohner. Mit poetischer Empfindsamkeit hat Ara Güler es insbesondere vermocht, in den fünfziger und sechziger Jahren jene ganz eigene Stimmung einzufangen, die sich ergab, als der Glanz der Vergangenheit nur noch als schwacher Schein herüberglomm und die Banken, Geschäftshäuser und Staatsgebäude, die von den Europäisierungsbestrebungen des Osmanischen Reiches zeugten, unübersehbare Verfallserscheinungen offenbarten. Die wundervollen Aufnahmen aus dem Album Verschwundenes Istanbul zeigen das Beyoglu und das Istanbul meiner Kindheit, die Straßenbahnen, die Pflasterstraßen, die Reklameschilder, und mit ihrer Schwarzweißatmosphäre betonen sie die Mattigkeit, das Überlebtsein und den “hüzün” der Stadt und gemahnen damit an das Pittoreske der Armenviertel.”

Ara Güler © Magnum Photos

Ara Güler © Magnum Photos

Ara Güler © Magnum Photos

Ara Güler © Magnum Photos

“Hüzün” ist das türkische Wort für diese spezielle Istanbuler Melancholie, die Pamuk teilt und ganz gewiss auch Ara Güler.

Der große türkische Fotograf, Jahrgang 1928, wurde für seine Werke vielfach ausgezeichnet: 1961 bezeichnete ihn das “Photography Annual” als einen der sieben besten Fotografen weltweit, 1962 wurde er zum “Master der Leica” gekürt, 1968 wurde er vom Museum of Modern Art, New York zu den “Zehn Meistern der Farbfotografie” gewählt. In seiner Karriere als Fotojournalist arbeitete er für große internationale Zeitschriften wie TimeLife, Paris Match oder Der Stern.

Ara Güler © Magnum Photos

Ara Güler © Magnum Photos

Aber seine große Liebe galt immer seiner Heimat Istanbul, der Metropole am Bosporus. Die hat er über Jahrzehnte hinweg abgelichtet.

Seine Bilder zeigen vor allem: Menschen. “Die Menschen sind meine Welt”, sagt Ara Güler. Er zeigt uns einfühlsame Straßenszenen, Händler und Fischer, Frauen und Männer, Kinder und Alte. Ara Güler: “Wenn ich die Hagia Sophia fotografiere, ist für mich am wichtigsten der Mensch, der an ihr vorbeiläuft.”

Ara Güler fotografiert weitgehend mit einer Leica in schwarz-weiß. Die Ausstellung in der Stuttgarter vhs-photogalerie konzentriert sich auf die Bilder, in denen er seine Heimatstadt porträtiert. Dabei liegt sein Fokus häufig auf kleinen Details, dem einfachen Leben und Kindern.

Ara Güler © Magnum Photos

Ara Güler © Magnum Photos

Nochmal Orhan Pamuk in seinem Buch Istanbul – Erinnerungen an eine Stadt (Affiliate-Link), das mit Ara Gülers Bildern illustriert ist:

Was mich beim Schreiben dieses Buches bewegte und nicht selten in Zwiespalt brachte, erlebte ich beim Auswählen der Fotos erneut. Ara Güler … hat mich in seinem Haus in Beyoglu empfangen, das zugleich Wohnung, Fotostudio, Archiv und Museum ist, und wenn ich bei der Arbeit dort auf liebgewonnene, doch längst vergessene Bilder aus meiner Kinderzeit stieß … dann sehnte ich mich nach der Vergangenheit zurück und wunderte mich zugleich, wie seltsam sie gewesen war. Bei manchen herrlichen Aufnahmen wie der verschneiten Galata-Brücke … ging es mir so, daß sie mir wie ganz alte, im Traum gesehene Erinnerungen erschienen und ich hin und her gerissen war, ob ich davon berichten oder sie verschweigen sollte. Das unerschöpflich wirkende Archiv Ara Gülers, das mich in einen Taumel des Sehens und der Erinnerung stürzte, bildet für das Istanbul der fünfziger Jahre bis heute eine einzigartige Gedächtnisstütze.

Ara Güler © Magnum Photos

Ara Güler © Magnum Photos

Ara Güler – Das Auge Istanbuls
Bis 22. November
vhs-photogalerie, Rotebühlplatz 28, D-70173 Stuttgart
+49 – (0) 711/1873790, ruediger.floege@vhs-stuttgart.de
Geöffnet Montag bis Samstag 8 – 23 Uhr, Sonntag 9 – 18 Uhr

vhs-photogalerie Stuttgart
Ara Güler bei Wiki
Orhan Pamuk bei Wiki

 

Mehr lesen

Leserfoto - „Mit der Tram zum Taksim-Platz“: Bild im Bild

6.8.2014, 0 KommentareLeserfoto - „Mit der Tram zum Taksim-Platz“:
Bild im Bild

Mit einfachen Mitteln kann aus einem Urlaubsschnappschuß etwas für andere Interessantes werden.

6.11.2012, 1 KommentareHiroshi Sugimoto:
Das Meer senkrecht

Nur für die bessere Übersichtlichkeit stellen wir diesem Beitrag ein waagrechtes Bild vornedran: Ansonsten hat Hiroshi Sugimoto seine Meerbilder in die Senkrechte gestellt.

24.8.2012, 2 KommentareLeserfoto:
Zen Garten – Was ist das Motiv?

Es ist unterm Strich gleichgültig, mit welcher Absicht ein Foto gemacht worden ist. Das Motiv sollte allerdings für den Betrachter ersichtlich sein.

Strandbild: Urlaubsfoto mit Minimenschen

16.11.2011, 2 KommentareStrandbild:
Urlaubsfoto mit Minimenschen

Wenn auf Urlaubsfotos die Familie zu sehen ist, sollte sie auch zu erkennen sein. Hier versuchte die Fotografin einen Spagat zwischen Erinnerungsfoto und Landschaftsaufnahme, die leider misslungen ist.

Leserfoto - „Mit der Tram zum Taksim-Platz“: Bild im Bild

6.8.2014, 0 KommentareLeserfoto - „Mit der Tram zum Taksim-Platz“:
Bild im Bild

Mit einfachen Mitteln kann aus einem Urlaubsschnappschuß etwas für andere Interessantes werden.

Paar vor Mauer: Was ist das Motiv?

22.5.2012, 13 KommentarePaar vor Mauer:
Was ist das Motiv?

Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht - oder das eigentliche Motiv vor lauter Motiv.

«İstanbulum»: Eine vorsichtige Annäherung

12.12.2011, 0 Kommentare«İstanbulum»:
Eine vorsichtige Annäherung

Wer «İstanbulum» ansieht, braucht Zeit - genauso wie es Zeit braucht, um Istanbul, den Handlungsort dieses Bildbandes, zu entdecken. Zeit, die sich auszahlt.

Margaret Bourke-White: Das Auge ihrer Zeit

12.2.2013, 0 KommentareMargaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites "unstillbarer Wunsch" und sie sah sich als "Auge der Zeit".

28.1.2013, 0 KommentareMichael Schmidt:
Lebensmittel

Für sein Langzeitprojekt Lebensmittel fotografierte Michael Schmidt über vier Jahre hinweg - ob in deutschen Großbäckereien, Norwegens Fischfarmen oder bei italienischen Apfelverarbeitern

6.11.2012, 1 KommentareHiroshi Sugimoto:
Das Meer senkrecht

Nur für die bessere Übersichtlichkeit stellen wir diesem Beitrag ein waagrechtes Bild vornedran: Ansonsten hat Hiroshi Sugimoto seine Meerbilder in die Senkrechte gestellt.

3 Kommentare

  1. ich liebe diesen verrauschten schwarz weiß look.

    http://www.microstock-advanced.com

  2. Ara Güler ist einfach super. Gibt es einen Katalog zur Ausstellung oder andere Bildbände?
    Ist die Ausstellung noch bis diesen Sonntag 22.11.2009 ?

  3. @Winfried Maier:
    Die Ausstellung ist wie geschrieben bis 22. November. 18 Uhr machen sie zu :-)
    Die vhs macht normalerweise keine eigenen Begleitkataloge. Es gibt Gülers Bildbände “Mein Istanbul”, der neue mit herausgegeben von Orhan Pamuk.

Ein Pingback

  1. [...] ich letztens bei anders-anziehen auch einen interessanten Kommentar des Fotografen Ara Güler las: Wenn im Film ein Zug kommt, dann weil der Regisseur gesagt hat, dass er einen Zug will. Ein [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder