Gleitschirmflieger im Streiflicht:
Schnappschuss mit Lichtzirkus

Im richtigen Moment den Auslöser zu drücken macht nicht nur Spaß. Es zeigt auch ein schönes Gespür für besondere Momente. Manchmal muss man die eben durch Plexiglas fotografieren.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© D.M.).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© D.M.).

Kommentar des Fotografen:

Dieser Herr hat sich kurz nach dem Knipps in den Schatten verabschiedet, und ich bin froh, vorher nochmal mit 40mm Hallo gesagt zu haben. Trattberg bei Salzburg -

Profi Jan Zappner meint zum Bild von David M.:

Mir gefällt dieses Bild sehr gut. Das hat mehrere Gründe: Zunächst finde ich die Aufteilung zwischen Licht und Schatten sehr schön gelöst. Aufsteigenden Linien wie diese hier empfindet unser Auge als positiv (wie der aufsteigenden Aktienwert eines Unternehmes oder ähnliches). Das kann auch daran liegen, dass der Fotograf das Hauptmotiv, den Gleitschirmflieger, einfach in die Mitte genommen hat. An der Wirkung der Linien ändert das erstmal nichts.

Das Hauptmotiv ist der zweite Grund. Der Paraglider ist natürlich unschlagbar im richtigen Moment erwischt: Vor dem schattigen, dunklen Berghang einen leuchtend roten Schirm zunächst einmal nur zu sehen, ist nicht schlecht. In dem Moment aber auch noch die Kamera bereit zu haben und das Foto zu machen, das ist dann perfekt.

Auch hier stimmt die Positionierung in der Mitte meiner Meinung nach. Einmal wird daruch die Diagonale betont, da sie direkt neben dem Paraglider verläuft. Und zweitens wirkt er nicht so verloren, als wenn er am Rand fotografiert worden wäre.

Allerdings sehe ich auch ein paar Dinge, die mich stören. Dieses Bild wurde anscheinend aus einer fahrenden Gondel aufgenommen: Die Spiegelungen des Plexiglases oben links und der Grauschleier sehen mir danach aus. Das ist schade, nehmen diese Dinge dem Bild doch die Brillianz.

Vielleicht wäre es möglich gewesen, die Kamera ganz nah an das Plexiglas zu drücken, um so diese Punkte zu umgehen. In Bezug auf die Details ist leider auch ziemlich offensichtlich, dass der kleine Sensor der G9 nicht ganz so brilliante Ergebnisse liefert wie eine ihrer grösseren Schwestern.

Sehr wahrscheinlich nimmt aber wirklich das Plexiglas viel von der gewünschten Schärfe weg.

Trotzdem: Sehr gelungen. Das Hallo sagen hat sich auf jeden Fall gelohnt.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Die Gunst der blauen Stunde

21.8.2012, 1 KommentareLeserfoto:
Die Gunst der blauen Stunde

Nächtliches Farbenspiel benötigt immer einen Anteil Restlicht oder zumindest Fremdlicht.

Carlo d\'Orta: Spiegelverzerrtes

2.2.2012, 0 KommentareCarlo d'Orta:
Spiegelverzerrtes

Carlo d'Orta interessiert sich für Spiegelungen auf Glasflächen: Spiegelverzerrtes oder -verformtes entsteht daraus; spiegelverkehrt ist es ohnehin.

Spiegelbild: Täuschung durch Sehfehler

1.2.2012, 1 KommentareSpiegelbild:
Täuschung durch Sehfehler

Vermeintliche "Bildfehler" ergeben bisweilen spannende Fotografien. Das kann eine Spiegelung ebenso sein wie ein falsch eingesetztes Objektiv.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder