TuneUp Utilities 2010:
Bildbearbeitung beschleunigen

Es muss nicht gleich Windows 7 sein: Wer seinem PC Beine machen will, kann mit einem Tuning-Programm gut bedient sein. TuneUp ist dabei ideal für alle, die nicht am PC basteln, sondern arbeiten wollen.

Dieses Jahr war es soweit: Ich musste mir neue Kameras anschaffen. Das bringt in der Regel höhere Auflösungen mit sich – und damit eine grössere Datenflut. Worauf wiederum mein PC noch heftiger gefordert war.

Um nicht auch gleich eine Neuanschaffung der digitalen Dunkelkammer tätigen zu müssen, habe ich es erst mal mit einer sanften Renovation versucht (die heftigere variante wäre ein Update auf Windows 7 – namentlich auf die 64bit-Version für all jene, welche noch mit XP arbeiten).

Ich fand das Programm TuneUp sehr hilfreich.

Zur Zeit arbeite ich immer noch mit TuneUp Utilities 2009 und bin gut bedient damit. Für mich als computertechnisch nicht versierten Menschen ist die Bedienung der Software sehr einfach und erschließt sich gut: Die OneKlick- Wartung ist optimal, um sie jeden Tag einzusetzen und das System zu pflegen und zu beschleunigen.

bild-8.jpg

bild-8.jpg

TuneUp bringt mit TuneUp Utilities 2010 die neue Version seiner Windows-Optimierungs-Software auf den Markt. Benutzer von PCs mit Windows XP, Vista und Windows 7 können mit TuneUp Utilities 2010 ihre Computer schneller und stabiler machen sowie individuell anpassen und stylen.

TuneUp hat bei der Konzeption der neuen Version auf unverständliches Fachchinesisch verzichtet. Die einzelnen Optimierungsmaßnahmen wurden noch klarer beschrieben und die Funktionen erhielten verständlichere Namen. Auch Einsteiger oder Unwissende wie ich können dadurch mit der Software arbeiten, ohne ein Computer-Lexikon zu Hilfe nehmen zu müssen. Ein Minimum an Einarbeitungszeit vorausgesetzt, bietet sich damit eine Lösung, um den PC schneller zu machen.

Die neue Version steht ab dem 30. Oktober 2009 unter www.tuneup.de zum Download bereit.

Preis 39,95 Euro – Nutzer einer Vorversion können für 24,95 Euro auf TuneUp Utilities 2010 upgraden.

 

Mehr lesen

Laurenz Berges: Aufgegebene Lebensräume

7.1.2013, 1 KommentareLaurenz Berges:
Aufgegebene Lebensräume

Laurenz Berges Fotografien sind menschenleer. Sie zeigen aufgegebene Lebensräume, verlassene Welten.

Photokina und Photoszene 2012: Köln im Zeichen der Fotografie

10.9.2012, 3 KommentarePhotokina und Photoszene 2012:
Köln im Zeichen der Fotografie

Im September steht Köln ganz im Zeichen der Fotografie: Die Photokina kommt und parallel dazu die Internationale Photoszene – diesmal mit Schwerpunkt China.

Momentum. Dichter in Szenen: Authentische Fälschungen

4.9.2012, 0 KommentareMomentum. Dichter in Szenen:
Authentische Fälschungen

Dichter, Autoren und sowie Schlüsselszenen und Inspirationen für ihr literarisches Schaffens ins Bild zu setzen, das war das Ziel von Alexander Paul Englerts Fotoprojekt «Momentum. Dichter in Szenen» (Wienand Verlag). Das Projekt ist gelungen und das Ergebnis ist ein in vielerlei Hinsicht äußerst interessanter, sehenswerter und lehrreicher Bildband.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

Werner Kiera: Das verlängerte Auge

25.2.2013, 2 KommentareWerner Kiera:
Das verlängerte Auge

Werner Kiera aka Datenverarbeiter findet seine Motive in aller Welt – über Live-Webcms. Zuhause in Bonn setzt er daraus Kompositionen zusammen, die uns in eine phantastische Film-Noir-Welt entführen.

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

Fotografen im Fokus: Michael Kenna

18.2.2013, 0 KommentareFotografen im Fokus:
Michael Kenna

In der Reihe "Fotografen im Fokus" möchte ich Euch heute einen der bedeutendsten zeitgenössischen Landschaftsfotografen vorstellen.

22.1.2013, 1 KommentareKonrad Rufus Müller:
Schattenwelten

Konrad Rufus Müller ist bekannt als Fotograf aller deutschen Bundeskanzler. Aber er hat auch eine unentdeckte Seite.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (1)

16.1.2013, 3 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (1)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im heutigen ersten Teil geht es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im folgenden zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt

Teil 1 von 2: Ebenenmasken – Eine Einführung

18.12.2012, 2 KommentareTeil 1 von 2:
Ebenenmasken – Eine Einführung

Dank Ebenenmasken im Photoshop können wir gezielt einzelne Bereiche nach unseren Wünschen bearbeiten, ohne dadurch das Originalbild zu zerstören.

Ohne Aureolen und Unwirkliche Farben: HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 3/3

7.6.2012, 12 KommentareOhne Aureolen und Unwirkliche Farben:
HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 3/3

HDR oder „high dynamic range“ ist eine Bearbeitungsweise für Fotos, die in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen hat. Man sieht HDR Bilder überall, und wenn sie gut gemacht sind, haben sie einen gewissen „WOW!“ Effekt. Teil 3/3

Ohne Aureolen und Unwirkliche Farben: HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 2/3

6.6.2012, 3 KommentareOhne Aureolen und Unwirkliche Farben:
HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 2/3

HDR oder „high dynamic range“ ist eine Bearbeitungsweise für Fotos, die in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen hat. Man sieht HDR Bilder überall, und wenn sie gut gemacht sind, haben sie einen gewissen „WOW!“ Effekt. Teil 2/3

5 Kommentare

  1. Nur eine kleine Frage:
    Nimmt den die Rechenleistung merkbar (messbar) zu, wenn der PC “frisch” getunt ist? Oder fühlt es sich nur schneller an, weil man es erwarted ?
    Handfeste Hinweise würden mich interessieren.

    vielen Dank martin

  2. …das letztere wird der fall sein. habe noch nie einen test mit belastbaren ergebnissen zu solchen “tuning” programmen gelesen…. naja, von der computer-bild mal abgesehen^^
    im übrigen empfiehlt sich aufgrund neuer, höherauflösender Fotos ein Hardware-update und weniger ein softwaretuning.

  3. Ganz praktische Erfahrung: Für Nicht-Computerfreaks: Das Programm beseitigt Datenschrott, Fehler in der Registry und Fragementierungsmüll etc. leicht und auf einfache Weise, und es versteht vor allem wie kein anderes eine Art Kommunikation mit dem User, die verständlich ist ( oder wirkt ;-) ). Ich setze es selbst ein und bin sehr zufrieden.

    In Fällen wie oben beschrieben wird das System auch schneller, auch zum Beispiel dann, wenn es einem unnötig mit dem Aufstarten des Systems mit sich öffnende Programme unterbindet.

    Noch eine Anmerkung: Ein regelmässiges Update auf die aktuelle Version sollte einem die Sache dann schon wert sein.

  4. Ich befürworte das Pflegen des Betriebsystems,empfehle aber den Wechsel zu Win 7_64-bit(unter 60 Euro->http://heise.de/preisverg…tsch-pc-a677206.html), und alle paar Jahre,je nach Experimentierfreudigkeit auch früher, sollte man sein System neu Aufsetzen, denn das installieren von Programme hinterläßt nun einmal “Spuren”,die das System insgesamt langsamer machen.
    Tunen gut und schön ist aber eher eine kosmetische Korrektur – kein Heilmittel.

  5. Ausgezeichnete Arbeit. Ich liebe diese Website. Bleibe euch auf jeden Fall erhalten!

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder