Charakterporträt:
Nachbearbeitung perfektionieren

Auch wenn es ein Klischee ist: ein Porträt, insbesondere in extremer Nahaufnahme, lebt von den Augen. Da das Gesicht der Hauptgegenstand des Bildes ist, sollte dieser auch so in Szene gesetzt werden, daß dem Betrachter etwas geboten wird.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Dierk Topp).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Dierk Topp).

Kommentar des Fotografen:

Nikon D3, Nikor 105/2.8 Micro, Blitz SB800 gegen die Wand, Blitz SB-R200 am Objektiv für das “Augenlicht”, CS2 mit Filter Nik Silver Efex

Profi Sofie Dittmann meint zum Bild von Dierk Topp:

Dierk Topps Porträt eines älteren Mannes besticht durch die Art, wie dieser in die Kamera schaut. Offen, natürlich, und schon fast etwas herausfordernd blickt er uns an. Das Gesicht ist gut in Szene gesetzt, die Augen leicht geneigt, so daß Bewegung in das Bild kommt.

Laut Angaben des Fotografen wurde das Foto in Photoshop CS2 mit Nik Silver Efex nachbearbeitet. Allerdings ist mir nicht genau ersichtlich wie:

Es ist wesentlich zu dunkel für meinen Geschmack. Dadurch werden dem Betrachter die doch an sich so sehr interessanten Gesichtszüge des Modells vorenthalten.

Ich gehöre zu den Leuten, die nach und nach davon abgekommen sind, daß Fotos unbedingt so, wie sie aus der Kamera kommen, „gut“ oder „perfekt“ sein müssen. Auch Fotografen mit einer professionellen Studioausrüstung verbringen einen Gutteil ihrer Zeit mit retouchieren. Gott sei Dank ist das nicht mehr so schwierig wie zu den Zeiten von Ansel Adams, welcher Tage im Labor verbracht haben soll, bis seine berühmten Landschaftsaufnahmen einfach makellos waren.

Nik Filter sind ein sehr guter Weg, relativ schnell und non-destruktiv ein Foto nachzubearbeiten, um aus ihm das Beste herauszuholen, was es zu bieten hat. Selbstverständlich kann man auch zuviel des Guten tun – oder, wie hier, zu wenig. Ich habe das Foto in Nik nocheinmal „unters Messer“ genommen, und lediglich den Kontrast nochmals erhöht, dabei auch das Bild aufgehellt. Dann habe ich die Augen selektiv nachbearbeitet.

Nun sieht man die Facetten dieses extrem interessanten Gesichtes besser, man möchte auf ihm verweilen. Ein, mit etwas mehr Nachbearbeitung, meines Erachtens sehr gelungenes Foto.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

13.3.2013, 7 KommentareDigitale Schwarzweißfotografie:
Das Zonensystem (1)

In dieser Artikelreihe werden Fragen der Schwarzweißfotografie mit digitaler Ausrüstung behandelt. Heute möchte ich Euch die Grundlagen, Bedeutung und Verwendbarkeit des Zonensystems vorstellen

2.7.2012, 0 KommentarePolaroid Collection:
Das Wiedergänger-Medium

Von Ansel Adams bis Andy Warhol haben sie alle das Polaroid für ihre fotografische Arbeit genutzt. Obwohl längst totgesagt - das Medium hält sich als Wiedergänger bis heute.

Arnold Crane: Auf der anderen Seite

20.7.2011, 0 KommentareArnold Crane:
Auf der anderen Seite

Arnold Crane hat Berufskollegen porträtiert - Fotografen wie Man Ray, Walker Evans oder Ansel Adams. Hier sind die Frauen und Männer, die sonst nur hinter der Kamera stehen, einmal selber das Objekt, das Modell.

13.2.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Die Frau mit dem weißen Pelz

Nicht sonderlich originell, aber immer wieder schön anzusehen: Frau mit Pelz. Nur auf die vielen Feinheiten kommt es jetzt an

Portrait im Gegenlicht

1.11.2012, 1 KommentarePortrait im Gegenlicht

Die Tücken einer Gegenlichtaufnahme illustriert dieses sommerliche Portrait sehr gut. Der Trick ist, die Balance zwischen Hintergrundhelligkeit und Motivlicht in den Griff zu bekommen.

20.8.2012, 0 KommentareEdward Burtynsky:
Öl regiert die Welt

Öl regiert die Welt: Edward Burtynsky zeigt uns wie und wo, von der Gewinnung bis zum Konsum.

Leserfoto: Mit der Unterhose in den Alpen

8.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Mit der Unterhose in den Alpen

Wenn nackte Haut reichen soll, um einen Überraschungseffekt zu provozieren, wird eine ansonsten gute Idee schnell zur Karikatur ihrer selbst.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Christian Patterson: Redheaded Peckerwood

14.1.2013, 0 KommentareChristian Patterson:
Redheaded Peckerwood

Christian Pattersons rekonstruierte mit Fotografien und historischem Material einen Kriminalfall, der in den Fünfzigern Amerika erschüttert hatte: Redheaded Peckerwood.

Leserfoto - Grand Canyon at Navajo Point:  Der Vorder-/Hintergrund vor lauter Bäumen

9.7.2014, 11 KommentareLeserfoto - Grand Canyon at Navajo Point:
Der Vorder-/Hintergrund vor lauter Bäumen

Landschaftsbilder leben von der visuellen Einteilung in Ebenen.

Ohne Aureolen und Unwirkliche Farben: HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 1/3

5.6.2012, 6 KommentareOhne Aureolen und Unwirkliche Farben:
HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 1/3

HDR oder „high dynamic range“ ist eine Bearbeitungsweise für Fotos, die in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen hat. Man sieht HDR Bilder überall, und wenn sie gut gemacht sind, haben sie einen gewissen „WOW!“ Effekt. Teil 1/3

Kleinkindporträt mit Ballon: Zwei Aufnahmen sind besser als eine

31.12.2009, 5 KommentareKleinkindporträt mit Ballon:
Zwei Aufnahmen sind besser als eine

Nachbearbeitung kann aus einem guten Schnappschuß ein noch besseres Porträt machen.

Leserfoto - \

2.7.2014, 7 KommentareLeserfoto - "Sensuality":
Die Qual der Wahl

Nach welchen Kriterien sollte man Fotos auswählen?

24.6.2014, 2 KommentareLeserfoto - "Into the Light":
Zu viel "Schliff"

Gute Fotos benötigen nicht viel "Schliff".

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Leserfoto: Das klassische Mutter-Kind-Portrait

29.1.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Das klassische Mutter-Kind-Portrait

Wer gut vorbereitet ist, kann auch die kurzen Zufallsmomente für seine Aufnahmen nutzen, wie bei diesem zeitlosen Familienklassiker zu sehen ist.

24.10.2012, 3 KommentareNeue Kategorie:
Fotografen im Fokus

Die Lieblingsfotografen der fokussiert Redaktion

Nachttischlampen-Foto: Stimmungsvolles Licht

6.9.2011, 4 KommentareNachttischlampen-Foto:
Stimmungsvolles Licht

Ein guter Fotograf kann mit jeder Kamera gute Bilder machen, und oft bringen Improvisationen erst den gewünschten Erfolg. Luana Colaci ist es gelungen, auch mit einfachsten Mitteln eine sehr stimmungsvolle Aufnahme ihrer Freundin aufzunehmen.

9 Kommentare

  1. Geschmacksache.

    Die “Dunkelvariante” gibt der Aufnahme etwas Hintersinniges und Geheimnisvolles. Technisch ist die 2. Variante klar besser, nicht so flau, aber auch etwas gewöhnlicher und normaler. Der Zauber, der besondere Reiz ist weg. Der Blick des Betrachters wandert zur hellen Stirnpartie oder zur stärker betonten Nase weg von den Augen.

  2. Hallo Sofie und Rudi,
    vielen Dank für die Kommentare.

    Ich stimme zu, das Bild ist zu dunkel. Bei mir liegt es zwischen meinem und dem von dir bearbeiteten.

    Es ist ein Problem mit Lightroom, dass ich noch nicht gelöst habe. Die exportierten JPGs sehen immer sehr flau und “matschig” aus :-( Bei diesem Bild habe ich wohl nicht darauf geachtet, es nach dem Export noch einmal zu prüfen.
    Bei der Bearbeitung von Sofie finde ich jedoch die hellen Stellen zu hell bzw. überstrahlt, aber es lässt sich aus dem JPG wohl nachträglich nicht mehr machen.

    Hier ist eine Version in meiner Porträtserie bei pbase, die meinem Geschmack sehr nahe kommt (leider im gleichen Fenster):
    http://pbase.com/dierk/im…5821227/original.jpg
    hier sind weitere aus der Serie

    viele Grüsse
    dierk

  3. @dierk Ja, meine Version war zugegebenermaßen nicht besonders ausgewogen, “down and dirty” sozusagen. Sollte ja auch nur zu Anschauungszwecken dienen. Ich stehe aber dennoch dazu, daß das Bild durch eine ausgewogenere tonale Werteverteilung, will sagen, Aufhellung mit etwas mehr Kontrasten, noch gewonnen hätte.

    War grade auf Deiner Webseite – tolle Porträts sind da dabei. Hut ab! Ich persönlich mag solche Closeups auch gerne. Du hast auch einige andere in der Serie, die ebenfalls eher Low Key sind – aber nicht insgesamt so (wie nanntest Du das – matschig?) dunkel. Was, außer der Belichtung beim Fotografieren etc., hat bei diesen dann Deines Erachtens besser geklappt in Lightroom? Digital schwarzweiß gute Kontraste hinzubekommen ist eine Kunst. Ich selbst habe schon mit allen möglichen Methoden experimentiert, aber es scheint keine “One Size Fits All” Methode zu geben.

  4. Ich finde das erste Foto besser, die Dunkelheit passt besser zu den fortschreitenden Lebensjahren und richten die Betonung voll auf die Augen. Es passt zum Stil alter holländischer Maler.
    @Sofie, In Deutschland sollte man sich der deutschen Sprache bedienen, wenn sie passende Wörter bereitstellt und nicht mit einem perfektionierten Denglish um sich prügeln.
    Gruß Bernd

  5. Hallo Sofie,
    bei Photoshop habe ich nicht festgestellt, das Silver Efex ‘non destructive’ ist. Es legt lediglich eine neue Ebene mit dem Silver Bild an? Wenn ich Silver Efex direkt aus Lightroom aufrufe, wird eine neue Bilddatei angelegt.
    Gibt es da einen Trick bezüglich non detructive?

    Da sich die Besucher hier sicher für Porträts interessieren:

    ich habe mal das Nikon 85/2.8 PC (shift/tilt) benutzt und durch die tilt Einstellung erreicht, dass beide Augen hintereinander scharf sind und die Nase dazwischen nicht :-)) sieht irgendwie ungewohnt aus.
    hier ist dasBild:
    http://www.pbase.com/dierk/image/96517303

    Hallo Bernd,
    in der Bildbearbeitung ist das der gebräuchliche Ausdruck dafür. Auf Deutsch würde ihn wohl kaum einer verstehen.
    Ausserdem: wenn Besserwisser

    um sich prügeln

    , macht das auch keinen so guten Eindruck :-)

    viele Grüsse
    dierk

  6. @Dierk Nicht destruktiv heißt bloß, daß in Photoshop eine neue Lage mit dem Nik-Effekt angelegt wird, wohingegen bei Filtern der Filtergalerie die Lage, auf die sie angewendet werden, verändert wird. Macht Sinn? In Lightroom gefällt mit genau das nicht: wenn ich mit Nik Complete ein Foto verändern will, braucht mein Computer erstmal Stunden, um eben jene Datei zu erstellen, anstatt mir sofort die gleiche Benutzeroberfläche zu bieten, wie in Photoshop.

    @Bernd Erstens habe ich die deutsche Sprache nicht mit englischen Ausdrücken versetzt (das geht schon seit Jahren auch auf dem Gebiet der Fotografie so), zweitens bin ich selbiger durchaus mächtig, und drittens diskutieren wir hier Fotos, und nicht Sprachwissenschaft.

  7. Hallo Sofie,
    seit ich Lightroom 2 benutze, brauche ich CS2 kaum noch.
    Ich habe Nik Silver Efex separat installiert, nicht Nik Complete (da wird vielleicht immer alles gestartet?).

    Ich habe mal die Ladezeiten für Nik Silver Efex aus LR getestet (für TIF mit 16 bit):
    aus einer Nikon NEF RAW Datei: 15 Sekunden (damit kann ich gut leben:-)
    aus einer TIF in LR sind es nur 8 Sekunden!

    Mein System: AMD 5,4 GHz dual core (für Bernd: mit zwei Herzen:-)), 4 GB RAM

    Deine Bilder sehen für mich sehr nach Leica M aus? (ist die M9 schon bestellt:-)

    und hier ist ein Bild extra für dich :-)

    viele Grüsse
    dierk

  8. @Dierk Deine Maschine ist schneller als meine. Ich habe einen älteren Toshiba – warum, weiß ich mittlerweile auch nicht mehr. Leica M? Das wäre schon was, leider fehlt mir momentan dafür die Kohle. Ist aber interessant, daß Du das schreibst – meine persönlichen Vorbilder sind alles Leute, die (analog) mit Leicas fotografiert haben, und (das geht jetzt an die Englisch-Fans da draußen): “branding worked for me…” Ich mußte unbedingt auch irgendwann eine haben. mmmhhh Wenn Du einen Tip hast, wie man quasi umsonst an eine M8 oder M9 herankommen könnte, laß es mich wissen… hahaha Ich besitze leider nur eine kleine v-Lux, was Leicas betrifft.

    Was das Foto angeht: atemberaubend. Vielen Dank für den Link. Ist das Dein Sohn oder so? Wir sollten mal Drucke austauschen.

  9. @dierk
    Rangefinder == Entfernungsmesser
    dual core == zwei Kerne, zwei Herzen? Da der Prozessor ein amerikanisches Produkt ist, ist English als Produktbezeichnung angemessen.
    non-destruktiv == nicht-destruktiv

    Ist in Deutsch nicht zu verstehen, alle Achtung.
    It is not necessary to answer, because I will delete the page in my directory.
    LG Bessewisser :-) Nette Bezeichnung für Leute mit einer anderen Einstellung.

Ein Pingback

  1. [...] mit Loch bis zur Gigapan-Anlage mit 800 Megapixeln. Auf fokussiert.com sind bisher zwei seiner Bilder in der Kritik veröffentlicht [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder