Flugzeughimmel:
Wie nah ist zu nah?

Egal, ob Nah- oder Fernaufnahme, Weitwinkel oder Zoom: Jedes Bild sollte Raum bieten, damit der Blick des Betrachters schweifen kann.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Sergej Holzmann).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Sergej Holzmann).

Kommentar des Fotografen:

Das Bild ist auf einem Flugplatz entstanden, während ich auf einen Freund gewartet habe, der auf dem Weg zu seinem Fallschirmsprung war. Diese Maschine stand zum Start bereit, und ich wollte ein Bild einfangen, welches ein bisschen die Pilotperspektive darstellt… Da nur der Himmel durch ein Flugzeugfenster zu langweilig wäre, habe ich auch einen Teil der Fliegernase mit drauf genommen.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Sergej Holzmann:

Die Belichtung ist gut, die Farben sind schön, die Komposition etwas neuartig und es gibt genug Abstraktion, um die Aufmerksamkeit des Betrachters länger zu halten, als nur für einen flüchtigen Blick mit einem quittierenden Kopfnicken. Trotz alledem fehlen diesem Bild Qualitäten, die es bemerkenswert machten:

Laut Robert Capa und seinem Mantra: “Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran” ist es zugegebenerweise schwer, sich vorzustellen, dass du noch näher hättest rankommen können, es sei denn, Du hättest im Pilotensessel gesessen (was eigentlich eine gute Idee hätte sein können).

Indem Du so nah dran bist, und das Objekt so im Rahmen platziert ist, wie es ist, wirkt die Komposition erdrückend. Es gibt keinen Raum, der es dem Betrachter erlaubt, zu reagieren, oder seinen Blick wandern zu lassen. Verglichen mit dem Flugzeug erscheint der Himmel zu klein und unterrepräsentiert, was dem Bild eine gekünstelte Atmosphäre verleiht.

David Burnett, ein hochbegabter und überaus produktiver Fotojournalist, der versuchte, Robert Capas Theorie zu widerlegen, sieht die Dinge aus einer anderen Perspektive. Mit seiner 57 Fotos umfassenden Galerie zeigt David Burnett, dass aussagekräftige, starke Bilder nicht notwendigerweise physische Nähe voraussetzen (in vielen von Capas Fotos gibt es auch einen sichtbaren Abstand zwischen ihm und seinen Objekten).

Eine umfassendere Sicht der Szene, entweder mit hHilfe eines Weitwinkelobjektivs oder mit größerer Entfernung zum Objekt erstellt, hätte zu einem größeren Kontrast zwischen dem Flugzeug und der ungeheuren Weite des Himmels geführt. Und dem Betrachter hätte es den nötigen Raum gegeben, um seinen Blick wandern lassen zu können.

Natürlich gibt es keine universelle Antwort dafür, wie weit man sich von seinem Objekt befinden sollte. Es hängt von der jeweiligen Szene und Situation ab. Aber ob nah a la Capa oder fern a la Burnett: mach es hervorstechend.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Fotografien aus 24 Stunden: Süss und heiss

21.8.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Süss und heiss

Süssigkeiten werden produziert, Feste werden gefeiert und ein altes Flugzeug hat ein Makeover erhalten.

Schnappschuß mit Flieger: Wenn es um Sekunden geht

27.9.2011, 1 KommentareSchnappschuß mit Flieger:
Wenn es um Sekunden geht

Wenn Bewegungsabläufe nur Sekunden dauern, muß man mit der Situation gut genug vertraut sein, um Dinge vorhersehen zu können. Dann wird man mit Aufnahmen belohnt, die man so nicht hätte fotografieren können.

Werner Bartsch: Wüstenvögel

8.2.2011, 2 KommentareWerner Bartsch:
Wüstenvögel

Ausrangierte und zwischengeparkte Flugzeuge in der Wüste: Der Hamburger Fotograf Werner Bartsch hat die "Desert Birds", die Wüstenvögel inszeniert wie Skulpturen.

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

Andreas Magdanz: Das Stammheimer Gefängnis

10.1.2013, 0 KommentareAndreas Magdanz:
Das Stammheimer Gefängnis

Das Gefängnis in Stuttgart-Stammheim - kein Ort kann symbolischer sein für die Geschehnisse des "deutschen Herbstes" 1977. Andreas Magdanz hat den Hochsicherheitsbau fotografiert.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

Gerda Taro: Die Fotografin als Kriegsheldin

12.2.2010, 0 KommentareGerda Taro:
Die Fotografin als Kriegsheldin

Gerda Taro war vielleicht die erste weibliche Kriegsreporterin und wurde zur Kriegsheldin. Lange stand sie im Schatten ihres Gefährten Robert Capa.

Robert Capa: Die Geheimnisse  des mexikanischen Koffers

11.6.2009, 2 KommentareRobert Capa:
Die Geheimnisse des mexikanischen Koffers

Robert Capas geheimnisvoller mexikanischer Koffer ist ausgewertet worden. der Inhalt überraschte.

23.7.2012, 3 KommentareBokeh – so wirds gemacht

Landschaftsfoto: Das Dumme mit dem Dunst

13.1.2012, 8 KommentareLandschaftsfoto:
Das Dumme mit dem Dunst

Nebel und Dunst können als Weichzeichner und Filter wirken, was bei Landschaftsaufnahmen Tiefe ins Bild bringen kann. Sie wirken sich aber auch auf Farben aus.

\

11.10.2011, 4 Kommentare"Wüstenbild" mit Tiefe:
Auf den Standort kommt es an

Der Fotograf hat Kontrolle darüber, was seinen Weg ins Bild findet, auch wenn das manchmal einen Fußmarsch und Warten erfordert.

4 Kommentare

  1. Meinte Cappa tatsächlich die physische Nähe? Oder eine thematische, inhaltliche?
    Ansonsten stimme ich der Kritik zu. Trotzdem sehenswertes Foto.
    Grüße Blue

  2. Hallo Herr Abuelo, hallo Blue,

    auch ich meine gelesen zu haben, dass es sich bei diesem Zitat um einen Übersetzungsfehler oder zumindest um eine schlechte Übersetzung handelt und eigentlich die Distanz der thematischen Nähe zum Objekt und nicht die der physischen gemeint ist.

    Einen schönen Abend und beste Grüße,
    Christian

  3. Hey!
    Vielen Dank für die Kritik meines Bildes.
    Auch wenn die Aussage von Cappa verschieden ausgelegt werden kann, verstehe ich was du damit meinst.

    Ich freue mcih immer über solch konstruktive Kritik!
    Vielen Dank!

    Grüße,
    Sergej

  4. Hallo, tut mir Leid, da es so lange mit meiner Antwort gedauert hat. Es ist eigentlich so, dass Capa selber nie genauer erklärt hat, was er damit gemeint hat. Innerhalb der Welt der Fotografie ist es seitdem eine offene Frage. Er könnte sich gut auf eine thematische oder seelische wie auch physiche Ebene bezogen haben. Das muss man für sich entscheiden. Frohes Neues.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder