Nachtaufnahme:
Zu viel Kontrast, zu wenig Thema

Starker Kontrast und viele Objekte verlangen mehr als eine einzige Belichtung.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Möller Sebastian).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Möller Sebastian).

Kommentar des Fotografen:

Hierbei handelt es sich um das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Ich wollte die Lichtstimmung die durch vorbeifahrende Autos, die blauen Lichtsäulen und dem Mond, der genau über dem Gebäude stand festhalten.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Möller Sebastian:

Lichtlinien, -streifen und –punkte ziehen unseren Blick in ein Meer von Dunkelheit. Abgesehen von den Lichtern ist im tiefen Schatten nicht viel zu erkennen:

Um mehr Details heraus zu bringen, hättest Du eine längere Belichtungszeit wählen können, oder Du könntest das Bild aufhellen, indem Du ein Bildbearbeitungsprogramm benutzt, wie im Beispiel gezeigt. Jedoch führen beide Optionen zu einer noch größeren Überbelichtung der hellen Bereiche als im Original.

In solchen Situationen korrekt belichtete Fotos zu machen kann schwierig sein. Leider gibt es momentan noch keine digitale Kamera oder Film, der über einen Dynamikumfang verfügt, der zugleich die Details in solch dunklen Schatten sowie die hellen Bereiche einfängt. Abhängig von Deiner Belichtung wirst Du entweder Details in den hellen oder den dunklen Bereichen einbüßen. Oder, wie hier, sogar in beiden.

— Textanzeige — Ihr kennt die Legende von der Sekretärin, die einen Tippfehler mit Tipp-Ex auf dem Computerbildschirm bearbeiten wollte? Zehn wahre, aber nicht weniger lustige IT-Geschichten gibt es bei » 25jahre.klubschule.ch!

High Dynamic Range (HDR) ist in solchen Fällen eine gute Option. HDR erzeugt ein Foto mit der vollen Bandbreite von Tonwerten, indem es eine Serie von drei oder mehr Bildern – inzwischen auch per High-Speed-HDR aus der Hand geschossen – kombiniert, die jeweils unter, über und genau auf dem durchschnittlich korrekten Belichtungswert liegen. Viele Bildbearbeitungsprogramme haben eine HDR-Option, außerdem gibt es spezielle HDR-Programme wie Photomatix.

Das Bild aufgehellt.

Das Bild aufgehellt.

HDR hätte in diesem Bild zwar das Kontrastproblem gelindert, war Dein Hauptanliegen jedoch, das Bundesverwaltungsgericht und die Lichtstimmung zu fotografieren, wäre ein anderer Blickwinkel effektiver gewesen. Die Komposition ist ausgewogen, aber sie zwängt das Bundesverwaltungsgericht zu sehr an den Rand und setzt zu vieles zwischen den Betrachter und das Objekt. Der Kanal und der Himmel beispielsweise füllen einen übergroßen Prozentsatz des Bildes.

Vielleicht ist weniger mehr – weniger Kontrast und Wirrwarr zugunsten eines detaillierteren und klareren Objekts.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger

3.12.2012, 1 KommentareGute Aussichten 2012/2013:
Sieben Preisträger

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger wurden ausgewählt in der neunten Auflage des Wettbewerbs für die neue, die junge deutsche Fotografie.

Leserfoto: Melancholie einer Industriebrache

23.5.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Melancholie einer Industriebrache

Unsere heutige Bildbesprechung zeigt ein gelungenes Beispiel eines industriellen Stillebens.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

3 Kommentare

  1. Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet zum Berg.

    Der Dynamikumfang der Kamera ist begrenzt. Plant man Drucke auf Papier oder Leinwand muss man sich auf noch engere Toleranzen einstellen. Das ist halt so.

    Statt mit Tone Mapping den Kontrastumfang von HDR-Aufnahmen zu reduzieren, kann man alternativ eine geeignete Lichtsituation in der Dämmerung (Blaue Stunde) abwarten. Durch das restliche Tageslicht erhält die Szene eine ausgewogene Dynamik, die von der Kamera ohne weiteres eingefangen werden kann, und sehr natürlich wirkt.

    Ich stimme zu, der gewählte Blickwinkel ist zu unentschieden.

  2. Sebastian,
    wenn das Bild in RAW aufgenommen ist, lade doch mal eine Testversion von Photomatix. Das Programm kann auch aus einzelnen RAW Aufnahmen mehr rausholen (Speudo-HDR). Ein Versuch lohnt sich sicher.

    Mehr dazu findest du hier (siehe auch oben unter HDR)
    HDR-Tricks vom Experten: Kontrastreiche Welt

    @Uwe:
    ein Foto in der Blauen Stunde führt zu einem ganz anderen Ergebnis. Das ist u.U. nicht die Bildidee gewesen.

    dierk

    • Beim Fotografieren in der Dämmerung hat der Fotograf das Ergebnis selbst in der Hand, indem er in den ca. 30 Minuten den richtigen Zeitpunkt mit der idealen Beleuchtung ausnutzt. Bei diesem Motiv braucht es nur wenig Licht. Die kitschig blaue Färbung lässt sich mit korrektem Weißabgleich (8000 K bis 12000 K) vermeiden, oder man arbeitet monochrom.

      Wie schon oben gesagt, hat man damit eine Alternative zu HDR und Pseudo-HDR. Man muss halt probieren, was einem besser gefällt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder