Nachtfotografie-Farbabstraktion:
Unsichtbare Grafik

Wer lernt, so zu sehen, wie die Kamera sieht, kann Bilder schiessen, die wie aus einer andern Welt scheinen.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Alexander Rieber).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Alexander Rieber).

Kommentar des Fotografen:

Eine Langzeitaufnahme, während die U-Bahn und zwei Autos vorbeifuhren. Die Brücke wird so wie auf den Bild blau angestrahlt. Musste unzählige Aufnahmen machen, damit ich die Bahn, die Scheinwerfer des Autos und die Rücklichter des anderen Autos in richtigen Moment erwischte.

Peter Sennhauser meint zum Bild von Alexander Rieber:

Eine Bahnbrücke mit einer darunter in einer Kurve von vorne links nach Bildmitte links verlaufenden Strasse. Nachts fotografiert, sind auf der Aufnahme neben der blau beleuchteten Brücke ausschliesslich Lichtmuster eines vorbeifahrenden Zugs, der Autos und der Strassenbeleuchtung sichtbar. zu den elegant angeordneten Lichterlinien gesellt sich ind er Aufnahme eine rasante farbmischung von grafischer Qualität.

Kritik ist wohl hier falsch, ich möchte dieses Bild eher würdigen als das, was es ist:

Die verdiente Belohnung für gutes Sehen und die geduld, das Sehen in einem Bild umzusetzen.

Neben den grafischen Qualitäten des Bildes, das in seiner Farbmischung und der Komposition eine sehr anziehende Wirkung hat, bewundere ich Deine Fähigkeit, etwas zu sehen, was es in der Realität nicht gibt. Du hast die Szene auf die Art erkannt, wie sie Kamera sehen wird – und das, obwohl Du sie nicht so sehen kannst.

Denn die Wirkung, die ineinander verschränkten Bögen von Brücke und Strasse, die Gerade des durchfahrenden Zugs und die Sternreihe am rechten Bildrand, all diese Dinge entstehen erst durch die Langzeitbelichtung von 30 Sekunden.

Das ist eine Fähigkeit, nach der Landschafts- und Strassen-, Architektur- und Makrofotografen gleichsam streben: sich die Sichtweise der Kamera einzuverleiben, Dinge vorwegzunehmen und ihre Auswirkungen in einer Komposition vorauszusehen.

Wenn man danach das Bild sieht, stimmt alles, und es erscheint völlig logisch, dass dieses Spield er Linien und der Beleuchtung in Sternform so zu sehen ist. Vor Ort aber und wahrscheinlich beim Scouting noch bei Tageslicht hätte das kaum jemand von uns gesehen.

Mich stört einzig vielleicht, dass das Bild spürbar leicht nach rechts abkippt. das sage ich aber auch nur, damit etwas gesagt ist – ansonsten würde ich zu der Arbeit – und ich weiss aus Erfahrung, dass viel Arbeit drinsteckt – gratulieren.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto - „Totes Holz“: Natur als Abstrakt

20.8.2014, 0 KommentareLeserfoto - „Totes Holz“:
Natur als Abstrakt

Im Foto Angelegtes, was man selbst auf den ersten Blick nicht gesehen haben mag, läßt sich mit ein wenig Nachbearbeitung realisieren.

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

Leserfoto: Orchideenknospe in Makro – Alienattacke der Killerblumen

19.11.2012, 15 KommentareLeserfoto:
Orchideenknospe in Makro – Alienattacke der Killerblumen

Ein gewöhnliches Motiv auf eine neue Weise abzulichten, kann aus einem Bild, das sonst eher langweilig hätte wirken können, eines machen, das hervorsticht

Leserfoto: Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

17.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

Manchmal genügen zehn Sekunden.

Teil 2 von 2: Essen in Szene setzen

13.12.2012, 1 KommentareTeil 2 von 2:
Essen in Szene setzen

Im ersten Teil habe ich ein paar allgemeine Ausführungen zu Food Styling gemacht. Mit ein wenig Übung kann auch ein Anfänger schnell effektvolle Essensfotos aufnehmen.

Essen in Szene setzen - Teil 1 von 2

6.12.2012, 2 KommentareEssen in Szene setzen - Teil 1 von 2

In einem vor ein paar Wochen erschienenen Artikel über Essensfotografie spreche ich unter anderem an, daß Gerichte in Szene gesetzt werden wollen. Dazu bedarf es nicht viel, auch wenn man keinen Profi-Stylisten zur Verfügung hat oder sich keine Profi-Lampen leisten kann.

Teil 1 von 2: Ebenenmasken – Eine Einführung

18.12.2012, 2 KommentareTeil 1 von 2:
Ebenenmasken – Eine Einführung

Dank Ebenenmasken im Photoshop können wir gezielt einzelne Bereiche nach unseren Wünschen bearbeiten, ohne dadurch das Originalbild zu zerstören.

Deutscher Fotobuchpreis 2013: Neue Bände fürs Regal

20.11.2012, 0 KommentareDeutscher Fotobuchpreis 2013:
Neue Bände fürs Regal

Welche Fotobände stehen in euren Regalen? Das haben wir kürzlich unsere Leser gefragt. Der Deutsche Fotobuchpreis 2013 gibt uns nun Tipps für mindestens einen weiteren halben Regalmeter.

Heinz Hajek-Halke: Der Alchimist

22.10.2012, 1 KommentareHeinz Hajek-Halke:
Der Alchimist

Heinz Hajek-Halke gilt es wiederzuentdecken - mit seinem Spätwerk der Lichtgrafiken, das ihm den Ruf eines Alchimisten verschafft hat.

Lina Kim/Michael Wesely: Schattenloses Brasília

4.2.2013, 4 KommentareLina Kim/Michael Wesely:
Schattenloses Brasília

Ein schattenloses Brasília: Die Langzeitbelichtungen von Lina Kim und Michael Wesely zeigen die utopische Hauptstadt, als ob die Sonne niemals unterginge.

Leserfoto: Vorbereitung, Glück und Erfahrung gehören dazu!

10.10.2012, 6 KommentareLeserfoto:
Vorbereitung, Glück und Erfahrung gehören dazu!

Unterschiedliche Farbtemperaturen gut ins Bild zu setzen ist oftmals Zufall oder gute Planung

28.8.2012, 0 KommentareIm Frankfurter Städel-Museum:
Wie Malerei Fotografie beeinflusst

Wie lassen sich Fotografen von der Malerei beeinflussen? Die Zeitgenossen scheinen sich stark mit den Bedingungen der Malerei auseinandersetzen.

Konzeptfoto: Regungslos starrt die Frau

27.6.2011, 1 KommentareKonzeptfoto:
Regungslos starrt die Frau

Ein Motiv ist entweder logisch oder so überdreht, dass es lustig oder skurril wirkt. Einer teilnahmslos schauenden Frau einen Regenschirm in die Hand zu drücken, reicht allerdings nicht.

U-Bahn-Foto: Der entscheidende Augenblick

27.5.2010, 2 KommentareU-Bahn-Foto:
Der entscheidende Augenblick

Street photography, oder zu deutsch Straßenfotografie, lebt vom Augenblick, der eingefangen wurde

Porträt ohne Gesicht: Der Tube-Pianist

11.1.2010, 10 KommentarePorträt ohne Gesicht:
Der Tube-Pianist

Porträts - auch oder grade Strassenporträts - sollten Antworten auf Fragen zu einer Person geben.

3 Kommentare

  1. Ich muss Peter vollinhaltlich zustimmen – Spitzenfoto! Respekt!

  2. Oh, ich liebe solche Fotos. Formen und Farben sind hier für mich perfekt zu einem harmonischen Ganzen vereint. Es zeugt schon, wie Peter bemerkte, von der Fähigkeit des Fotografen, eine bestimmte Wirkung voraus sehen zu können, sozusagen das Bild schon im Kopf zu haben, bevor man den Auslöser drückt. Es ist auch möglich, dass man erst etwas ganz anderes im Kopf hatte und dass einem beim prüfen des Vorschaubildes auf dem Kameramonitor plötzlich d i e B i l d i d e e ins Auge springt. Solche (positiven) Überraschungen sind mir, besonders bei derartigen “Lichtmalereien” schon passiert.
    Vielleicht ist das nicht “profilike”, die gehen ja mit einem bestimmten Konzept im Kopf an die Arbeit und lassen sich nicht von Zufällen leiten(?) Doch manches gemalte Bild verbirgt unter der Farbe auf der Leinwand ganz andere ursprüngliche Skizzen.
    Wie auch immer, das Bild gefällt mir sehr, Glückwunsch zur tollen Aufnahme.

  3. Vielen Dank. Das Foto wollte ich genauso haben. Habe einige Tagen damit verbracht damit ich das auch im richtigen Moment erwischen konnte.Ich musste warten bis die Bahn kommt und die vorbeifahrenden Autos. Vorallem das 2te Auto, denn ich wollte die Spur der Rücklichter nur zum Teil drauf haben sonst wäre das zuviel gewesen und die Wirkung wurde sich doch verlieren.
    Die Bahn musste auch von links kommen.Ich wusste schon vorher wie das Bild aussehen würde. Man muss nur viel Zeit und Geduld aufbringen.

    Und an Peter Sennhauser:
    Das Bild kippt tatsächlich leicht spürbar nach rechts.
    Ehrliche Kritik ist mir sehr Wichtig und was man dran noch verbessern kann.Vielen Dank.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder