High-Key-Engel:
Ein paar Schritte mehr wagen

Bei der Nachbearbeitung von Fotos sollte man nicht auf halbem Wege aufhören, wenn man sich seiner Sache nicht ganz sicher ist. Wirklich „fertig“ sind manche Fotos nie – sie aber halbfertig zu lassen, enthält dem Betrachter UND dem Fotografen ein gutes Foto vor.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Kathrin Stahl).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Kathrin Stahl).

Kommentar der Fotografin:

Diese Foto entstand im Fotostudio im Rahmen eines “Engelshootings”. Die High Key Umsetzung erfolgte nicht durch Ausleuchtung, sondern erst durch Umwandlung in Photoshop. Nun wüsste ich gerne, erstens, was Ihr von dem Bild als solchem haltet (z.B. sind die Federn oder das dunkle Dreieck unter dem Kinn störend?) und, zweitens, ob die High Key Bearbeitung gelungen ist.

Profi Sofie Dittmann meint zum Bild von Kathrin Stahl:

Dieses „Engelfoto“ war eines von denen, an dem ich nicht vorbeiziehen konnte, ist es doch abseits des Weges sozusagen, etwas „anderes“. Es erinnerte mich an digitale Infrarotaufnahmen, die ich selbst gerne mache. Der Effekt hat etwas Außerirdisches, und auch dieses High Key Porträt eines kleinen Mädchens besitzt den Charme von etwas jenseits dieses Daseins.

Man könnte hier wohl den ISO-Wert diskutieren, der sicherlich nicht so hoch hätte sein müssen:

Aber wie schon an anderer Stelle bemerkt können Fotos dadurch durchaus gewinnen. Was mich eigentlich stört, ist tatsächlich nur das Dreieck unter dem Kinn des Modells, und die Tatsache, daß das ganz einfach hätte vermieden werden können. Nicht so sehr dadurch, wie es fotografiert wurde, sondern dadurch, daß in der Nachbearbeitung Details ausgebrannt wurden.

Für mich entstand nämlich der Eindruck, daß das Foto zwar bearbeitet wurde (wie ja angedeutet), aber irgendwann hat die Fotografin beschlossen, das Foto erstmal zur Seite zu legen. Das ist auch grundsätzlich OK, aber es enthält mir als Betrachter ein gutes Foto vor. Dabei wäre gar nicht mehr viel zu tun gewesen, um die Zweifel, die Kathrin hier selbst hatte, zu beseitigen.

Insbesondere bei Porträts kommt es bei mir auch häufig vor, daß ich auch nach Jahren nochmal auf das Foto zurückkomme, um bestimmte Dinge zu verändern. In dieser Hinsicht sind Fotos niemals wirklich fertig. Auch wenn Fotografen nicht wie Maler Dinge übermalen können, so lernen wir doch im Laufe der Zeit dazu, und versuchen dann, das Gelernte im Nachhinein umzusetzen.

Daß das „Engelsfoto“ Zweifel aufwirft, liegt daran, daß zwar die dunkle Stelle am Hals des Kindes stört, dagegen aber nichts unternommen worden ist. Diese Stelle entstand dadurch, daß die weißen Federn durch die digitale Umwandlung in High Key praktisch nicht mehr zu sehen sind; sie sind total weggebrannt. Wenn man sie wieder zurückholt, macht nicht nur die dunkle Stelle Sinn, sondern auch die weißen Flecken am Kinn des Mädchens.

Außerdem hätte ich das Foto beschnitten. Zumindest so, daß die Haare des Kindes am rechten Bildrand anliegen. Die Augen sollten hier im Goldenen Schnitt liegen, tun sie aber nicht. Nach weiterem Experimentieren kam ich sogar zu dem Schluß, daß das Foto hochkant besser gewirkt hätte, weil so eine Diagonale durch das Bild verläuft. Insgesamt hätte es dann so ausgesehen:

Bild

Bild

Ob das Foto schlußendlich „fertig“ ist, entscheidet immer die Fotografin. Mir selbst hat es sehr oft weitergeholfen, Fotos einer Reihe von unterschiedlichen Leuten zu zeigen, um deren Meinung zu hören. Insbesondere, wenn ich Zweifel habe.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Das klassische Mutter-Kind-Portrait

29.1.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Das klassische Mutter-Kind-Portrait

Wer gut vorbereitet ist, kann auch die kurzen Zufallsmomente für seine Aufnahmen nutzen, wie bei diesem zeitlosen Familienklassiker zu sehen ist.

Porträt: Reduktion betont auch Fehler

11.1.2011, 3 KommentarePorträt:
Reduktion betont auch Fehler

Bei einfach komponierten Bildern treten störende Elemente noch störender zu Tage. Das gilt insbesondere, wenn sie eines der wenigen farbigen Elemente im Foto sind.

Studioarbeit: Federleichtes Beauty-Porträt

6.1.2011, 11 KommentareStudioarbeit:
Federleichtes Beauty-Porträt

Auch bei einem insgesamt gelungenen Porträt gibt es manchmal Kleinigkeiten, welche die Bild noch weiter verbessern können. In diesem Fall sind es Blickrichtung, Accessoires und Frisur.

Geisterfoto: Die Menschen in der Leere

17.8.2011, 3 KommentareGeisterfoto:
Die Menschen in der Leere

Bewusst gestaltete Effekte mit Langzeit-Belichtungen und anderen fotografischen Mitteln gehören zum Entdeckungsprozess der kreativen Fotografin.

High-Key: Nicht zu schlicht

12.10.2010, 5 KommentareHigh-Key:
Nicht zu schlicht

Bei einem High-Key-Porträt sollte versucht werden, möglichst viele störende und dunkle Elemente aus dem Bild zu entfernen. Hier ist das nur teilweise umgesetzt worden.

Highkey-Porträt: Ganz schlichtes Gesicht

10.5.2010, 2 KommentareHighkey-Porträt:
Ganz schlichtes Gesicht

Auch in minimalistischen Poträts lohnt es sich, winzigen Details grosse Beachtung zu schenken.

Digitale Nachbearbeitung von Fotos: Das Salz in der Suppe

6.2.2013, 3 KommentareDigitale Nachbearbeitung von Fotos:
Das Salz in der Suppe

Die Digitalfotografie ermöglicht uns, „einfach mal drauflos zu schiessen“ und anschliessend zu löschen, was nicht gefällt. Oft tritt dabei der Akt des Fotografierens an sich in den Hintergrund. Aber auch in Zeiten der Digitalfotografie hat ein gutes Bild unsere volle Aufmerksamkeit beim Fotografieren verdient.

Leserfoto: Mit den Füßen im Jazz

31.1.2013, 21 KommentareLeserfoto:
Mit den Füßen im Jazz

Oh nein, dass hat der Jazz nicht verdient, dass er von solch einem Foto repräsentiert werden müsste. Unsaubere Arbeit ohne Konzept ist eben nicht das gleiche wie Improvisation.

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Margaret Bourke-White: Das Auge ihrer Zeit

12.2.2013, 0 KommentareMargaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites "unstillbarer Wunsch" und sie sah sich als "Auge der Zeit".

Tim Walker: Poesie aus dem Kleiderschrank

30.1.2013, 0 KommentareTim Walker:
Poesie aus dem Kleiderschrank

Gastautor und Fotograf George Eberle stellt uns in unserer Rubrik "Fotografen im Fokus" seinen Lieblingsfotografen vor. Er schreibt über sein Vorbild: "Wenn man sich die Bilder von Tim Walker ansieht, will man glauben, er sei im Wunderland gross geworden, habe schon als Baby die Phantasie mit dem grossen Löffel gefüttert bekommen und etwas zu viel vom Zaubertrank getrunken."

2 Kommentare

  1. sieht man auf dem originalbild rauschen? soweit ich weiss liefert die D700 auch bei ISO 1000 superklare bilder.

    ich finde übrigens auch, dass der hochformat crop besser aussieht.

    • @swonkie Danke für dein Feedback. Nein, das Foto hat nicht wirklich zuviel Rauschen, das hätte ich vielleicht direkter sagen sollen – aber deshalb bin ich ja auch nicht weiter drauf herumgeritten. Da aber auch andere Leute, die keine D700 haben, die Kritiken lesen, wollte ich es trotzdem einflechten. Bei Kameras, die technisch nicht so viel hergeben, hätte ein ISO dieser Höhe ordentlich Rauschen verursacht.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder