Jerry Berndt:
Im Dunkel der Nacht

Zwielicht, Halbwelt, Nachtleben – das ist die Welt des amerikanischen Fotografen Jerry Berndt.

© Jerry Berndt: Boston, 1972

Jerry Berndts „Nite Works“ zeigen uns schummrige Gassen amerikanischer Städte. Aktuell sind die Bilder in Hamburg zu sehen.

Jerry Berndt hat sich immer wieder für Zustände der Dunkelheit interessiert. In seinen Fotoreportagen über Bostons Rotlichtmilieu („Combat Zone“) oder Obdachlose („Missing Persons“) dokumentiert er die Schattenseiten der amerikanischen Gesellschaft. Aber er nutzt die Nacht auch als konzeptuellen Rahmen für seine „Nite Works“, eine faszinierende Serie von Nachtaufnahmen in der menschenleeren Großstadt. Die Schwarzweißbilder von Häuserecken in Downtown, geschlossenen Ladenlokalen und beleuchteten Schaufenstern, aufgenommen mit langer Verschlusszeit nur mit vorhandenem Licht, stehen in der Tradition klassischer Fotografen wie Eugéne Atget und Brassai, aber auch wie Walker Evans oder Lee Friedlander.

© Jerry Berndt: Newport, 1982

Gleichzeitig belegen sie Jerry Berndts Sensibilität für soziale und politische Schwingungen. Ob er in Stripclubs auf Tuchfühlung mit Huren, Freiern und Zuhältern geht oder seine Mittelformatkamera in aller Ruhe in schummerigen Gassen auf eine triste Hausfassade richtet, seine Fotografien vermitteln auf magische Art die jeweilige Stimmung des Ortes. Dass Jerry Berndt als politischer Aktivist und Vietnam-Kriegsgegner in den Sechzigerjahren vom FBI verfolgt, mit Berufsverbot belegt und damit zu seinen einsamen „Nachtschichten“ quasi gezwungen wurde, verleiht den Bildern eine zusätzliche düstere Dimension.

© Jerry Berndt: Newport, 1985

Jerry Berndt wurde 1943 in Milwaukee, Wisconsin, geboren. Seit mehr als 30 Jahren hat er sich als Dokumentarfotograf mit Reportagen über den Genozid in Ruanda, den Bürgerkrieg in Haiti und Obdachlose in Amerika einen Namen gemacht. Seine Fotos erscheinen in bedeutenden Publikationen in den USA und Europa, darunter die New York Times, Newsweek und Paris Match. Er lehrte Fotografie am Art Institute in Boston und an der Universität von Massachusetts. Heute lebt er mit seiner Frau und seinem Sohn in Paris. Unter dem Titel Insight (Affiliate-Link) ist ein Fotoband von Jerry Berndt bei Steidl in Göttingen erschienen.

Jerry Berndt – Die Nacht
Bis 3. April
Galerie White Trash Contemporary, Neue Burg 2 (Eingang Willy-Brandt-Strasse), D-20457 Hamburg
+49 (0)40 36099935, infowtc@mac.com
Geöffnet Mittwoch bis Freitag 13 – 19 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr

Mehr Bilder von Jerry Berndt
White Trash Contemporarty

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *