Steinstapel:
Oberflächenfaszination

Sogar ein Häufchen Steine kann visuell von Interesse sein, wenn es richtig beleuchtet ist und die Komposition stimmt.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Julia Mallm).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Julia Mallm).

Kommentar des Fotografen:

Dieses Bild habe ich mit einer normalem Digitalkamera (Canon PowerShot A1000 IS) in der Makroeinstellung und mir über Belichtung und andere Sachen überhaupt keine Gedanken gemacht, sondern einfach “drauf los fotografiert”. Mir persönlich gefällt das Bild gut, aber ich finde es fehlt ein wenig “der letzte Schliff”. Was hätte man an diesem Bild verbessern können? (Mittlerweile habe ich mir auch eine digitale Spiegelreflexkamera (Canon EOS 1000D mit Sigma DS 18-200 mm Objektiv) zugelegt.)

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Julia Mallm:

Mir gefällt das Bild gut – und diese Aussage verlangt nach der Frage: Was genau gefällt Dir daran?

Ich persönlich mag es, wie beim so nahen Heranzoomen die Oberflächen zum Vorschein kommen, vor allem vom oberen Stein. Aber ich denke, Du hast recht: Es fehlt am letzten Schliff.

Willst Du Fotos machen, die Dir gefallen und den letzten Schliff haben, solltest Du als erstes genau überlegen, was Dir im Besonderen an Deinem Objekt gefällt, und dann die bestmögliche Art und Weise finden, um diese Aspekte visuell zu interpretieren.

Steine sind an sich nicht sehr aufregend, aber sie können visuell interessant dargestellt werden, wenn Beleuchtung und Komposition stimmen.

Die hauptsächlichen Probleme dieses Fotos sind der Mangel an Ausgewogenheit in der Komposition, der ablenkende Hintergrund, und dass der unterste Stein unscharf ist.

Runde Formen können schwierig sein, denn sie ziehen unseren Blick auf sich, leiten ihn aber normalerweise nicht weiter auf ein Objekt außerhalb ihres Kreises. Fotografiert man runde Objekte, ist es oft hilfreich, das Bild ausgewogen zu halten, indem es in der Mitte platziert wird, oder indem ein weiteres Objekt hinzugefügt wird, und so ein Vektor geschaffen wird, an dem unser Blick entlanggleiten kann.

Obwohl das Licht hier recht hart ist, hat dies auch Vorteile. Sieh, wie es die Beschaffenheit des oberen Steins hervorhebt. Sogar eine Mischung von hartem Licht und Schatten kann effektiv genutzt werden, so wie es hier geschehen ist, um die Aufmerksamkeit auf den einen Stein zu lenken.

Um einen störenden Hintergrund zu vermeiden, kannst Du entweder versuchen, weiter heran zu zoomen, oder ein Stück Papier oder Karton unter und hinter das Objekt zu stellen.

War es die Beschaffenheit und die Formen der Steine, die Dich am meisten ansprachen, dann könntest Du auch versuchen, mit Schwarz-Weiß zu experimentieren, wie im Beispiel. Es ist leichter, sich auf die übrigen Eigenschaften eines Objekts zu konzentrieren, wenn die Farbe entfernt wurde.

Entscheide, was Dich an einem Objekt besonders interessiert und konzentriere Dich darauf. Und dann nutze eine ausgewogene Komposition und interessante Beleuchtung, um ihm den letzten Schliff zu verpassen.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Digitale Nachbearbeitung von Fotos: Das Salz in der Suppe

6.2.2013, 3 KommentareDigitale Nachbearbeitung von Fotos:
Das Salz in der Suppe

Die Digitalfotografie ermöglicht uns, „einfach mal drauflos zu schiessen“ und anschliessend zu löschen, was nicht gefällt. Oft tritt dabei der Akt des Fotografierens an sich in den Hintergrund. Aber auch in Zeiten der Digitalfotografie hat ein gutes Bild unsere volle Aufmerksamkeit beim Fotografieren verdient.

Digitale Lochkamera: Tipps für Einsteiger

21.11.2012, 1 KommentareDigitale Lochkamera:
Tipps für Einsteiger

Eine Lochkamera zu bauen, ist nicht nur ein beliebtes Projekt für Schüler, weil es ja eigentlich nur einer Kiste mit Loch bedarf, ausgerüstet mit lichtempfindlichen Material. Es gibt auch eine ganze Sparte von Fotografen, die Lochkamerafotografie regelrecht als Kult betreibt.

Leserfoto: Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

12.11.2012, 0 KommentareLeserfoto:
Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

Wenn man sich die Zeit nehmen kann, sollte man auf alle Einzelheiten achten. Das kann der Unterschied zwischen einem guten Foto mit ein paar Problemen und einem exzellenten sein.

Architekturfoto: Schönheit der Form

21.6.2011, 1 KommentareArchitekturfoto:
Schönheit der Form

Die Schönheit der Form hat eine sehr lange Tradition in der Kunst. Andreas Wecker gelingt es mit seinem Bild, diese Schönheit exemplarisch herauszuarbeiten.

Strassenfotografie: Im Lichtschein der Zeremonie

12.11.2010, 1 KommentareStrassenfotografie:
Im Lichtschein der Zeremonie

Menschen im Kreis und im Widerschein einer Flamme sind die Ikone der Zivilisation und immer wieder ein faszinierendes Bild.

Bildbearbeitung: Digitale Filmkornsimulation (2)

14.11.2012, 3 KommentareBildbearbeitung:
Digitale Filmkornsimulation (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Dr. Thomas Brotzler befaßt sich mit der digitalen Filmkornsimulation. Im zweiten Teil geht es um die praktische Verwendung dieser Technik.

7.8.2012, 8 KommentareFotografieren:
Nachtfotografie mit digitaler Ausrüstung (3)

Einführung in Essensfotografie (Food Fotografie) und Food Styling / Teil 3

19.7.2012, 2 KommentareEinführung in Essensfotografie (Food Fotografie) und Food Styling / Teil 3

Im ersten Artikel über die Foodfotografie habe ich die wichtigsten Aspekte für dieses Thema aufgelistet. Nach Teil 2 hier nun noch der Rest mit detaillierten Ausführungen.

Giacomo Giannini: Aus der Vogelperspektive

27.6.2012, 1 KommentareGiacomo Giannini:
Aus der Vogelperspektive

Giacomo Giannini fliegt über Italien und zeigt uns irritierend schöne Grafiken aus der Vogelperspektive.

Kirchenfotografie: Leerstellen für die Fantasie

2.9.2011, 0 KommentareKirchenfotografie:
Leerstellen für die Fantasie

Ungleichheit und Leere kann ein Bild mit der nötigen Spannung ausstatten. Zu wenig Information ist selten ein grösseres Problem, zu viel Information schon eher.

Tierfoto: Des Pelikans Textur

27.7.2011, 4 KommentareTierfoto:
Des Pelikans Textur

Fotografie wird auch dann interessant, wenn sich typische Genres vermischen. Das zeigt dieses Pelikanbild, das seine Spannung aus Txturen heraus entwickelt.

Lensbaby-Landschaft: Effektumkehrung

29.3.2010, 2 KommentareLensbaby-Landschaft:
Effektumkehrung

Die Wirkung von Filtern und Speziallinsen ist nicht immer berechenbar. Bisweilen entsteht der gegenteilige des beabsichtigten Effekts.

Ausstellungsbesucherinnen: Starke Vektoren

2.3.2010, 1 KommentareAusstellungsbesucherinnen:
Starke Vektoren

Emotionalität, Aussage und Komposition sind in einer Fotografie wichtiger als technische Perfektion.

3 Kommentare

  1. Was mich persönlich – neben dem störenden Hintergrund – am meisten stört: Die Steine sind leicht von oben fotografiert, aus deiner normalen Sichtweise. Wären sie aus der “Augenhöhe” aufgenommen, würde es – glaub ich – etwas weniger nach “Geknipse” und mehr nach Komposition aussehen.

    • naja, augenhöhe ist ja normale sichtweise. du meinst wohl eher froschperspektive. und wenn dies hier julia mallms normale sichtweise ist, sind die steine viel grösser als ich dachte, oder die fotografin ist winzig. :)

    • Ok, zweideutig ausgedrückt :) Mit “Augenhöhe” meine ich auf Motivhöhe, also etwa auf Höhe des mittleren Steins.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder