Timm Rautert:
Die Legende Josef Sudek

Im April 1967 porträtierte der Student Timm Rautert die tschechische Fotografenlegende Josef Sudek in Prag. Der Student wurde später selbst als engagierter Fotoreporter bekannt.

Timm Rautert - aus: Josef Sudek, Prag 1967

Josef Sudek ist der bedeutendste tschechische Fotograf des 20. Jahrhunderts. Auf einer Studienreise traf Timm Rautert 1967 Sudek in Prag. Es entstand eine sehr persönliche Bilderserie über den Meister der Stillleben- und Landschaftsfotografie. Sie markierte den Beginn der Karriere des Fotografen und Professors Timm Rautert, der nun selbst im Ruhestand ist. Zu sehen im Kölner Forum für Fotografie.

Timm Rautert ist auf einer Studienreise mit der Fotoklasse der Folkwangschule Essen, als er Station bei dem tschechischen Fotografen macht.

Er fotografiert den 1896 geborenen Sudek in seinem Atelier und auf der Suche nach Bildmotiven in den Parks der Prager Kleinseite.

Timm Rautert - aus: Josef Sudek, Prag 1967

Von 1922 bis 1924 studierte Sudek Fotografie an der Staatlichen Graphikschule in Prag. Ist sein frühes Werk noch dem Piktorialismus verpflichtet, wendet Sudek sich später dem sachlichen Umgang mit dem Medium Fotografie zu. Seine freie Arbeit finanziert er mit Werbe- und Porträtaufträgen, und notwendiges, schwer zu beschaffendes Fotomaterial tauscht er auch gegen Abzüge ein. Geld ist dem bescheidenen, genügsamen Sudek nicht wichtig. Das kleine Atelierhaus im Hinterhof eines Prager Mietshauses erwirbt Sudek 1927. Hier lebt er zeitweise und arbeitet bis zu seinem Tod 1976.

Timm Rautert - aus: Josef Sudek, Prag 1967

Das Porträt ist ein zentrales Motiv im Werk von Timm Rautert. Es ist vor allem der arbeitende Mensch, für den der Fotograf sich interessiert – seien es nun Künstler in ihrem Atelier oder Industriearbeiter bei der Montage. Wenn Rautert fasziniert ist von High-Tech-Produktionsstätten wie Porsche in Stuttgart-Zuffenhausen oder Leipzig, fehlt nie der aufmerksame Blick auf die menschliche Tätigkeit, die hier im Laufe der Jahre schwindet: „Ich kann nicht fotografieren, ohne den Menschen mitzudenken“, sagt Rautert, und dies gilt eben auch dann, wenn der Mensch wegrationalisiert wurde, also abwesend ist.
Timm Rauterts Aufmerksamkeit richtet sich auch auf gesellschaftlich kritische Themen. Mit dem Schriftsteller Michael Holzach spürt er dem Leben von Obdachlosen nach, es entstehen Fotografien von Contergan-geschädigten Kindern oder dokumentarische Fotoserien von Sonderschülern. Sein Blick bleibt dabei sachlich, nie spricht vordergründige Sozialkritik aus seinen Bildern.

Timm Rautert - aus: Josef Sudek, Prag 1967

Timm Rautert, Jahrgang 1941, interessierte sich schon als Schüler für Fotografie. Nach einer Lehre als Schaufenstergestalter und Plakatmaler studiert er ab 1966 Fotografie an der Folkwangschule für Gestaltung in Essen bei Otto Steinert und schließt sein Studium 1971 ab. Er arbeitet als freier Fotograf und Bildjournalist bei renommierten Blättern wie Stern, Geo, Sunday Times Magazin, Time Life und Zeitmagazin. Zahlreiche Bücher entstehen. Zwischen 1993 und 2007 lehrt Timm Rautert als Professor für Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Über den Professor und seine Schüler haben wir bei fokussiert.com bereits berichtet. Die Bildserie über Josef Sudek ist jetzt im März im Göttinger Steidl-Verlag als Buch neu herausgegeben: Josef Sudek, Prag 1967 (Affiliate-Link).

Timm Rautert – Josef Sudek, Prag 1967
Bis 11. April
Forum für Fotografie, Schönhauser Straße 8, D-50968 Köln
+49-221-340 18 30, mail@forum-fotografie.info
Geöffnet Mittwoch bis Freitag 14 – 18 Uhr, Samstag 12 – 18 Uhr, Sonntag 12 – 16 Uhr

Josef Sudek bei Wiki
Timm Rautert bei Wiki
Forum für Fotografie Köln

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] der Meister dieses Genres, obwohl er auch andere Motive gekonnt fotografiert hat, war der Tscheche Josef Sudek.Im allgemeinen gilt, daß einfache Kompositionen eine stärkere Wirkung haben, da einzelne […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *