Verstörendes Selbstporträt:
Verständlichkeit ist keine Nebensache

Um ein Foto verständlich zu machen, braucht es wenigstens ein gewisses Maß an Klarheit und Stimmigkeit.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Adriana Navalesi).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Adriana Navalesi).

Kommentar der Fotografin:

Selbstporträt

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Adriana Navalesi:

Aus einer weich beleuchteten, verträumt pastellfarbigen Atmosphäre starrt eine junge Frau heraus – direkt in die Kamera und scharf in die Augen des Betrachters.

Ihre Arme sind schützend vor ihrem bloßen Oberkörper verschränkt, ihr Gesichtsausdruck ist mehrdeutig.

Den Objekten im Hintergrund nach, nämlich einem Bett und ein paar verschiedenen Kissen, können wir vermuten, dass sie sich zu haus in ihrem Schlafzimmer befindet. Wir wissen, es handelt sich um ein Selbstporträt, dennoch müssen wir uns fragen: “Was genau will sie uns sagen?”

Die Kombination der Atmosphäre, ihres Gesichtsausdrucks, ihrer Pose, Nacktheit und der Umgebung schafft eine gewisse Unstimmigkeit, die vermuten lässt, dass versteckt hinter der Sicht der Kamera etwas Böswilliges lauert. Dies unterscheidet das Bild von vielen Selbstporträts, die oft nur wenig mehr als eine oberflächliche Ästhetik abbilden. Hier gibt es eine Art von Tiefe, vermutlich Lebenserfahrung, vielleicht sogar quälende Erfahrung.

Obwohl das Ungewisse und die Mehrdeutigkeit dieses Foto interessant machen, hätte ein wenig mehr Klarheit es dem Betrachter einfacher gemacht, zu verstehen, was Du vermitteln wolltest.

So ist schwer zu sagen, ob Du grüblend, wehmütig oder genötigt bist, oder ob Dir einfach kalt ist. Eine kleine Veränderung Deines Gesichtsausdrucks, oder eine dramatischere Weise, Deine Hände und Arme um Deinen Körper zu schlingen, könnte viel vermitteln.

Vielleicht klingt es kleinlich, aber die alltäglichen Muster und Formen auf den Kissen kollidieren mit der verträumten, zeitlosen Atmosphäre. Weniger auffällige, weiße Kissen schienen angemessener.

So, wie es ist, könnte das Foto in einer Werbekampagne oder einem Artikel erscheinen, der sich mit häuslicher Gewalt oder Frauenrechten befasst, wobei die benötigte Klarheit aus dem dazugehörigen Text hervorgehen müsste.

Als ein Selbstporträt würde dieses Bild durchaus von etwas mehr Klarheit in der Aussage und mehr Stimmigkeit in der Atmosphäre profitieren.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Leserfoto: Haustierfotografie – Hund um High Noon

27.11.2012, 8 KommentareLeserfoto:
Haustierfotografie – Hund um High Noon

"Schlechte" Lichtverhältnisse sind nicht immer von Nachteil.

30.8.2012, 2 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 2/4:
Muß Street kompositionell/technisch perfekt sein?

Nach meiner Begriffsbestimmung steht Perfektion nicht im Vordergrund. Viele Street Aufnahmen sind kompositionell und technisch perfekt, aber viele sind es eben nicht. Doch da sie die Zeit und den Ort so perfekt eingefangen haben, akzeptiert man es als Kompromiß.

Ralph Gibson: Der Schlafwandler in Berlin

13.6.2012, 1 KommentareRalph Gibson:
Der Schlafwandler in Berlin

Ralph Gibson ist neben Diane Arbus und Garry Winogrand einer der bekanntesten Vertreter der New Yorker Photoszene. In der Berliner Galerie «Camera Work» sind vom 16. Juni bis zum 4. August 60 Arbeiten aus seinem Schaffen zu sehen.

Sportfoto: Die Action im Hintergrund

2.2.2012, 2 KommentareSportfoto:
Die Action im Hintergrund

Bei Spiel und Sport muss der Fokus des Fotografen nicht immer genau dort sein, wo die Action ist - aber das Motiv muss etwas interessantes zeigen.

Schnappschuss: Dorftratsch mit Blick in die Zukunft

19.1.2012, 10 KommentareSchnappschuss:
Dorftratsch mit Blick in die Zukunft

Mit gezielter Fotografie oder Bearbeitung kann man einem Bild ein bestimmte Aussage mitgeben. Nur stimmt diese immer?

Dokumentation: Dramatisierte Queen

12.5.2011, 0 KommentareDokumentation:
Dramatisierte Queen

Um die schiere Grösse von Objekten zu dokumentieren, ist ein klarer Masstab nötig - und ein Normal- oder Weitwinkelobjektiv auf grosse Distanz eine unglückliche Wahl.

Gastartikel: Fotografie und Kleidung

14.2.2013, 0 KommentareGastartikel:
Fotografie und Kleidung

Sie sind beinahe untrennbar miteinander verbunden: Kleidung und Fotografie. Spezielle Kleidung im Zusammenhang mit Fotografie schafft Berufe (Fotomodel), ihre Abwesenheit beim Ablichten kreiert Genre (Aktfotografie).

«Schöne Akte»: Blick in eine versunkene Welt

26.11.2011, 0 Kommentare«Schöne Akte»:
Blick in eine versunkene Welt

Der Bildband «Schöne Akte» (Das Neue Berlin) zeigt - als Nachfolgeband von «Schön nackt» - erneut Beispiele von Aktfotografie aus der DDR.

Mona Kuhn: Behutsame, intime Akte

2.11.2011, 2 KommentareMona Kuhn:
Behutsame, intime Akte

Mona Kuhn ist mit «Bordeaux Series» (Steidl Verlag) ein Akt-Fotobuch gelungen, in dem die Nacktheit wieder das ist, was sie immer war: Das natürliche Kleid des Menschen und kein Mittel, um Skandale und Aufmerksamkeit zu provozieren.

Imogen Cunningham: Immer Fotografin

4.3.2013, 0 KommentareImogen Cunningham:
Immer Fotografin

Vor über hundert Jahren sorgte die Studentin Imogen Cunningham für einen Skandal: Sie hatte sich selbst fotografiert, nackt liegend auf einer Wiese vor ihrer Uni.

Lee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

30.11.2012, 0 KommentareLee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

Anfangs wurde Fotografie als Medium dafür gepriesen, daß Fotos anders als Malerei Realität festhielten und daher einen bestimmten sozialen Nutzen hätten. Diese Prämisse wird von modernen Fotografen wie Lee Friedlander ad absurdum geführt, denn viele seiner Fotos sind von fragwürdiger sozialer Nützlichkeit, halten aber gleichzeitig die Realität vieler auf brutal offene, trotzdem aber subtil-kreative Weise fest. Seine Kamera sieht die Welt, wie wir sie sehen - bannt aber auch Aspekte auf Film, die wir gerne nicht sehen würden.

Konzeptfoto: Kugelbilder

27.9.2010, 3 KommentareKonzeptfoto:
Kugelbilder

Konzeptfotografie mit Utensilien: Zum Beispiel mit einer spiegelnden Kugel. Gute Ideen verlangen aber Sorgfalt in der Umsetzung.

Ein Kommentar

  1. Die Kombination der Atmosphäre, ihres Gesichtsausdrucks, ihrer Pose, Nacktheit und der Umgebung schafft eine gewisse Unstimmigkeit, die vermuten lässt, dass versteckt hinter der Sicht der Kamera etwas Böswilliges lauert.

    Ist es nicht der Betrachter selbst der (virtuell) hinter der Kamera steht, dem die Möglichkeit der Böswilligkeit hinzu interpretiert wird?

    Obwohl das Ungewisse und die Mehrdeutigkeit dieses Foto interessant machen, hätte ein wenig mehr Klarheit es dem Betrachter einfacher gemacht, zu verstehen, was Du vermitteln wolltest.

    Unterm Strich weiß niemand ob Adriana Navalesi überhaupt etwas mitteilen wollte was passend fürs Marketing ist oder das die Unsicherheit des Profi Douglas Abuelo, wie bestimmt auch einigen Anderen, nimmt.

    Der Meinung

    Dies unterscheidet das Bild von vielen Selbstporträts, die oft nur wenig mehr als eine oberflächliche Ästhetik abbilden.

    kann ich mich anschließen.

    Dieses Selbstportrait ist für mich eins der wenigen Bilder die zum wirklichen “Hinschauen” zwingen und das Kopfkino im Automatikgang an wirft. Was braucht ein Foto an wesentlichem noch wenn es nicht um wirtschaftliche Belange geht? Es vermittelt Emotionen. Welche? Das muss der Betrachter für sich selbst entscheiden.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder