Symbolfoto:
Einsam zu zweit

Die besten Symbolbilder stellt der Alltag bereit. Man muss sie aber sehen.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Günter Bremm).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Günter Bremm).

Kommentar des Fotografen:

Das Foto wurde in Cuxhaven aufgenommen,am Abend eines ungewöhnlich sonnigen und klaren Frühlingstages. Als wir unsere Ferienwohnung verließen, sah ich die beiden älteren Herrschaften auf ihren Bänken sitzen und zückte sofort meine Kamera. Dann musste ich noch kurz meine Frau von der Treppe scheuchen, andere Passanten waren gerade weit und breit nicht zu sehen.

Ich hatte in diesem Fall spontan, ohne große Überlegung fotografiert (die Kamera befand sich im Automatik-Modus)und das Foto später auch nicht weiter beachtet. Um so überraschter war ich, dass es bei diversen Freunden und Bekannten bisher gut aufgenommen wurde. Über Eure Kritik würde ich mich sehr freuen.

Peter Sennhauser meint zum Bild von Günter Bremm:

Zwei Menschen sitzen, in fünfzig Metern Abstand, am jeweils em andern zugewandten Ende zweier Parkpänke auf einem Deich. Sie blicken, mit dem Rücken zur Kamera, hinaus auf den nicht sichtbaren Horizont.

Zwischen Ihnen verläuft, wie eine Trennlinie, eine Treppe hoch zu dem Deich. Die Belichtung der Aufnahme ist auf den Himmel mit einigen unscheinbaren Wölkchen ausgerichtet, der drei Viertel der Bildfläche einnimmt.

Kokettierst Du hier nicht ein bisschen? Du bist überrascht, dass das Bild ankommt? Ich bin es nicht.

Diese Fotografie hat alles, was so manche Symbolaufnahme aus einem Stockfoto-Angebot haben möchte, von denen man inzwischen im Internet viele sieht (und Robert Kneschke wird mir jetzt sicher gerne widersprechen): Sie ist einfach, eindeutig, lässt dennoch viel Interpretationsspielraum zu und stört die Bildaussage nicht mit zusätzlichen, überflüssigen Motivelementen.

Anders gesagt: Die Aussage ist plakativ und klar, aber trotzdem reizt das Bild noch zum Hinsehen – vor allem auch, weil es eindeutig authentisch ist, also nicht gestellt.

Das mag daran liegen, dass es technisch nicht die Perfektion aufweist, die man von einer Stockfotografie erwarten würde: Der Deich ist nicht ausgeleuchtet und auch in der Belichtung nicht ganz korrekt gewichtet; die beiden Menschen sind zwar annehmbar eine Frau und ein Mann, aber das ist nicht so unverkennbar eindeutig, wie es auf einer Stockaufnahme mit bezahlten Models wäre.

Trotzdem, oder wie ausgeführt grade darum finde ich das Bild sehr reizvoll, und für einen spontanten Schnappschuss sehr schön komponiert: Der grossräumige Himmel, obwohl nicht sonderlich spannend und attraktiv, ergänzt die Aussage durch seine Weitläufigkeit sehr schön und macht die beiden “einsamen” Menschlein so klein, wie sie sich nach dem Bildinhalt fühlen.

Kein Spitzenbild, aber ein sehr gut gelungener Schnappschuss, und als solcher in einer Serie “Strassenfotos” ein gutes Stück.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger

3.12.2012, 1 KommentareGute Aussichten 2012/2013:
Sieben Preisträger

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger wurden ausgewählt in der neunten Auflage des Wettbewerbs für die neue, die junge deutsche Fotografie.

4.7.2012, 9 KommentareDie Anemone im surrealistischen Wald

Blumenbilder gibt es zuhauf und deshalb wirken viele schnell platt und langweilig. Wenn der Hintergrund – wie hier - gut mit einbezogen wird, kann das leicht vermieden werden.

18.6.2012, 0 KommentareInessa Dolinskaia:
Geheimnisvolles Wunderland

Morgens um Fünf ist in Berlin die Welt geheimnisvoll, jedenfalls für Inessa Dolinskaia. Sie geht spazieren und fotografiert ihr Wunderland.

Leserfoto: Standhafte Möwen - schräg im Wind

15.2.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Standhafte Möwen - schräg im Wind

Der kreative Einsatz von Farben und Bildaufbau entbinden den Fotografen nicht von den restlichen technischen Anforderungen an ein gelungenes Foto.

Leserfoto: Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

17.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

Manchmal genügen zehn Sekunden.

11.1.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Ein neuer Blick auf die Tower Bridge

Es ist gar nicht so einfach, häufig fotografierte Sehenswürdigkeiten in einem ungewöhnlichen Blickwinkel festzuhalten. Bei der Tower Bridge hat es der Fotograf hier mit einer Kombination aus Langzeitbelichtung, Tempo und Farbmischung geschafft.

Fünf Stühle, vier Tassen, drei Gestaltungsebenen

11.7.2012, 4 KommentareFünf Stühle, vier Tassen, drei Gestaltungsebenen

Besondere Perspektiven machen selbst einfache Bilder schnell zu Hinguckern.

Digitales Konzeptbild: \

9.1.2012, 4 KommentareDigitales Konzeptbild:
"Die Jungfrau" einmal ganz anders

Berühmte Künstler zu "zitieren", ist immer mutig, sie umzuinterpretieren gewagt.

Industrielandschaft: Industrial Color-Key

6.12.2011, 1 KommentareIndustrielandschaft:
Industrial Color-Key

Der kleine Mensch inmitten von großen Maschinen: So wirkt diese Riesenrad-Szene in Schwarz-Weiß, bei der die größte Fläche farbig hervorgehoben wurde.

Studiobild: Die Frau, der Kopfhörer und die Leere

8.10.2010, 0 KommentareStudiobild:
Die Frau, der Kopfhörer und die Leere

Auch bei sehr übersichtlichen Fotos gibt es genug Kleinigkeiten, auf die ein Fotograf achten sollte und die entscheiden, ob ein Bild gelingt oder nicht.

Stockfotografie: Keine Aufträge, aber Verkäufe

25.4.2010, 0 KommentareStockfotografie:
Keine Aufträge, aber Verkäufe

Buchautor Robert Kneschke beschreibt die verschiedene Arbeitsweise von Stock- und Auftragsfotografen.

Stockfotografie: Vom Hobby- zum Stockfotografen

16.4.2010, 0 KommentareStockfotografie:
Vom Hobby- zum Stockfotografen

Robert Kneschke hat sich mit Stockfotos seine Existenz aufgebaut und ein Buch darüber verfasst.

23.7.2012, 3 KommentareBokeh – so wirds gemacht

Landschaftsfoto: Das Dumme mit dem Dunst

13.1.2012, 8 KommentareLandschaftsfoto:
Das Dumme mit dem Dunst

Nebel und Dunst können als Weichzeichner und Filter wirken, was bei Landschaftsaufnahmen Tiefe ins Bild bringen kann. Sie wirken sich aber auch auf Farben aus.

\

11.10.2011, 4 Kommentare"Wüstenbild" mit Tiefe:
Auf den Standort kommt es an

Der Fotograf hat Kontrolle darüber, was seinen Weg ins Bild findet, auch wenn das manchmal einen Fußmarsch und Warten erfordert.

3 Kommentare

  1. Tolles Bild. Vielleicht ein halben Schritt nach rechts zur totalen Symetrie der Treppe wäre noch reizvoll gewesen.
    PS: Vollansicht funktioniert nicht?

  2. Vielen Dank, Peter, für Deine Rezension! Ich hatte das Bild tatsächlich noch nicht auf diese Weise gesehen, aber durch Deine Kritik erschließt es sich mir nun ganz neu (allerdings auch die braune, undefinierbare Masse, die wohl das Deichgras war.) Kokettieren wollte ich aber nicht, nur meine Unsicherheit überspielen.
    @ Christian: Danke für das nette Kompliment! Ich hatte diesen Standpunkt sehr spontan gewählt und keine Gelegenheit für eine zweite Aufnahme. Mit einer Vollansicht wäre die Symmetrie noch vollständiger gewesen, aber die Chance ist vorbei. Aber wie Peter schon geschrieben hat: Ist vielleicht auch ganz gut, dass es nicht zu sehr durchkomponiert ist?!

  3. » Christian Gruber: Danke für den Hinweis, Vollansicht sollte jetzt wieder funktionieren.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder