Hafenstadt-Sonnenuntergang:
Symmetrie in Spiegelung

Spiegelbilder sind eine der wenigen Gelegenheiten, bei denen rein symmterischer Bildaufbau nicht unbedingt zu Langweile führen muss.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Philipp Leibig).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Philipp Leibig).

Kommentar des Fotografen:

Diese Foto ist in der Normandie entstanden, als wir eines Abends durch diese malerische Hafenstadt geschländert sind. Die Spiegelung im Wasser als auch der fantastische abend Himmel hat mir einfach die Sprache verschlagen. Diese Bild finde ich sehr harmonisch und friedvoll, aber allein durch den Himmel und den Sonnenuntergang in der Bildmitte nicht langweilig.

Peter Sennhauser meint zum Bild von Philipp Leibig:

Eine idyllische Hafenstadt im Nordwesten Frankreichs, fotografiert von einem Boot oder einem Kai aus gegen die untergehende Sonne.

Das Bild ist im Horizont gemittelt, weist aber als kleinen Bruch mit der Symmetrie zwischen Hauszeilen und ihrer Spiegelung im stillstehenden Wasser am linken Rand den Bug eines klassischen Segelschiffes auf. Er bricht die 1:1 Aufteilung gerade genug, um etwas zusätzliche Spannung in die Aufnahme zu bringen, und bildet einen idealen Vordergrund, über den der Blick wandern kann.

Man könnte sagen, Du habest grosses Glück gehabt: Häufig ist es ja so, dass man bei solch atemberaubenden Anblicken die Kamera zückt und dann feststellen muss, dass sich keine vernünftige Komposition finden lässt, die nicht extrem störende Elemente enthält oder die Harmonie bricht.

Spiegelungen sind eines der wenigen Motive, welche eine extreme Symmetrie zulassen oder bisweilen sogar Fordern. Hier besteht noch weniger als sonst die Gefahr, dass das Bild durch den mittigen Schnitt langweilig wird, weil sich der gespiegelte äuserzug des Städtchens vom Vordergrund vorne Rechts dynamisch in die Bildmitte hineinzieht.

Ein absoluter Volltreffer ist dabei aber auch noch der Bug des Segelschiffs links: Nicht zu aufdringlich, so dass er der Häuserzeile, der Wärme des Lichts in den Fenstern und dem Sonnenuntergang im Hintergrund nicht die Show stiehlt, aber gleichsam schon fast kitschig exakt zur Szenerie passend und die Aussage “friedvolles Hafenstädtchen” unterstützend.

Keine minutenlang den Atem raubende Aufnahme, aber ein grandioses Urlaubsbild, das Stimmung und Bildästhetik vereint und einen Hauch von unspektakulärer Perfektion aufweist.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

Hafenbild: In der Blauen Stunde

9.6.2011, 0 KommentareHafenbild:
In der Blauen Stunde

Das Licht der Blauen Stunde bietet häufig ideale Aufnahmebedingungen. Allerdings braucht eine Aufnahme nicht nur ein gutes Licht, sondern auch eine gute Gestaltung.

Dokumentation: Dramatisierte Queen

12.5.2011, 0 KommentareDokumentation:
Dramatisierte Queen

Um die schiere Grösse von Objekten zu dokumentieren, ist ein klarer Masstab nötig - und ein Normal- oder Weitwinkelobjektiv auf grosse Distanz eine unglückliche Wahl.

Landschafts-Überblick: Die Gunst der schlechten Stunde

20.1.2010, 10 KommentareLandschafts-Überblick:
Die Gunst der schlechten Stunde

Landschaftsfotografie hat einen schweren Stand. Wer seine Bilder einem grösseren Publikum zeigen will, muss sich was einfallen lassen.

Leserfoto: Die Gunst der blauen Stunde

21.8.2012, 1 KommentareLeserfoto:
Die Gunst der blauen Stunde

Nächtliches Farbenspiel benötigt immer einen Anteil Restlicht oder zumindest Fremdlicht.

Carlo d\'Orta: Spiegelverzerrtes

2.2.2012, 0 KommentareCarlo d'Orta:
Spiegelverzerrtes

Carlo d'Orta interessiert sich für Spiegelungen auf Glasflächen: Spiegelverzerrtes oder -verformtes entsteht daraus; spiegelverkehrt ist es ohnehin.

Spiegelbild: Täuschung durch Sehfehler

1.2.2012, 1 KommentareSpiegelbild:
Täuschung durch Sehfehler

Vermeintliche "Bildfehler" ergeben bisweilen spannende Fotografien. Das kann eine Spiegelung ebenso sein wie ein falsch eingesetztes Objektiv.

23.11.2012, 4 KommentareLeserfoto:
Landschaftsfoto – Reisterrassen in Linien und Streifen

Symmetrie sollte durchgehalten werden.

26.9.2012, 4 KommentareFotografische Komposition - Teil 1 von 3:
Darauf ist bei der Bildgestaltung zu achten

Komposition, kompositionelle Regeln und Stilrichtungen haben sich über die Jahrhunderte hinweg grundsätzlich geändert, sind geformt und gebrochen worden. Die folgenden Ausführungen sind daher auch nicht als historische Abhandlung gedacht, sondern als kurzer Überblick über wichtige Gesichtspunkte fotografischer Komposition.

Close Encounters: Demi-Symmetrie

10.4.2012, 1 KommentareClose Encounters:
Demi-Symmetrie

Symmetrie und Einmittung können auch in der Landschaftsfotografie einmal anders als in Seen-Spiegelungen angewandt werden. Die Frage ist, was man damit bezweckt.

14.8.2012, 4 KommentareLeserfoto:
See in Schwarzweiß - Linien und Flächen

Bereits totfotografierte Motive können zu neuem Leben erweckt werden, wenn man sie mit anderen Augen sieht - und auch so aufnimmt.

Vietnamesischer Tempel: Zuviel Symmetrie - oder zuwenig?

25.5.2012, 10 KommentareVietnamesischer Tempel:
Zuviel Symmetrie - oder zuwenig?

Wenn man ein Motiv in perfekter Symmetrie aufnimmt, sollte diese eben auch perfekt sein. Die Frage ist aber, ob Symmetrie von vorneherein die richtige Entscheidung war.

Spontanes Stillleben: Schönheit liegt im Auge des Betrachters

13.12.2011, 0 KommentareSpontanes Stillleben:
Schönheit liegt im Auge des Betrachters

Fotografien werden immer automatisch subjektiv vom Betrachtenden beurteilt. Daran ändert auch eine Erklärung des Künstlers nichts.

Ein Kommentar

  1. Lieber Peter, ich danke Dir für die Kritik :)

    Und du hast recht, es ist von einer Kai Mauer aufgenommen. Leider hatte ich kein Stativ, aber ein Eisenpfosten an dem normalerweise Schiffe befestigt werden, diente als Ersatz.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder