Bus-Schnappschuss:
Lomographische Spannung

Schnappschüsse weisen bisweilen eine kaum erklärbare Ästhetik auf. Eine Analyse lohnt sich.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Simon Näher).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Simon Näher).

Kommentar des Fotografen:

Etwas, das mir am Morgen oft passiert: der Bus fährt mir vor der Nase weg. Diesmal ist mir der Bus nach einer Tour mit der Kamera durch die Stadt vor der Nase davon gefahren, die Kamera hatte ich noch griffbereit. Mir gefällt die leichte Unschärfe und die Spiegelungen in den Fenstern. In Varianten sehe ich diese Spiegelungen in den Fenstern der mir davon fahrenden Bussen oft…

Profi Peter Sennhauser meint zum Bild von Simon Näher:

Ein (Zürcher?) Stadtbus fährt dicht an der Kamera vorbei nach rechts oben im Bild. Im Vordergrund ist der Rand des Gehsteigs und ein Stück Zebrastreifen zu erkennen, der Bus selber löst sich nach rechts oben in etwas Bewegungsunschärfe und gleichzeitig in der Spiegelung der Fassade von der andern Strassenseite auf. In diesem weichen Übergang hängt eine Verkehrsampel, die durch eine im Bus sitzende Person von der Bewegungsunschärfe im untersten Drittel ebenfalls leicht verwischt ist.

Schnappschüsse – Fotografien, die “aus der Hüfte” und ohne Planung oder bewusste Komposition durch den Fotografen entstanden sind – lassen eine Kritik kaum zu. In der Regel handelt es sich immerhin um einen Zufall, will heissen, ein Resultat, das nicht reproduzierbar ist.

Aber zum einen gibt es Leute, die behaupten, man könne auch lernen, wie man diese Zufallstreffer erzielt. Für andere ist die Art, wie ein Bild entstanden ist, vollkommen bedeutungslos, so lange das Bild wirkt.

Das trifft hier jedenfalls zu. Ohne in eine Diskussion über die Kunstform der “Lomographie” abzudriften, die je nach Betrachtung auf dem Zufallseffekt oder eben auf nie dagewesene Perspektiven und Techniken beruht, können wir untersuchen, warum dieses Bild wirkt.

Man kann dabei auf mindestens vier Effekte aufmerksam machen.

  • Erstens weist das Bild eine dynamische Komposition auf: Es gibt einen eindeutigen Fluchtpunkt rechts ausserhalb des Bildes, auf den die Linien des Buses zuführen. Diese Linien inklusive Gehsteig im Vordergrund sind in einem hervorragenden Drittelsverhältnis im untersten und obersten Bildteil vorhanden.
  • Zweitens ist eine zum Motiv passende Bewegungsunschärfe erkennbar: Der Bus bewegt sich. Zugleich aber sind Details zu sehen, die den Bus gut erkennbar machen und zum Verweilen einladen – das halbverdeckte Rad, die Blinklichter neben der Türe, die zu leuchten scheinen, die verwischte Person im Businnern.
  • Drittens sorgt die Spiegelung der Hausfassade am Bus für einen spannenden Vexierbildeffekt. Die Realität ist kaum mehr erkennbar: Der Bus löst sich gegen oben auf in einer Hausfassade, die aber in Tat und Wahrheit auch nicht real, sondern eine Spiegelung ist. Die Ampel, die im Nichts zu hängen scheint, setzt dieser Mischung die Krone auf und sorgt wiederum für einen Hinweis auf die Spiegelung.
  • Viertens sorgt das Highkey-Element des ausgebrannten Himmels zusammen mit der weissen Flanke des Busses für eine zusätzliche Ebene der Verwischung, die mit dem Intellekt der Betrachterin zu spielen scheint. Die Brücke zwischen den beiden Weissen Flächen sind spannenderweise die weissen Fenster in der Fassade links: Eine Spiegelung des Himmels in der Spiegelng der Fassade auf dem Bus…

Das alles sind wichtige Einzelteile, die zusammen die Kraft dieser Aufnahme ausmachen. Jedes für sich wäre nicht ausreichend für ein gutes Bild; die Kombination aus allen ist ein Glücksfall (oder eben je nach Sichtweise eine gute Lomographie).

Ob man lernen oder üben kann, solche Aufnahmen hinzukriegen, mute ich mir nicht an zu beurteilen. Tatsache ist, dass wir es uns zumindest leisten können, es zu versuchen.

Die “Lomographie” heisst so wegen der billigen Kameras, mit denen sie ausgeübt wurde – inzwischen sind nicht die Kameras, sondern der gesamte Bildentwicklungsprozess nahezu kostenlos geworden, was uns zu Experimenten jeder Art ermutigen sollte.

Auf jeden Fall hat bei Deinem Bild der Zufall eine glückliche Hand im Spiel gehabt. Die Probe aufs Exempel bestünde jetzt natürlich darin zu versuchen, ähnliche Bilder mit diesen Qualitäten zu schiessen.

Ich rate davon ab, weil es gefährlich ist, viele Busfahrer (umsonst) zum Stoppen und Türöffnen bewegen und mit ziemlicher Sicherheit nicht zu einem ähnlich starken Bild führen wird.

Trotzdem lohnt es sich, bei solchen Aufnahmen noch genauer hinzuschauen und zu analysieren, warum sie wirken. Auch wenn es bisweilen sogar frustrierend sein kann, dass die beste Aufnahme des Tages einer versehentlichen Auslösung der Kamera zu verdanken ist: Was immer die Faszination des Bildes ausmacht, ist wahrscheinlich ein Element, das sich in anderen, komponierten Fotografien wiederholen und gezielt einsetzen lässt.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Sportfoto: Geschwindigkeit in Bildern zeigen

24.5.2011, 0 KommentareSportfoto:
Geschwindigkeit in Bildern zeigen

Die Fotografie friert die Zeit ein. Aber wie sie das genau tut, entscheidet der Mensch am Auslöser. Und er entscheidet damit über die Wirkung von Bewegung und Stillstand.

Traumwandlerin: Idee und Resultat

11.5.2011, 2 KommentareTraumwandlerin:
Idee und Resultat

Langzeitbelichtungen in Menschenmengen bieten tolle Effekt-Möglichkeiten. Alle anderen fotografischen Grundregeln dürfen dabei aber auch angewandt werden.

Das Stativ in der Landschaftsfotografie (II): Positive Nebenwirkungen

18.2.2011, 15 KommentareDas Stativ in der Landschaftsfotografie (II):
Positive Nebenwirkungen

Ein Stativ bremst den Fotografen, es sorgt für Ruhe und eine feste Routine bei der Komposition: Mehr Gründe für das Dreibein.

Holocaust Denkmal in Schwarzweiß: Standpunkt und Perspektive

5.11.2012, 5 KommentareHolocaust Denkmal in Schwarzweiß:
Standpunkt und Perspektive

Totfotografierte oder schwierig zu fotografierende Motive kann man interessant gestalten, indem man "einfach" seinen Standpunkt oder den Blickwinkel verändert.

3.10.2012, 0 KommentareFotografische Komposition – Teil 2 von 3:
Optische Spannung im Bild

Im ersten Teil über die Grundregeln der Bildgestaltung wurde aufgezeigt, wie mittels Goldenem Schnitt eine optische Spannung im Bild erzeugt werden kann. Der zweite Teil widmet sich nun der Perspektive.

Venedig bei Nacht: Der Canale in \

24.1.2012, 4 KommentareVenedig bei Nacht:
Der Canale in "manuellem HDR"

Liebe zum Detail lohnt sich, auch wenn das Ergebnis nicht vollkommen perfekt ist

Digital Harinezumi 2++: Lomographie in Bits & Bytes

31.10.2010, 0 KommentareDigital Harinezumi 2++:
Lomographie in Bits & Bytes

Die Digital Harinezumi 2++ ist das aktuelle Modell einer kleinen Digitalkamera, die so etwas sein will wie eine digitale Lomo. Wir haben sie ausgiebig getestet.

13.6.2014, 5 KommentareLeserfoto - "Treppe":
Architektur als Abstrakt

Wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, lassen sich auch aus eher unscheinbaren Motiven außergewöhnliche Fotos herausholen.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

Leserfoto: Tokio bei Nacht

25.1.2013, 7 KommentareLeserfoto:
Tokio bei Nacht

Einhändig im fahrenden Auto solche Bildkompositionen einzufangen, ist nicht einfach. Dafür kann sich die Mühe lohnen, wie das Bild hier zeigt.

2 Kommentare

  1. Das Bild mit der an sich statischen Häuserfront und der Bewegungsunschärfe hat irgendwie was. Ein interesannte Idee, gut umgesetzt.

  2. Bei 100 Zufallsbildern ist kalkulatorisch nunmal auch eins oder zwei dabei, wo sehr vieles zusammenpasst. Wer nie versucht diesen glücklichen Zufall einzufangen, wird es auch nie schaffen. Den Blick für günstige Momente und besondere Effekte wie eben so eine Spiegelung kann man schärfen und dann kann man erahnen, wann etwas wunderbares passieren könnte. Vorher bereit sein und dann nur noch auslösen. Der Wahrheit immer ein kleines bisschen voraus sein und in Gedanken die Zukunft sehen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder