Pflanzenfoto in Schwarz/Weiss:
Traditionsreiche Kunst

Auch ohne großen Aufwand können wunderschöne, stimmungsvolle Pflanzenportraits entstehen.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Friedhelm Peters).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Friedhelm Peters).

Kommentar des Fotografen:

Eigentlich war ich zu “meinem” See gefahren um ein paar Vögel zu fotografieren, aber dort tat sich so rein gar nichts. Also experimentiert ich ein wenig mit meinem Makroobjektiv, meinem neuen Metz Makroblitz und dem Metz 48AF. Als “Opfer” musste dieser Huflattich herhalten. Die Freistellung gelang schon recht ordentlich durch eine kleine Blende, der Rest konnte problemlos mit dem RAW Konverter erledigt werden, anschliessend noch eine SW Umwandlung, und jetzt würde mich eure Meinung zu dem Bild brennend interessieren.

Profi Thomas Rathay meint zum Bild von Friedhelm Peters:

Schon im 19. Jahrhundert widmete sich Karl Blossfeldt der Pflanzenfotografie, wobei er sich der streng formalen Fotografie verschrieben hat und als Vertreter der neuen Sachlichkeit gilt. Sie zeichnet sich durch ein hohes Maß an Nüchternheit des Fotografen gegenüber seinem Sujet aus.

Diese Nüchternheit finden wir in dem Bild Friedhelms zwar auch, doch spricht mich Dein Foto des Huflattichs auch emotional an.

Durch die stark geschlossene Blende von 18 sind die feinen Härchen der Pflanze fast alle gut zu erkennen (ging denn gar kein Wind am See?), und der Makroblitz in Verbindung mit einer Unterbelichtung des Umgebungslichts, vermute ich, stellt die Pflanze sehr schön vor dem Hintergrund frei.

Auch wenn ich den Stiel nur erahnen kann, zeigt er wohl doch eine dynamisch aufsteigende Diagonal von links unten nach rechts oben im Bild. Auch das dezentrale Anordnen des Hauptmotivs ist nach den Gestaltungsregeln gut überlegt.

Das Bild ist sicher nicht geeignet, die Pflanze an sich zu erkennen oder gar zu bestimmen. Die Ausrichtung geht wohl eindeutig in die künstlerische Gestaltung der Fotografie. Ein schöner Fineartprint zum Beispiel wäre hier möglich.

Gegenüberstellung

Gegenüberstellung

Ich habe mal eine Variante der Gegenüberstellung Positiv- Negativ angefertigt, um Dich weiter zu animieren, nicht nur solche Fotografien zu erstellen, wenn nichts los ist am See, sondern generell auch in diese Richtung weiter zu machen.

Es lohnt sich und bringt dich vielleicht noch mal auf eine ganz neue Art der Bildgestaltung.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

13.2.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Die Frau mit dem weißen Pelz

Nicht sonderlich originell, aber immer wieder schön anzusehen: Frau mit Pelz. Nur auf die vielen Feinheiten kommt es jetzt an

Portrait im Gegenlicht

1.11.2012, 1 KommentarePortrait im Gegenlicht

Die Tücken einer Gegenlichtaufnahme illustriert dieses sommerliche Portrait sehr gut. Der Trick ist, die Balance zwischen Hintergrundhelligkeit und Motivlicht in den Griff zu bekommen.

20.8.2012, 0 KommentareEdward Burtynsky:
Öl regiert die Welt

Öl regiert die Welt: Edward Burtynsky zeigt uns wie und wo, von der Gewinnung bis zum Konsum.

Blumenfotografie: Die volle Tiefe nutzen

1.8.2011, 0 KommentareBlumenfotografie:
Die volle Tiefe nutzen

Es lohnt sich bei Blumenfotografie, auf die Knie oder sogar auf den Bauch zu gehen, um eine andere Perspektive zu erreichen. Bei Freistellungen muss der Schärfentiefe viel Beachtung geschenkt werden.

Blumenbild: Freistellung und Redundanz

5.7.2011, 2 KommentareBlumenbild:
Freistellung und Redundanz

Wildblumen, die in grösserer Menge wachsen und dadurch prächtige Blumenteppiche bilden, lassen sich mit selektiver Schärfe besonders gut inszenieren.

Pelikane in Pink: Das Hirschgeweih-Syndrom

21.1.2011, 0 KommentarePelikane in Pink:
Das Hirschgeweih-Syndrom

Menschen und Tieren sollte man in Fotografien möglichst keine Körperteile abschneiden. Aber auch keine Bäume, Hirschgeweihe oder zweite Köpfe wachsen lassen.

Leserfoto: Das klassische Mutter-Kind-Portrait

29.1.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Das klassische Mutter-Kind-Portrait

Wer gut vorbereitet ist, kann auch die kurzen Zufallsmomente für seine Aufnahmen nutzen, wie bei diesem zeitlosen Familienklassiker zu sehen ist.

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 3 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Herbststillleben: Hintergrund ist nicht gleich Hintergrund

26.9.2011, 0 KommentareHerbststillleben:
Hintergrund ist nicht gleich Hintergrund

Bei einer minimalistischen Komposition sollte auf alles Ablenkende verzichtet werden.

Löwenzahnstilleben: Platz lassen

6.6.2011, 1 KommentareLöwenzahnstilleben:
Platz lassen

Negativer Raum ist Dein Freund. Oder der so manchen Sujets, das in einem engen Motivrahmen eingesperrt wirkt.

Ephemicropolis und Bostitch-City: Makro-Stadtlandschaften

11.5.2011, 0 KommentareEphemicropolis und Bostitch-City:
Makro-Stadtlandschaften

Was man mit Makro-Fotografie auch noch machen kann: Illusionen einer futuristischen Welt - gebaut aus Heftklammern.

Essen in Szene setzen - Teil 1 von 2

6.12.2012, 2 KommentareEssen in Szene setzen - Teil 1 von 2

In einem vor ein paar Wochen erschienenen Artikel über Essensfotografie spreche ich unter anderem an, daß Gerichte in Szene gesetzt werden wollen. Dazu bedarf es nicht viel, auch wenn man keinen Profi-Stylisten zur Verfügung hat oder sich keine Profi-Lampen leisten kann.

Vietnamesischer Tempel: Zuviel Symmetrie - oder zuwenig?

25.5.2012, 10 KommentareVietnamesischer Tempel:
Zuviel Symmetrie - oder zuwenig?

Wenn man ein Motiv in perfekter Symmetrie aufnimmt, sollte diese eben auch perfekt sein. Die Frage ist aber, ob Symmetrie von vorneherein die richtige Entscheidung war.

Simone Nieweg: Garten- und Ackerbau

30.4.2012, 0 KommentareSimone Nieweg:
Garten- und Ackerbau

Simone Nieweg ist eine weniger bekannte Vertreterin der Düsseldorfer Schule. Vielleicht, weil sie sich stillen Landschaften widmet - der Garten- und Ackerbaukultur des Menschen.

6 Kommentare

  1. wind?
    es handelt sich hier doch um eine reine blitzlichtaufnahme.

  2. ja schon. Da draussen fotografiert und Macro, kann bei einer normalen Synchronzeit von einer 1/125 Sekunde schon der Wind eine Rolle spielen. Es sind ja nur haarfeine Details im Bild.

    • da muss ich widersprechen. alles licht was man auf dem bild sieht stammt vom blitz. der hat eine leuchtdauer von 1/1000 sekunde oder noch wesentlich kürzer.

      das war schon bei einer anderen kritik ein punkt. ich bin etwas erstaunt dass solche fakten den profis hier nicht geläufig sind.

    • Bewegungsunschärfe beugt man durch kurze Belichtungszeiten vor, und bei Blitzaufnahmen sind diese in der Regel viel kürzer als die Verschluss-Zeit, da hat Swonkie recht.

      Beim sogenannten Aufhellblitz, etwa bei Gegenlichtaufnahmen, werden fern liegende Teile des Bildes durch das Umgebungslicht bestimmt, nah liegende Teile stärker durch den Blitz, was man für kreative Effekte einsetzen kann (Synchronisation auf den zweiten Vorhang).

  3. ich mag das bild von friedo, auch die umwandlungsvariante hat was.
    beide bilder an einer wand kämen spitze. persönlich würde mir dann aber ein quadratischer schnitt besser zusagen.
    gruß thomaspom

  4. @swonkie,

    bin gespannt was Friedhelm mal zu seiner Aufnahmetechnik sagt.
    Mir ist das mit dem Blitz schon klar, ich stell meine Kamera auch mal auf den Manuellmodus ;-), denn selbst in der Halbautomatik kannst du mit der Über-/Unterbelichtungsvariante den Blitz nicht wirklich so beeinflussen, wie es manchmal nötig ist. Von Joe Mcnally gibt es wieder ein schönes Buch neben diesem ist *Hot Shoe Diaries* sehr zu empfehlen. Da steht Einiges zum Umgang mit Systemblitzen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder