Tempel-Porträt:
Ruhender Mönch

Der Blick des Mönches zieht den Betrachter gleich in das Foto rein – es bleibt kaum Zeit, um den symmetrischen Hintergrund zu würdigen.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Patrik Dietrich).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Patrik Dietrich).

Kommentar des Fotografen:

Das Bild entstand an einem Abend in Myanmar in der Shwedagon Pagode in Yangon. Er saß in einer Ecke vor einer Säule. Mich hat der stumme Blick des Mönchs fasziniert, die faltige Haut, das rote Gewand. Es gibt nicht viele Menschen, die schweigend eine Aura haben… er hatte sie!

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von Patrik Dietrich:

Majestätisch: Das ist der erste Gedanke, der mir beim Betrachten des Fotos durch den Kopf geht. Der Fotograf Patrik Dietrich hat hier einen sitzenden alten burmesischen Mönch in einem roten Gewand vor einer fast ebenso roten Pagode abgebildet.

Das Besondere daran:

Der alte Mönch schaut so direkt fixiert in die Kamera, als versuche er, hinter dem Objektiv den Sinn des Lebens zu erkennen. Der Betrachter des Fotos nimmt deshalb das Foto als solches kaum noch wahr, sondern die Augen nehmen gleich zum Mönch Kontakt auf, als würde man in Yangon vor ihm stehen. Dann sieht man die vielen Falten im Gesicht, an den Händen und man fragt sich unwillkürlich: Wie werde ich im Alter aussehen?

Dieser Bezug auf das eigene Ich ist einer der Gründe, warum Menschen sich bevorzugt Fotos mit Personen als Hauptmotiv anschauen. Auch die Bildband-Bestseller berühmter Fotografen bei Amazon.de zeigen hauptsächlich Menschen.

Aber auch abgesehen vom Mönch ist das Foto gelungen. Die Hingucker-Farbe Rot dominiert das Foto im Vordergrund (Gewand) und Hintergrund (Mauer). Die fein abgestuften Säulen erzeugen Symmetrie im Hintergrund, die im Vordergrund von der Haltung des Mönches fortgesetzt wird.

Nur der Faltenwurf des Gewands sorgt für eine leichte Auflockerung. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass früher einige Architekten (vielleicht war es sogar in Asien) in ihre total symmetrischen Säulenmuster absichtlich mindestens einen winzigen Fehler eingebaut haben, damit sie vor lauter Perfektion die Götter nicht erzürnen. Hier kann der Symmetriebruch eine ähnliche Funktion erfüllen, da eine komplette Symmetrie auch schnell langweilig wirken kann.

Am störendsten im Foto ist das Buch oder die Zeitung, die hinter dem Mönch hervorlugt, und die weißen Farbflecken auf der Mauer. Bei einem streng dokumentarischen Foto darf das natürlich nicht entfernt werden, aber wer das Foto eher als Kunst (statt als Reportage) sieht, könnte diese noch digital retuschieren, um das Foto noch ruhender wirken zu lassen.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Mit der Unterhose in den Alpen

8.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Mit der Unterhose in den Alpen

Wenn nackte Haut reichen soll, um einen Überraschungseffekt zu provozieren, wird eine ansonsten gute Idee schnell zur Karikatur ihrer selbst.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Christian Patterson: Redheaded Peckerwood

14.1.2013, 0 KommentareChristian Patterson:
Redheaded Peckerwood

Christian Pattersons rekonstruierte mit Fotografien und historischem Material einen Kriminalfall, der in den Fünfzigern Amerika erschüttert hatte: Redheaded Peckerwood.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Romney Müller-Westernhagen: Natürliche Portraits

15.8.2012, 3 KommentareRomney Müller-Westernhagen:
Natürliche Portraits

Für eindrucksvolle Portraits braucht es oft nicht sehr viel. Wenn aber hinter der Kamera eine Künstlerin mit prominentem Nachnamen und vor dem Objektiv weitere Prominente stehen, dann ist die Aufmerksamkeit gewiss. In der Berliner Galerie Camera Work ist vom 11. August bis 22. September die weltweit erste Ausstellung der Photographin Romney Müller-Westernhagen zu sehen.

Giacomo Giannini: Aus der Vogelperspektive

27.6.2012, 1 KommentareGiacomo Giannini:
Aus der Vogelperspektive

Giacomo Giannini fliegt über Italien und zeigt uns irritierend schöne Grafiken aus der Vogelperspektive.

Lichtbild: Die Kutten der Mönche

25.7.2011, 0 KommentareLichtbild:
Die Kutten der Mönche

Farbfilter, Komplementärkontrast und eine Prise Exotik sind die Zutaten, welche dieses Bild zu einem Hingucker machen.

Leserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht: Unbeabsichtigte Wirkung

27.8.2014, 1 KommentareLeserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht:
Unbeabsichtigte Wirkung

Manchmal hat man Glück - doch auch unbeabsichtigt komische Schnappschüsse sollten vollständig nachbearbeitet werden.

Leserfoto – Porträt einer Tänzerin: Der richtige Augenblick

13.8.2014, 0 KommentareLeserfoto – Porträt einer Tänzerin:
Der richtige Augenblick

Die Interpretation eines Fotos liegt bei jedem einzelnen Betrachter.

Leserfoto - \

2.7.2014, 7 KommentareLeserfoto - "Sensuality":
Die Qual der Wahl

Nach welchen Kriterien sollte man Fotos auswählen?

23.11.2012, 4 KommentareLeserfoto:
Landschaftsfoto – Reisterrassen in Linien und Streifen

Symmetrie sollte durchgehalten werden.

26.9.2012, 4 KommentareFotografische Komposition - Teil 1 von 3:
Darauf ist bei der Bildgestaltung zu achten

Komposition, kompositionelle Regeln und Stilrichtungen haben sich über die Jahrhunderte hinweg grundsätzlich geändert, sind geformt und gebrochen worden. Die folgenden Ausführungen sind daher auch nicht als historische Abhandlung gedacht, sondern als kurzer Überblick über wichtige Gesichtspunkte fotografischer Komposition.

Close Encounters: Demi-Symmetrie

10.4.2012, 1 KommentareClose Encounters:
Demi-Symmetrie

Symmetrie und Einmittung können auch in der Landschaftsfotografie einmal anders als in Seen-Spiegelungen angewandt werden. Die Frage ist, was man damit bezweckt.

2 Kommentare

  1. Sehr interessantes Foto. Auf den zweiten Blick erst scheint der Mönch zu schweben – die Knie berühren den Boden nicht…das sieht etwas seltsam aus.
    Ein weiterer Blick: wo kommt der starke Schlagschatten her – obwohl doch alles relativ gleichmäßig ausgeleuchtet ist, gibt es rechts hinter der Person einen mehr oder weniger starken Schlagschatten. Das stört mich an der sonst sehr gelungenen Aufnahme etwas. Blitzlicht?
    Grüße

    • Hallo Frank, das “Schweben” ist mir so nocht nicht aufgefallen, Du hast aber vollkommen recht…. Leider schwebt er nicht ( das wäre ein sensationelles Foto gewesen ), er sitzt eigentlich auf der hinteren Stufe.
      Ich denke der Schlagschatten kommt von der Beleuchtung innerhalb der Pagode, es wurde kein Blitz verwendet. Gruss Patrik

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder