Hundeporträt:
Drei klassische Komponenten

Klassischen Stilelemente wie Tonung, Bildaufbau und Perspektive helfen, vielleicht kein spektakuläres, aber ein handwerklich solides Foto zu machen.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Uwe Kath).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Uwe Kath).

Kommentar des Fotografen:

Ich bin nicht sicher, ob der Bildaufbau hier ok ist. Wollte mal eine andere Perspektive probieren.

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von Uwe Kath:

Ähnlich wie bei Babys und kleinen Kindern stellen Fotos von Haustieren eine besondere Anforderung an die Fotografien. Die schnellen Bewegungen, gerne direkt in Richtung der Kameralinse, machen das Fokussieren zu einer großen Herausforderung.

Hier bei diesem Hundefoto liegt der Fokus genau auf dem linken Auge.

Damit das auch gut sichtbar ist, hat der Fotograf das Bild Schwarz-Weiß getont und nur die Augen farbig gelassen. Hat was, ist aber auch ein häufig genutzter Effekt, der sich schnell abnutzt. Bei diesem Motiv kommt hinzu, dass der graue Himmel jetzt mehr mit dem Hundefell verschmilzt, während ein blauer Himmel den Hund vorne besser vom Hintergrund abgesetzt hätte.

Auch der Bildaufbau und die Perspektive bedienen sich sehr lange erprobter Elemente. Das Bild ist nach dem Goldenen Schnitt aufgebaut, wo sich dieser Schnitt vertikal und horizontal kreuzt, befindet sich hier das orange Hundeauge.

Als Perspektive wurde eine leichte Froschperspektive gewählt, also der Blick von unten nach oben auf das Motiv. Das führt oft zu einem “herrischen”, dominant wirkenden Ausdruck des Porträtierten, hier dem Hund. Aber es passt ja auch, der Hund wirkt so domant und stark und schaut überlegen in die Ferne.

Auch wenn alle drei Stilmittel nicht neu sind, so ergeben sie in der Summe doch ein Foto, was sicher nicht neu und spektakulär, aber handwerklich sehr solide ist.

Verbessert werden können hätte noch die Tiefenschärfe, die bei Blende 4 relativ gering ist. Bei der benutzten Verschlusszeit von 1/1250 scheint es keinen Grund zu geben, nicht mit ca. 1/300s und Blende 8 zu arbeiten.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Mit den Füßen im Jazz

31.1.2013, 21 KommentareLeserfoto:
Mit den Füßen im Jazz

Oh nein, dass hat der Jazz nicht verdient, dass er von solch einem Foto repräsentiert werden müsste. Unsaubere Arbeit ohne Konzept ist eben nicht das gleiche wie Improvisation.

Düstere Umgebung verzückend ins Licht gesetzt

9.4.2012, 0 KommentareDüstere Umgebung verzückend ins Licht gesetzt

Mal eben nebenbei ist hier ein gut fotografiertes Portrait entstanden, welches auch in schwarzweiss gut rüber kommt.

Fußballfoto in Color Key: Deplatzierter Farbeinsatz

3.4.2012, 2 KommentareFußballfoto in Color Key:
Deplatzierter Farbeinsatz

Spezialeffekte erzählen keine Geschichte.

14.8.2012, 4 KommentareLeserfoto:
See in Schwarzweiß - Linien und Flächen

Bereits totfotografierte Motive können zu neuem Leben erweckt werden, wenn man sie mit anderen Augen sieht - und auch so aufnimmt.

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

Leserfoto: Haustierfotografie – Hund um High Noon

27.11.2012, 8 KommentareLeserfoto:
Haustierfotografie – Hund um High Noon

"Schlechte" Lichtverhältnisse sind nicht immer von Nachteil.

Haustierfoto: Gefährlicher Plüsch-Tiger

22.11.2011, 3 KommentareHaustierfoto:
Gefährlicher Plüsch-Tiger

Haustierfotografie mal anders: Wer ins Detail geht, lässt manchmal mehr offen als wenn er das ganze Tier komplett abbildet. Dieses Katzenfoto ist der beste Beweis dafür.

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Leserfoto: Regeln kennen und brechen

15.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Regeln kennen und brechen

Man darf nicht an sich zweifeln, wenn einem (s)ein Bild gut gefällt, obwohl es nicht alle Regeln der Gestaltung berücksichtigt.

Leserfoto: Bild des Monats August

27.9.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats August

fokussiert.com hat wieder mal das Bild des Monats gekürt.

18.6.2014, 8 KommentareLeserfoto - "Spielender Hund":
Anfang einer Serie

Serien und Projekte statt lose Bildsammlung

Leserfoto: Haustierfotografie – Hund um High Noon

27.11.2012, 8 KommentareLeserfoto:
Haustierfotografie – Hund um High Noon

"Schlechte" Lichtverhältnisse sind nicht immer von Nachteil.

Konzeptfoto: Märchenbild mit Wolf

26.8.2011, 9 KommentareKonzeptfoto:
Märchenbild mit Wolf

Krasse Brüche mit den grundlegendsten Bildregeln - einem abgeschnittenen Subjekt beispielsweise - sind oft ärgerlich, und manchmal spannend.

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

Andreas Magdanz: Das Stammheimer Gefängnis

10.1.2013, 0 KommentareAndreas Magdanz:
Das Stammheimer Gefängnis

Das Gefängnis in Stuttgart-Stammheim - kein Ort kann symbolischer sein für die Geschehnisse des "deutschen Herbstes" 1977. Andreas Magdanz hat den Hochsicherheitsbau fotografiert.

Ein Kommentar

  1. Danke für die offene Kritik und die Tipps zu Blende und somit Schärfe im Bild. Bin wohl durch das Freistellen bei den Portraits der gedanklich so mit einer möglichst offenen Blende beschäfigt, dass ich selbst bei völlig ruhigem Hintergrund an die Steigerung der Schärfe keinen Gedanken verschwendet habe.

    Absolut teile ich die Kommentare zu Bildgestaltung und Reduzierung der Farbeauf das Auge. Leider bin ich ziehmlich ratlos, hunderte von Portraits geschossen, aber irgenwie sehen die am Ende al gleich aus. Offene Blende, Schärfe und Licht auf Auge, ….

    Für weitere Tipps und Anregungen bin ich dankbar.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder