Museum Folkwang:
A Star is Born

Fotografie und Popmusik gehören unbedingt zusammen. Fotografie (und Video) machen Stars.

[textad]

David Belisle: R.E.M. Encore Bow, 2005
 © David Belisle

Im Folkwang-Museum in Essen wird diese Beziehung in allen Facetten dargestellt. „A Star is Born“ heißt die Ausstellung und zeigt, so der Untertitel „Fotografie und Rock seit Elvis“.

Die Ausstellung präsentiert laut Folkwang-Museum über 300 Exponate: Fotografien, Plattencover, Zeitschriften und Autogrammkarten.

Ute Eskildsen, Leiterin der Fotografischen Sammlung im Museum Folkwang sagt:

„Das Medium Fotografie, sowohl als dokumentarischer Liveshot als auch als inszenierte Studioaufnahme, hat das Erscheinungsbild der populären Musikkultur maßgeblich geändert. Das fotografische Bild hat dazu beigetragen, das Image des Stars zu etablieren. Es ist Teil unserer Alltags- und Erinnerungskultur geworden. Der Erfolg der Fotografie und ihr Einfluss auf die Karriere von Rockstars wird in dieser Ausstellung in dem Zusammenspiel von Journalismus, Werbung und Autorenfotografie betrachtet.“

Philip Townsend: Rolling Stones. On the Thames Wall - first shoot ever, 1963 
© Philip Townsend Archive LTD

Gezeigt werden unter anderem Werke von Baron Wolman, Jill Furmanovsky, Mick Rock, Ron Galella, Neal Preston, Mark Seliger, Kevin Westenberg, Annie Leibovitz oder Albert Watson sowie die deutschen Fotografen Olaf Heine, Jim Rakete, Astrid Kirchherr, Didi Zill und Jürgen Vollmer. Fotografen, die kaum weniger bekannt sind als die Stars, an deren Mythenbildung sie entscheidenden Anteil hatten: Elvis Presley, Little Richard, Chuck Berry, Jimi Hendrix, Janis Joplin, Frank Zappa, David Bowie, Prince oder Bands wie die Rolling Stones, Queen und die Beatles bis hin zu den White Stripes, Coldplay, Franz Ferdinand oder den Arctic Monkeys.

Patrick Pantano: The White Stripes, 2001 
© Patrick Pantano

Die Bildung und Vermittlung geht zur Ausstellung besondere Wege und eröffnet im Museum Folkwang ein Rockbüro. Das Projekt richtet sich an Jugendliche, die sich für Rock- und Popmusik interessieren, insbesondere an Schülerbands, ihre Fans und Berater, die an kreativen Gestaltungsprozessen im Bereich Fotografie, Video, Grafik und Kommunikation interessiert sind. Das Rockbüro ist zentraler Treffpunkt, bietet auf einer Probebühne wöchentlich „Tea Time Gigs“ mit Essener Schülerbands, DJ-Sets und Expertengespräche. Zudem ist es Austragungsort von Workshops zu verschiedenen Themen rund um Fotografie und Rock ’n’ Roll. Das Rockbüro bezieht einen Container am Museum, in den es verschiedene Akteure einlädt. Das genaue Programm findet sich auf der Website des Folkwang-Museums.

Daniel Kramer: Janis Joplin at Filmore East, 1968 
© Daniel Kramer

Zur Ausstellung erschien das Katalogbuch A Star is born (Affiliate-Link)mit vielen neuen Bildern, Edition Folkwang/Steidl.

Anonym: Elvis und Fans
© Bettmann / Corbis

Ausstellung A Star Is Born -Fotografie und Rock seit Elvis
Bis 10.Oktober
Museum Folkwang, Museumsplatz 1, D-45128 Essen
+49 201 8845 444, info@museum-folkwang.essen.de
Geöffnet Dienstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr, Freitag 10 – 22.30 Uhr, montags geschlossen

Museum Folkwang

2 Antworten
  1. Renate Bertens says:

    Ich suche nun schon recht lange im Netz nach einer Folgeausstellung. Kann mir jemsand hier bitte mitteilen, ob er über ähnliche Ausstellungen Bescheid weiß? Ich ärgere mich, dass ich die letzte verpasst habe. Aber wie das eben so ist, kann man nicht alles frühzeitig erfahren. Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

    Antworten
  2. Andy Arbeit says:

    Bei dem doch recht weitläufigem Thema ist es natürlich verständlich, wenn man als Musikliebhaber den einen oder anderen Star vermißt. allerdings wirkt dadurch das Projekt als leider oberflächlicher Versuch dieses komplexe Thema zu bearbeiten.
    Kein Jim Morrison und die Doors, kein Depeche Mode, um nur zwei zu nennen die hier echt fehlen.
    In jedem gut sortierten Platten laden kommt mindestens genauso viel Nostalgie herauf wie im Folkwang Museum.
    Unterm Strich also: ganz Nett.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *