Abendporträt:
Abstand und angedeutete Linien

In Fotos mit mehr als einem Objekt müssen die Abstände zwischen den Objekten mit Hilfe angedeuteter Linien eine Ausgewogenheit ergeben, die den Blick des Betrachters von Objekt zu Objekt führen.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Ken Wagner).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Ken Wagner).

Kommentar des Fotografen:

Das Foto wurde am Gardasee aufgenommen, an einen tollen Sommertag. Im Hindergrund ging langsam die Sonne unter. Der Künstler hat mich so herzlich angelächelt, und da musste ich ihn abknipsen. Das Resultat: Ein Porträt, in dem der Künstler seine Arbeit macht.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Ken Wagner:

Die große Zahl an Elementen in diesem Bild machen es visuell komplex, denn die verschiedenen Objekte konkurrieren um Aufmerksamkeit.

Es war eine gute Entscheidung, das Hauptobjekt, den Künstler, als einziges Element scharf abzubilden. Ein scharfes Objekt im Foto während der Rest mehr oder weniger unscharf ist, ist eine Art, um auf einen bestimmten Bildbereich die Aufmerksamkeit zu lenken.

Leider ist dies allein nicht ausreichend, um die Schwäche der Komposition auszugleichen, denn es sind zu viele andere Gesichter, Formen und verschiedene Grautöne durch das Bild verteilt, die das Bild sehr beschäftigt wirken lassen.

Eine bessere Verteilung von Abständen hätte geholfen. Die zwei Zeichnungen direkt über dem Kopf des Künstlers lenken ab und erzeugen ein Ungleichgeweicht im Bild. Du hättest leicht einen besseren Abstand erzeugen können, indem Du etwas weiter nach rechts gegangen wärst und einen Blickwinkel von etwas weiter unten gewählt hättest. So wäre die Zeichnung in der Mitte des Fotos, zwischen dem Künstler, seiner Zeichnung und seinem Objekt.

Dies hätte Ausgewogenheit ins Bild gebracht, die meisten ablenkenden Elemente im Hintergrund entfernt und Linien angedeutet, die den Blick des Betrachters durch das Foto geleitet hätten. Am Auge des Künstlers beginnend, hätte das Dreieck der angedeuteten Linien zur rechten Seite geführt, durch die Augen der beiden Personen in den Zeichnungen, von da hinüber zum jungen Mann und der Zeichnung und schließlich zum intensiven Blick des Künstlers.

Du hast Hier ausserdem die Horizontale an den Bildkanten der auf der Staffelei aufgestellten Bilder ausgerichtet – und deswegen läuft der See nach rechts aus. Wo ein eindeutiger (Wasser-) Horizont ins Spiel kommt, sollten Bilder immer daran ausgerichtet werden – oder so bewusst dagegen, dass die Neigung des Horizonts als Kompositionsteil und nicht als Unachtsamkeit wahrgenommen wird.

Wie Dir jeder Künstler sagen würde: Die kompositorischen Elemente eines Bildes sind normalerweise genau so wichtig wie der Inhalt.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Laotische Grossmama mit Enkel: Draufhalten reicht nicht

30.6.2009, 0 KommentareLaotische Grossmama mit Enkel:
Draufhalten reicht nicht

Im Ausland verfällt man schnell der Exotik - die allein aber macht noch kein gutes Bild.

Amüsanter Spaziergang: Fehler mit Wirkung

4.6.2009, 3 KommentareAmüsanter Spaziergang:
Fehler mit Wirkung

Dieses Foto bringt den Spaß beim sommerlichen Spaziergang spürbar herüber - das macht ein gutes Foto aus.

10.9.2014, 0 KommentareLeserfoto - „Nudelsuppe“:
Qual der Wahl des Beschnitts

Manchmal ist der beste Beschnitt, keinen vorzunehmen.

Strassenfotografie: Der Mann im Himmel

15.4.2012, 2 KommentareStrassenfotografie:
Der Mann im Himmel

Bei grossen Kontrastunterschieden zwischen Motiv und Hintergrund muss die Belichtung auf Spotmessung gestellt werden.

Strassenfotografie: Das stille Fahrrad

26.3.2012, 0 KommentareStrassenfotografie:
Das stille Fahrrad

Stilleben müssen nicht aus Vasen und Obst bestehen. Ein altes Fahrrad in einer Seitengasse tut's auch.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder