Strandfoto:
Bereinigtes Chaos

Mit einem breiten Spektrum von Linien, Formen und Perspektiven sollten wir uns vielleicht Gedanken um eine Art Vereinfachung der Komposition machen.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Frank Goebels).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Frank Goebels).

Kommentar des Fotografen:

Sylter Impressionen. Einfach aus der Jackentasche heraus geschossen ;-)

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Frank Goebels:

Viele interessante und ästhetisch ansprechende Fotos sind eriner spartanischen Herangehensweise an die Komposition zu verdanken. Ein gutes Beispiel solcher Arbeit ist das Projekt „Seascape“ des Fotografen Hiroshi Sugimoto. Mit nur zwei rechteckigen Formen und einer Horizontlinie in jedem Bild kreiert Sugimoto eine beeindruckende, meditative Ästhetik der Natur.

Dies soll nicht bedeuten, dass großartige Fotos minimalistisch sein müssen. Beim Komponieren eines Fotos ist es jedoch oft eine gute Idee, zunächst den Gebrauch grundlegender kompositorischer Elemente in Erwägung zu ziehen.

Fotografen versuchen regelmäßig, zu viele Elemente in ihren Fotografien unterzubringen, wodurch chaotische, widerspenstige Eindrücke entstehen. Wird eine Szene in ihrer Komposition nicht anspruchsvoll gestaltet, geht die ästhetische oder meditative Qualitätdes Bildes rasch im Chaos verloren.

Obwohl ich dieses Bild nicht als übermäßig chaotisch bezeichnen würde, enthält es zu viele verschiedene Aspekte und hat kein klar definiertes Zentrum oder Objekt. Es gibt eine Vielzahl von rechteckigen und dreieckigen Formen sowie Linien, die zwar eine tiefe Perspektive erzeugen, unseren Blick jedoch durch das Bild und dann aus dem Rahmen hinaus leiten.

Das Strandbild als Pano

Das Strandbild als Pano

Gelänge es, diese Fotografie zu vereinfachen, würde sie visuell gestärkt. Du hättest eine andere Perspektive probieren oder einen engeren Zoom wählen können, so dass das ablenkende Geländer ausgeschlossen wäre. Eine andere Möglichkeit wäre ein Panorama gewesen, wie Du im Beispiel sehen kannst. Dies hätte die Linien und die Perspektive hervorgehoben, während es einiges vom belanglosen Inhalt entfernt hätte.

Welche Möglichkeit Du auch wählen magst, es ist immer eine gute Idee, zunächst zu versuchen, aus den einfachsten kompositorischen Elementen das Maximum herauszuholen, um dann in weiteren Schritten die Komplexität Deiner Kompositionen zu erhöhen, wenn es angebracht und geplant ist.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

9.7.2012, 0 KommentareDas digitale Foto:
Dokument, kein Dokument, doch Dokument?

Es ist ein Dokument, es ist kein Dokument, es ist ein Dokument... Das Fotomuseum Winterthur beschäftigt sich mit der Frage nach dem Zustand des digitalen Fotos, seinem „Status“ in der multimedialen Welt.

Bildkritik: Reduzierte Farbenpracht

1.6.2012, 4 KommentareBildkritik:
Reduzierte Farbenpracht

Farben und Formen gut kombiniert ergeben ein gutes Bild und erzählen im besten Fall eine Geschichte.

Schwarzweiss-Schmetterling: Fotografie lebt auch von Formen

18.2.2011, 2 KommentareSchwarzweiss-Schmetterling:
Fotografie lebt auch von Formen

In der Natur sind uns viele Motive quasi vor die Haustür gelegt. Es gilt sie zu erkennen und gekonnt ins Bild zu setzen.

10.12.2012, 5 KommentareLeserfoto:
Die flachen Steine

Die Tiefenwirkung eines Fotos hängt von mehreren Faktoren ab, vor allem der Perspektive und der Beleuchtung. Das gilt auch für das Foto einer Gesteinsformation.

30.10.2012, 7 KommentareLeserfoto:
Die fotografische Quadratur des Kreises

Die Kombination aus strengen geometrischen Formen und menschlichem Einfluss macht den Reiz dieses Straßenfotos aus.

Fotografische Komposition – Teil 3 von 3: Die praktische Anwendung

9.10.2012, 0 KommentareFotografische Komposition – Teil 3 von 3:
Die praktische Anwendung

Im ersten und zweiten Teil ging es um die Grundregeln der Bildgestaltung, dieser letzte Teil widmet sich nun der praktischen Anwendung.

Experimentelles Porträt: Spezialeffekte allein  machen nicht das Foto

12.3.2012, 2 KommentareExperimentelles Porträt:
Spezialeffekte allein machen nicht das Foto

Experimentieren, herkömmliche Motive neu erfinden, ist eine gute Übung, die allerdings nicht immer zu außergewöhnlichen Fotos führen muß.

Naturfoto: Mut zur Mitte

25.11.2011, 3 KommentareNaturfoto:
Mut zur Mitte

Gekonnte Regelbrüche tun einem Foto keinen Abbruch. Im Gegenteil.

Minimalistische Abstraktion: Einfach genügt

31.10.2011, 4 KommentareMinimalistische Abstraktion:
Einfach genügt

Die effektvollsten Bilder sind oft die am einfachsten komponierten.

Bildkritik: Reduzierte Farbenpracht

1.6.2012, 4 KommentareBildkritik:
Reduzierte Farbenpracht

Farben und Formen gut kombiniert ergeben ein gutes Bild und erzählen im besten Fall eine Geschichte.

Autostilleben: Angedeutete Formen

12.1.2012, 4 KommentareAutostilleben:
Angedeutete Formen

Schwarz-Weiss-Fotografie wirkt besonders durch Linien, Licht und Formen. Das geht gut zusammen mit Autos und anderen Designobjekten.

Konzeptfoto: Blickfang im Feld

2.8.2011, 1 KommentareKonzeptfoto:
Blickfang im Feld

Dieses Bild hat einige Zutaten für ein gutes Foto: Ein blickwürdiges, etwas ungewöhnliches Motiv, eine passend eingesetzte Tiefenschärfe und eine Reduktion der Farben.

Landschaftsfotografie: Marschland-Tiefe

23.2.2012, 2 KommentareLandschaftsfotografie:
Marschland-Tiefe

Tiefe, Vordergrund, Hintergrund, Mittelgrund sind weitgehend zwingende Merkmale der Landschaftsfotografie. Ein paar andere Dinge gehören aber schon noch dazu.

Erinnerungsfoto: Hüpfer am Kugelstrand

21.2.2012, 8 KommentareErinnerungsfoto:
Hüpfer am Kugelstrand

Ein tolles Souvenirfoto hat meistens einen persönlichen Wert. Damit darf das Bild alle Regeln brechen und muss keine weiteren Ansprüche erfüllen.

Strandbild: Urlaubsfoto mit Minimenschen

16.11.2011, 2 KommentareStrandbild:
Urlaubsfoto mit Minimenschen

Wenn auf Urlaubsfotos die Familie zu sehen ist, sollte sie auch zu erkennen sein. Hier versuchte die Fotografin einen Spagat zwischen Erinnerungsfoto und Landschaftsaufnahme, die leider misslungen ist.

Ein Kommentar

  1. Ich bin zwar kein Profi oder so, aber das Panobild ist irgendwie abgeschnitten. Der Strand wirkt größer und das wars aber auch. Beide Fotos haben Ihre Berechtigung, das Original ist mir lieber

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder