Papageitaucher:
Charaktervögel

Tierfotografie macht besonderen Spass, wenn es gelingt, die Akteure in spannender Pose und / sehr typischer Umgebung abzulichten.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Monika Kunze).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Monika Kunze).

Kommentar des Fotografen:

Das Bild zeigt nicht wirklich eine Landschaft, aber diese Kategorie passte am besten. Oder hätte ich lieber Porträt nehmen sollen? vielleicht sollte man nur Bilder aus den angebotenen Kategorien wählen. Ich habe den Papageientaucher in Irland auf der Michael Sceilig fotografiert, mit einer EOS 5D markII. Ich fand die Vögel faszinierend. Sie kommen dort in Massen vor und leben paarweise in Erdlöchern. Mir hat dieses Motiv der beiden Höhlenbewohner gefallen.

Peter Sennhauser meint zum Bild von Monika Kunze:

Zwei Papageitaucher vor ihrem Erdloch: Die Farbaufnahme zeigt die beiden Vögel vielleicht beim Futteraustausch. Das eine Tier blickt aus der Höhle, das zweite scheint von aussen dazugekommen und ist von hinten zu sehen. Die Aufnahme ist bei höchstem Sonnenstand entstanden, die Umgebung ist von typischem Küstengrün bewachsen.

Monika hat natürlich recht:

Wir hätten schon lange eine Kategorie Tierfotografie in die Auswahl aufnehmen müssen. Wir kümmern uns drum, versprochen…

Deine Aufnahme der Papageitaucher gefällt, weil unsereins diese wunderlichen Tiere aus der Familie der Alkenvögel ohnehin selten zu Gesicht kriegt, und wenn, dann am ehesten auf dem Wasser.

Du hast hier zwei Exemplare an ihrem Nistplatz, respektive vor ihrem Erdloch erwischt. Es ist nicht ganz klar, ob es sich um ein Paar handelt oder eher den Abwehrversuch eines nistenden Vogels, dem ein Eindringling die Höhle streitig machen will. Um das zu erkennen, dafür sind die Posen der beiden Tiere nicht eindeutig genug. Generell ist die Rückansicht des zweiten Tieres nicht sonderlich spannend: Weil wir den Kopf des Tiers nicht sehen, wissen wir nichts über seine Intention, und die ist bei Tieren genauso wie bei Menschen das, was uns an einem Foto interessiert.

Aber weil die beiden Vögel in dem Bild zu sehen sind, werde ich etwas von den übrigen Umständen abgelenkt, der spannende Teil der Bildinformation besteht ja im Erdloch, aus dem das frontal sichtbare Tier herauslugt – und just das geht in der Interaktion zwischen den beiden ein wenig unter.

Beschnitten, und ein Papageitaucher wurde weggeklont

Beschnitten, und ein Papageitaucher wurde weggeklont

Ich habe mir überlegt, dass die Wirkung des Bildes stärker wäre, wenn der zweite Protagonist gar nicht darauf zu sehen wäre: Der Aspekt des “Höhlenbewohnens” würde dadurch in den Vordergrund gerückt, und er ist eigentlich an sich schon ein schönes Motiv. Zumal da der zweite Vogel keine klar erkennbare Rolle einnimmt.

Technisch ist das Bild erkennbar nicht unter den besten Umständen entstanden. Höchster Sonnenstand mit senkrecht fallenden Schatten (aber immerhin wenigstens leicht aufgeweichtem Sonnenlicht, vielleicht durch einen Schleier am Himmel), lange Linse (120mm) und offensichtlich eine verhältnismässig offene Blende 8 sorgen für starken Kontrast bei nicht durchgehender Schärfentiefe.

Das Bild gefällt jedenfalls, aber wenn Du Zeit hattest, Dich ein bisschen länger auf die Lauer zu legen, hätte sich das Abwarten auf eine andere Situation mit zwei Vögeln oder als einfachere Variante die Version mit nur einem Tier, das aus der Höhle blickt, wahrscheinlich gelohnt. Ich habe mal in einem fast quadratischen Schnitt versucht, den abgewandten Papageitaucher “wegzulassen” und finde, die Aufnahme gewinnt dadurch.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Standhafte Möwen - schräg im Wind

15.2.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Standhafte Möwen - schräg im Wind

Der kreative Einsatz von Farben und Bildaufbau entbinden den Fotografen nicht von den restlichen technischen Anforderungen an ein gelungenes Foto.

6.11.2012, 1 KommentareHiroshi Sugimoto:
Das Meer senkrecht

Nur für die bessere Übersichtlichkeit stellen wir diesem Beitrag ein waagrechtes Bild vornedran: Ansonsten hat Hiroshi Sugimoto seine Meerbilder in die Senkrechte gestellt.

7.9.2012, 8 KommentareLeserfoto:
Eisberg und Meer – Der Himmel liegt im Wasser

Bei manchen Motiven ist Umdenken gefordert.

Wildlife Fotos des Jahres 2011: Stillleben in Öl

9.1.2012, 0 KommentareWildlife Fotos des Jahres 2011:
Stillleben in Öl

"Stillleben in Öl" - so heißt das Wildlife-Foto des Jahres 2011, ausgewählt unter fast 41'000 Einsendungen aus 95 Ländern.

Naturfotografie: Blumen mit Wasserkraft

26.10.2011, 0 KommentareNaturfotografie:
Blumen mit Wasserkraft

Es scheint paradox: Blumen zu fotografieren sollte sehr einfach sein. Aber gelungene Blumenbilder sind eine Herausforderung. Hier wurde die Blume in einem Zustand fotografiert, den nicht jeder Fotograf sofort nachmachen kann.

Pflanzenbild: Zentraler Blickpunkt

6.10.2011, 2 KommentarePflanzenbild:
Zentraler Blickpunkt

Tropfen auf Blätterns sind sehr beliebte Motive für Fotografen. Hier gelingt es Alex Glawe einen schönen grossen Tropfen auf einem dunklen Blatt festzuhalten.

Landschaftsfotografie: Marschland-Tiefe

23.2.2012, 2 KommentareLandschaftsfotografie:
Marschland-Tiefe

Tiefe, Vordergrund, Hintergrund, Mittelgrund sind weitgehend zwingende Merkmale der Landschaftsfotografie. Ein paar andere Dinge gehören aber schon noch dazu.

Erinnerungsfoto: Hüpfer am Kugelstrand

21.2.2012, 8 KommentareErinnerungsfoto:
Hüpfer am Kugelstrand

Ein tolles Souvenirfoto hat meistens einen persönlichen Wert. Damit darf das Bild alle Regeln brechen und muss keine weiteren Ansprüche erfüllen.

Strandbild: Urlaubsfoto mit Minimenschen

16.11.2011, 2 KommentareStrandbild:
Urlaubsfoto mit Minimenschen

Wenn auf Urlaubsfotos die Familie zu sehen ist, sollte sie auch zu erkennen sein. Hier versuchte die Fotografin einen Spagat zwischen Erinnerungsfoto und Landschaftsaufnahme, die leider misslungen ist.

Konzeptfoto mit \

19.6.2012, 1 KommentareKonzeptfoto mit "Book Birds" - Die Grenzen zur Montage ausgedehnt

Mit digitalen Mitteln lassen sich immer noch neue fotografische Avenuen erschließen.

Naturschnappschuß: Stimmung pur

14.6.2012, 1 KommentareNaturschnappschuß:
Stimmung pur

Naturfoto: Auf den Hund gekommen

29.11.2011, 1 KommentareNaturfoto:
Auf den Hund gekommen

Schnappschussbereitschaft zahlt sich grade in Städten immer wieder aus.

4 Kommentare

  1. Und wer macht den runden Papageientaucherarschschatten auf den Stein? Das geklonte Kraut?

    • Hähä. Deswegen guckt der andere Papageientaucher doch auch so seltsam aus dem Frack: Was’n das da?

      Ernsthaft: Ich schlage natürlich keineswegs vor, den Vogel wegzuklonen, sondern hab das nur als Beispielansicht mal probiert. In der freien Natur muss man dann schon auf den besseren Moment warten…

  2. Hallo, danke für die konstruktive Kritik.Ich hätte noch eine einzelne Möwe gehabt, die in die Kamera guckt, als wäre sie ein Topmodell. Aber dieses Bild hat leider mein Mann geschossen. Ja, es kommt nicht nur darauf an, dass ein Bild “schön”ist, sondern es sollte spannend sein. Ich habe mich sehr über die Kritik gefreut.

  3. Mir gefällt das Bild mit beiden Vögeln besser. Es ist kommunikativer und erlaubt mehr Interpretation…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder