Versteckte Kamera:
Heikles Unterfangen

Drittpersonen im realen Leben ungefragt abzulichten – und noch dazu auf ihrem Privatboden – kann ins Auge gehen. Auch wenn dabei die witzigsten Bilder entstehen.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Dirk Valcke).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Dirk Valcke).

Kommentar des Fotografen:

Aufnahme beim Eintreffen eines Luftballons und der Lektüre der Nachricht durch den Nachbarn. Momentaufnahme. (Weiterer Kommentar weiter unten)

Peter Sennhauser meint zum Bild von Dirk Valcke:

Ein Ehepaar mittleren Alters begutachtet einen Zettel, der an einem Roten Ballon befestigt ist. Vom Standpunkt des Fotografen aus sind die beiden nur im Ausschnitt zwischen einer im Vordergrund quer durchs Bild verlaufenden Hecke und dem Hintergrund (ihres) eines Gartens zu sehen. Der knallrote Ballon ist ebenfalls durch das Geäst eines im Vordergrund stehenden Baumes nur halb zu sehen.

Das Bild spricht die Neugier des Betrachters aus mehreren Gründen an:

Erstens wirkt der Farbkontrast des Ballins in all dem Grün eines üppigen Gartens wie ein Magnet. Und zweitens erzählt das Bild eine Geschichte, ohne die Auflösung zu liefern: Die beiden Menschen hier sind sichtlich erstaunt ob der luftigen Ballonpost, die ihnen zugeflogen scheint. Er liest den Zettel, sie scheint ungeduldig zu warten auf das, was auf dem Papierchen steht.

Technisch gesehen ist das Bild etwas überbelichtet, die Blätter im Sonnenlicht und das Hemd des Mannes sind ausgebrannt.

Der knackige Fokus auf den Mann dagegen, die extrem kurze Schärfentiefe und die Tiefe des Gartens verleihen dem Bild eine Räumlichkeit, wie sie mit dem starken 200er Tele auf kurze Distanz trotz Blende 8 erzielt werden kann.

Die gesamte Komposition mutet an wie ein Bild aus einem Candid-Camera-Streich – und Deine Bildbeschreibung lässt vermuten, dass Du der Absender des Ballons bist und mit der Kamera auf der Lauer gelegen hast.

Das ist zwar reizvoll, weil man mit solchen Tricks die Menschen in Situationen und Verhaltensweisen “erwischt”, die sonst nur zufällig fotografiert werden können.

Es birgt aber auch Gefahren, und zwar juristische: Angesichts der überbordenden Debatte über Googles Streetview besteht wenig ZWeifel, dass die Deutschen grossen Wert auf das legen, was sie für ihre Privatsphäre halten.

Dass diese in jedem Land anders definiert wird und das Recht auf das eigene Bild ebenfalls nicht überall gilt, hilft Dir nichts: In Deutschland gibt es dieses Recht, und es gibt dem Fotografierten die Möglichkeit, Dir für die Veröffentlichung eines solchen Fotos die Hölle heiss zu machen. In den USA dagegen wird man zum Freiwild für Fotografen, sobald man sich auf öffentlichem Boden befindet (und darf umgekehrt schon in Bahnhöfen meist nicht mehr fotografieren, weil die Betreiber den Terrorismus im Keim ersticken wollen).

In unseren Breitengraden dagegen wird ein “Model Release” nötig, sobald ein Mensch im Bild porträtmässig und nicht als Teil einer öffentlichen Menschenmasse fotografiert worden ist. Für Strassenfotografen ist es deshalb auch in juristisch anders gelagerten Regionen häufig Gesetz, jedes Motiv im Anschluss an die Aufnahme um die Veröffentlichungsrechte zu bitten.

Ergänzung des Fotografen Dirk Valcke:

Die Leute auf dem Foto sind Nachbarn eines Freundes, bei dem wir zu Besuch waren. Dass ich sie fotografiert habe, wissen die beiden. Ich habe ihnen auch das Foto gezeigt. Also ist hier kein “juristisches Problem” vorhanden. Der Moment hingegen ist ein reiner Zufallstreffer – ich war gerade am Fotografieren im Garten des Freundes, als der Ballon zugeflogen kam. Die Nachbarn auf dem Foto haben uns zugerufen, dass ein Ballon gefunden wurde mit einer Botschaft daran. Sie waren gerade beim Lesen des Berichtes, als ich zugelaufen kam. Ich fand die Situation interessant und habe das Foto gemacht. Der Ballon kam also nicht von mir, sonder er kam richtig aus der Luft gefallen. Um den Moment zu erfassen, hatte ich nicht viel Zeit.

PS: Ich wollte nicht unterstellen, dass Du etwas Unrechtes getan hättest – sondern an Hand des Beispiels auf die mögliche Problematik aufmerksam machen. Danke für die Präzisierung, Dirk!

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Leserfoto: HDR-Kesselwagons in Colorkey – Stimmung trotz Effekt

8.11.2012, 8 KommentareLeserfoto:
HDR-Kesselwagons in Colorkey – Stimmung trotz Effekt

Gute Fotos benötigen keine Spezialeffekte.

Leserfoto: Die Hälfte der fotografischen Regeln

25.10.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Die Hälfte der fotografischen Regeln

Es gibt viele einfache Regeln, in der Fotografie, mit der sich ein Bild leicht besser gestalten lässt. Bei diesem Männerportrait wurde jedoch nur ein Teil davon umgesetzt.

Leserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht: Unbeabsichtigte Wirkung

27.8.2014, 1 KommentareLeserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht:
Unbeabsichtigte Wirkung

Manchmal hat man Glück - doch auch unbeabsichtigt komische Schnappschüsse sollten vollständig nachbearbeitet werden.

Leserfoto – Porträt einer Tänzerin: Der richtige Augenblick

13.8.2014, 0 KommentareLeserfoto – Porträt einer Tänzerin:
Der richtige Augenblick

Die Interpretation eines Fotos liegt bei jedem einzelnen Betrachter.

Leserfoto - \

2.7.2014, 7 KommentareLeserfoto - "Sensuality":
Die Qual der Wahl

Nach welchen Kriterien sollte man Fotos auswählen?

Leserfoto: Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

17.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

Manchmal genügen zehn Sekunden.

6.9.2012, 7 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 3/4:
Street und Recht am Eigenen Bild

Eine Diskussion, die immer geführt wird, wenn erkennbare Personen im Foto sind, das an einem öffentlichen Ort aufgenommen wurde, ist: „Darf der das?“ Persönlichkeitsrecht und Recht am eigenen Bild sind ein Thema, das in verschiedenen Ländern verschieden gehandhabt wird.

16.5.2012, 1 KommentareBildrecht im Internet

10.9.2014, 0 KommentareLeserfoto - „Nudelsuppe“:
Qual der Wahl des Beschnitts

Manchmal ist der beste Beschnitt, keinen vorzunehmen.

Strassenfotografie: Der Mann im Himmel

15.4.2012, 2 KommentareStrassenfotografie:
Der Mann im Himmel

Bei grossen Kontrastunterschieden zwischen Motiv und Hintergrund muss die Belichtung auf Spotmessung gestellt werden.

Strassenfotografie: Das stille Fahrrad

26.3.2012, 0 KommentareStrassenfotografie:
Das stille Fahrrad

Stilleben müssen nicht aus Vasen und Obst bestehen. Ein altes Fahrrad in einer Seitengasse tut's auch.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder