20. Photoszene:
Foto-Mekka Köln

Die bevorstehende Kölner Photokina zeigt die Technik, die 20. Photoszene das, was man damit anstellen kann: die Bilder.

[textad]
© René Burri/Magnum Photos/Focus

Köln wird damit jetzt im September zum Mekka der Fotografie, wie alle zwei Jahre wieder. Zentrales Event der 20. Photoszene ist 2010 die Ausstellung mit dem Schweizer Magnum-Fotografen René Burri.

Die Internationale Photoszene Köln findet seit über 20 Jahren parallel zur Photokina statt.

Museen, Galerien, Künstler und andere Institutionen aus dem Kölner Raum stellen in diesem Rahmen ihre Fotoausstellungen vor. Über 70 teilnehmende Institutionen sind es in diesem Jahr mit ebenso vielen Ausstellungen. Auf der Website der 20. Photoszene gibt es einen Überblick darüber mit allen notwendigen Informationen. Veranstaltet wird die Photoszene von der Koelnmesse, vom städtischen Kulturdezernat und vom Verein Internationale Photoszene Köln (IPK).

Als Top Ten unter diesen vielen Ausstellungen führt der IPK an:

Forum für Fotografie: „Never Just Looking“
5. September bis 17. OktoberIn Kooperation mit der Photo-Agentur Magnum und der Galerie Thomas Zander, Köln. Elliott Erwitt, Herbert List, Jim Goldberg, Susan Meiselas, Antoine d’Agata, Leonard Freed, Abbas, Bruce Gilden und Lise Sarfati.
Forum für Fotografie, Schönhauser Straße 8, 50968 Köln

Galerie Arbeiterfotografie- Forum für Engagierte Fotografie
Marie Goslich (1859-1936) – Poesie der Landstraße
24. September – 21. Oktober
Hans Peter Jost – Baumwolle weltweit
3. bis 26. September
Galerie Arbeiterfotografie, Merheimer Str. 107, 50733 Köln

© Rinko Kawauchi, Courtesy Galerie Priska Pasquer, Köln

Galerie Priska Pasquer: Rinko Kawauchi
4. September bis 2. November
Galerie Priska Pasquer, Albertusstr. 9-11, 50667 Köln

Galerie Seippel: Südafrikanische Photographie 1950-2010, Apartheit –Widerstand – Freiheit
11. September bis 23. Oktober
Bob Gosani, Peter Magubane, Ranjith Kally, Gideon Mendel, G.R. Naidoo, Cedric Nunn, Sam Nzima, Gille de Vlieg, Paul Weinberg, Andrew Tshabangu, Pierre Crocquet, Bonile Bam und unbekannten Photographen des DRUM-Magazines
Fotografia Argentina
17. September bis 23. Oktober
Esteban Pastorino Diaz, Paula Luttringer, Santiago Porter, Adriana Groisman, Allessandra Sanguinetti, Hugo Aveta, Gerardo Repetto u.a.
Galerie Seippel, Zeughausstraße 26, 50667 Köln

Galerie Thomas Zander: Lewis Baltz/Donald Judd
4. September bis 7. November
Galerie Thomas Zander, Schönhauserstr. 8, 50968 Köln

Hotel Timp: T.I.M.P. – Fotokunst im Etablissement
18. bis 26. September
Antoine d’Agata, Mariette Pathy Allen, J. Jackie Baier, Andrej Barov, Ilse Bing, Larry Fink, Michael Grecco, Birgit Kahle, Les Krims, Ann Simmons- Myers, Wolfgang Schulz, Arthur Tress, Miron Zownir u.a.
Hotel Timp, Heumarkt 25, 50667 Köln

Kunstwerk Nippes: L´Observateur – Der Blick auf Zentralafrika zwischen 1920-1940
3. September bis 2. Oktober
Casimir Zagourski und andere Photographen wie A. Da Cruz, Pierre Dandoy, Henri Goldstein, C. Lamote, E. Lebied, J. Mulders, André Scohy
Kunstwerk Nippes, Baudristr.5 D-50733 Köln

© Yuri Kozyrev / NOOR / laif for Russian Reporter

laif photogalerie: NOOR – Consequences
24. September bis 10. Oktober
Jan Grarup, Kadir Lohuizen, Pep Bonet, Francesco Zizol, Jon Lowenstein, Nina Berman, Philip Blenkins
laif photogalerie, Merowingerstraße 5-7, 50677 Köln

Museum Ludwig: „La Bohème“ – Die Inszenierung des Künstlers in der Fotografie des 19. und 20. Jahrhunderts
25. September bis 9. Januar 2011
Hermann Biow, Franz Hanfstaengl, Nadar, Hugo Erfurth, August Sander
Museum Ludwig, Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln

Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur: Joachim Brohm – Color
18. September bis 12. Dezember
Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, 50670 Köln

© René Burri/Magnum Photos/Focus: Mexico City.

René Burri ist eine der noch lebenden großen Fotografenlegenden des 20. Jahrhunderts. Geboren im April 1933 in Zürich, besuchte René Burri ab 1949 die dortige Kunstgewerbe-Schule. Burri war seit 1959 als Mitglied der Agentur Magnum zu den Schauplätzen des Weltgeschehens unterwegs. So hielt er zahlreiche historische Schlüsselmomente ebenso fest wie den Alltag in Ländern wie Brasilien, China, Palästina, Vietnam und Deutschland. Seine Porträts von prägenden Persönlichkeiten wie Pablo Picasso, Winston Churchill, Ernesto Che Guevara, Muhammad Anwar as-Sadat, Le Corbusier und Alberto Giacometti zählen zu den Bildikonen des 20. Jahrhunderts.

Die Ausstellung „René Burri – Das Werk“ zeigt Arbeiten aus mehreren Jahrzehnten seines Schaffens. Neben inzwischen weltbekannten dokumentarischen Aufnahmen aus Südkorea, Vietnam oder Brasilien sind auch Aufnahmen von Burris Künstlerfreunden, Bekannten und Kollegen, darunter Namen wie Yves Klein, Ingrid Bergman, Henri Cartier-Bresson oder Robert Frank zu sehen. Darüber hinaus zeigt die Ausstellung Arbeiten aus einem seiner spannendsten und bekanntesten Zyklen „Die Deutschen“, in dem er den Nachkriegsalltag in Ost- und Westdeutschland eindrucksvoll dokumentierte.

Portfolio-Review: 24. September, 14 bis 18 Uhr
Mit den Portfoliosichtungen im Festivalzentrum bietet der Verein Internationale Photoszene Nachwuchsphotographen die Möglichkeit, ihre Fotoarbeiten Bildredakteuren, Sammlern, Photographen und Dozenten von Hochschulen vorzustellen. Die Experten beraten unter anderem bei der Mappenpräsentation, Positionierung der Arbeit und Maßnahmen zur Netzwerkbildung.

Der Katalog für die Ausstellungen der gesamten Photoszene ist übrigens kostenlos. Damit erhalten die Besucher Informationen über die einzelnen Veranstaltungen. Durch sein handliches Format kann dieser auch als Guide während des Rundgangs genutzt werden, um einen schnellen Überblick über die Ausstellungen zu ermöglichen.

René Burri – Das Werk
Bis 26. September
Museum für Angewandte Kunst Köln, An der Rechtschule, D-50667 Köln
Geöffnet Dienstag bis Sonntag 11 – 17 Uhr
Verlängerte Öffnungszeiten vom 21. bis 25. September täglich 11 – 21 Uhr

20. Photoszene Köln

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *