Retro-Eisenbahnfoto:
Des einen Traum…

Ein perfekt fotografiertes und bearbeitetes Motiv macht ein schönes, aber nicht immer interessantes Foto.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Michael Calcada).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Michael Calcada).

Kommentar des Fotografen:

Ich mag Eisenbahnbilder und besonders Dampflokomotiven. Ich finde das Motiv eignet sich hervorragend für eine Retro- Bearbeitung. Das Bild ist für mich eine kleine Zeitmaschine, in der die vergangene Zeit wieder lebendig wird. Die Oberleitung und andere “neumodische” Details habe ich entfernt.

Profi Sofie Dittmann meint zum Bild von Michael Calcada:

Seit Photoshop und anderen digitalen Bearbeitungsmöglichkeiten für Fotografen zum normalen Handwerkszeug wurden, haben sich Fotos zusehends von der Darstellung von “Realität” wegentwickelt. In einer Zeit, wo jeder, der sich etwas auskennt, mit Bildern alles Mögliche machen kann, zählt verstärkt die Idee und deren Umsetzung.

Dein Foto einer Dampflokomotive, verfremdet durch einen antiken Effekt, fand ich spontan sehr ansprechend, wenn ich mich persönlich auch nicht für Lokomotiven interessiere.

Ein typisches Postkartenmotiv. Ich selbst arbeite auch gerne mit diesem und ähnlichen Effekten, die mittlerweile durch kostenlose Photoshop Plug-Ins, nicht so kostenlose Nik-Filter, und andere digitale Zaubertricks so einfach geworden sind, daß ich es meinen Nicht-Fotografenfreunden nie verraten würde.

Und dieses Motiv eignet sich tatsächlich bestens für die Bearbeitung. Ich könnte es mir gut an der Wand eines Eisenbahnmuseums, Heimatmuseums, oder eben als Postkarte vorstellen. Ein Blick auf Deine Webseite verriet mir, daß Du (wie Du ja auch in Deiner Einreichung erwähntest) diese Art Motiv sehr gerne fotografierst.

Kompositionell ist an Deinem Foto nichts auszusetzen, und die Art, wie die Schienen in die linke untere Bildecke verlaufen, verrät ein gutes Auge.

Ich möchte Dein Foto allerdings nicht mit den Worten „Wow, gutes Bild.“ abtun, wie man das so häufig anderswo sieht. Vor ein paar Monaten hatte ich einmal meinen persönlichen Fragenkatalog veröffentlicht, mit dem ich generell an Fotos herangehe.

1. Zwingt mich das Foto, es länger als nur ein paar Sekunden zu betrachten? – Das muß ich hier verneinen. Es ist ein hübsches Motiv, aber eines, an dem ich vorbeigehen würde. Diese Betrachtungsweise könnte sich allerdings verändern, wenn ich ein Eisenbahnenthusiast wäre – in diesem Fall wäre dann jedoch die Retrobearbeitung möglicherweise hinderlich, weil ich mich wahrscheinlich auf Details der Lok konzentrieren würde, die durch den Effekt in den Hintergrund gedrängt werden.

Auf Deiner Webseite war eines zu sehen, das auf der linken Seite einen Mann zeigt, der von der Kamera abgewandt auf eine Eisenbahn sieht. Es war auch eines zu sehen, das eine Maschine in einer Halle zeigte. Für mich als Betrachter ist das wesentlich interessanter.

2. Warum? – Die Lok selbst zwingt mich nicht zum Nachdenken, sie löst weiter nichts in mir aus.

3. Was genau fühle ich, wenn ich das Foto anschaue – gibt es irgendeine emotionale Reaktion, oder ist die einzige, die ich habe, „hübsch“? – „Hübsch“ war genau die emotionale Reaktion, die ich hatte. Und die, daß der Retroeffekt mir so ganz arg bekannt vorkam.

4. Gibt es etwas an diesem Bild, was mich über das Foto hinaus beschäftigt? – Nein.

5. Gibt das Foto etwas hinsichtlich der Intentionen des Fotografen preis? – Die Bearbeitung zeigt mir, daß Du einen beachtlichen Grad an technischem/fotografischem Wissen besitzt, aber auch, daß Du Dich intensiv mit Lokomotiven beschäftigst. Und, daß Du ihre Majestät und Faszination festhalten wolltest.

Als Fazit möchte ich anregen, vielleicht über die Gesamtansicht einer Lokomotive hinauszugehen, und etwa Einzelheiten abzubilden. Oder Menschen in Relation zu ihr etc. Etwas, was aus einem Postkartenmotiv ein Foto macht, an dem das Auge „klebenbleibt“. Das tut der Qualität Deines Bildes hier mitnichten Abbruch, wäre aber etwas anderes, etwas, das man so sonst nicht sieht.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

8.5.2008, 2 KommentarePufferküsser:
Dampflok-Romantik und Autorität

Dokumentation verknüpft mit Stimmung: Ein wunderbares Eisenbahner- (Ver-) Stimmungsbild. Leider so dunkel wie die Kohle im Tender.

Leserfoto: Der Alien-Käfer auf dem fremden Planten

28.12.2012, 1 KommentareLeserfoto:
Der Alien-Käfer auf dem fremden Planten

Das Spiel mit den Größenverhältnissen macht aus etwas Wüste, paar Gräsern und einem Scarabaeus eine kleine Fantasiewelt.

Lokomotiv-Porträt: Der Tiefe Raum geben

2.6.2010, 2 KommentareLokomotiv-Porträt:
Der Tiefe Raum geben

Telefotografie bietet sich an, um Objekte in der Tiefe zu zeigen - wozu man ihnen den nötigen Raum einräumen sollte.

Andreas Magdanz: Das Stammheimer Gefängnis

10.1.2013, 0 KommentareAndreas Magdanz:
Das Stammheimer Gefängnis

Das Gefängnis in Stuttgart-Stammheim - kein Ort kann symbolischer sein für die Geschehnisse des "deutschen Herbstes" 1977. Andreas Magdanz hat den Hochsicherheitsbau fotografiert.

Leserfoto: Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

12.11.2012, 0 KommentareLeserfoto:
Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

Wenn man sich die Zeit nehmen kann, sollte man auf alle Einzelheiten achten. Das kann der Unterschied zwischen einem guten Foto mit ein paar Problemen und einem exzellenten sein.

Leserfoto: Konkurrierende Elemente im Bild

3.9.2012, 8 KommentareLeserfoto:
Konkurrierende Elemente im Bild

Hübsche Frauen mögen meistens keine Konkurrenz, das ist im Wahren Leben so und auch in der Fotografie.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Leserfoto: Standhafte Möwen - schräg im Wind

15.2.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Standhafte Möwen - schräg im Wind

Der kreative Einsatz von Farben und Bildaufbau entbinden den Fotografen nicht von den restlichen technischen Anforderungen an ein gelungenes Foto.

11.2.2013, 0 KommentareNeuer Autor bei fokussiert.com

Hinter fokussiert.com stehen eine Vielzahl Autoren, die täglich Berichte über Ausstellungen verfassen, Foto-Tips niederschreiben, Bilder beurteilen und unseren Lesern die vielen Fragen beantworten. Und seit diesem Monat ist jemand Neues zum Autoren-Team dazugekommen: Thomas Brotzler, der bereits einige Gastartikel für uns erarbeitet hat, gehört nun offiziell zu fokussiert.com

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

Digitale Nachbearbeitung von Fotos: Das Salz in der Suppe

6.2.2013, 3 KommentareDigitale Nachbearbeitung von Fotos:
Das Salz in der Suppe

Die Digitalfotografie ermöglicht uns, „einfach mal drauflos zu schiessen“ und anschliessend zu löschen, was nicht gefällt. Oft tritt dabei der Akt des Fotografierens an sich in den Hintergrund. Aber auch in Zeiten der Digitalfotografie hat ein gutes Bild unsere volle Aufmerksamkeit beim Fotografieren verdient.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (1)

16.1.2013, 3 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (1)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im heutigen ersten Teil geht es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im folgenden zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt

Feldblumen/Landschaft: Vorhang auf!

22.1.2009, 1 KommentareFeldblumen/Landschaft:
Vorhang auf!

Landschaftsbilder vertragen einen Vordergrund. Naturaufnahmen machen sich gut mit einem Hintergrund. Wenn aber der Vordergrund den Hintergrund verdeckt, stimmt etwas nicht.

Martin Parrs Welt: Fotografische Grotesken

9.5.2008, 2 KommentareMartin Parrs Welt:
Fotografische Grotesken

Eine neue Gelegenheit, die groteske Welt von Martin Parr zu besichtigen: "Parrworld" im Haus der Kunst in München, bis 17. August.

14.8.2012, 4 KommentareLeserfoto:
See in Schwarzweiß - Linien und Flächen

Bereits totfotografierte Motive können zu neuem Leben erweckt werden, wenn man sie mit anderen Augen sieht - und auch so aufnimmt.

Porträt im Ambrotypie-Look: Grundlagen nicht vernachlässigen

4.1.2011, 5 KommentarePorträt im Ambrotypie-Look:
Grundlagen nicht vernachlässigen

Gerade bei einfach und sauber komponierten Porträts kommt es besonders darauf an, daß keine störenden Elemente vorhanden sind, da diese um so mehr auffallen.

Ein Kommentar

  1. Herzlichen Dank für Deine konstruktive Kritik zu meinem Retro-Eisenbahnbild.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder