Anja Bohnhof:
“Fremdesland” DDR

Wie bewahrt sich nach zwanzig Jahren Wiedervereinigung die Alltagsgeschichte der DDR? Anja Bohnhof lässt uns schauen.

Anja Bohnhof, aus der Serie DDR - museale Ansichten, 2003

Anja Bohnhof, aus der Serie DDR - museale Ansichten, 2003

Einerseits wird die Geschichte in Museen nachgebaut. Andererseits erinnern viele “real-existierende” Spuren an die verflossene Zeit. “Fremdesland” heißt Anja Bohnhofs aktuelle Ausstellung in Brunsbüttel.

Mit vier Serien illustriert Anja Bohnhof die Alltagsgeschichte der DDR. Zum Beispiel erzählt die Serie “Innere Angelegenheit” über die ehemaligen Untersuchungshaftanstalten des Ministeriums für Staatssicherheit, die Stasi eben.

Anja Bohnhof, Serie: Innere Angelegenheit, 2008

Anja Bohnhof, Serie: Innere Angelegenheit, 2008

In der Serie “DDR – museale Ansichten” dokumentiert Bohnhof die Inszenierungvon DDR-Alltagsgeschichte in musealer Erinnerung. Alttägliche Gebrauchsgegenstände wanderten nach der Wende in vielen ostdeutschen Haushalten auf den Sperrmüll. Im Abstand von zehn und mehr Jahren dienen solche Gegenstände der Illustration des Alltags in der DDR in eigens dafür geschaffenen Museen. Bohnhofs Fotografien zeigen Abbilder von konstruierten Räumen, in denen ein scheinbar objektives Bild von Vergangenem geschaffen wird. Aber dieses Vergangene ist aus zweiter Hand.

Anja Bohnhof, Serie: Fremdesland, 2006-2007

Anja Bohnhof, Serie: Fremdesland, 2006-2007

Die Serie “Fremdesland” spürt Orten nach, die während des DDR-Regimes zwangsweise geräumt und geschleift wurden. Vor allem die “Grenzsicherungsmaßnahmen” führten zu diesen Zwangsumsiedlungen. Noch bis Mitte der Achtzigerjahre wurden im Jahrhunderten gewachsene Dörfer entlang der Demarkationslinie von ihren Bewohner entvölkert und abgerissen. Anja Bohnhof kombiniert Ihre Fotografien mit Zitaten aus dem “Magazin für Haus und Wohnung“, einer auflagenstarken Ratgeber-Zeitschrift – das “Schöner wohnen” der DDR.

In ihrer neusten Arbeit “Zu den Akten” widmet sich Anja Bohnhof den Archiven, in denen im staatlichen Auftrag die DDR-Geschichte aufbewahrt wird. Parallel stellt sie zusammen mit der Fotografin Karin Weinert auch in Weimer aus. Thema sind dort museale Gedächtnisstätten heute berühmter Persönlichkeiten, ausgeräumt allerdings und damit jeder persönlichen Erinnerung beraubt: “Abwesenheitsnotizen”, Haus Am Horn, Unesco-Weltkulturerbe, Am Horn 61, D-99425 Weimar.

Anja Bohnhof, Serie: Zu den Akten, 2010

Anja Bohnhof, Serie: Zu den Akten, 2010

Anja Bohnhof, Jahrgang 1974, studierte “Visuelle Kommunikation“ an der Bauhaus-Universität in Weimar. Seit 2006 hat sie einen Lehrauftrag für Fotografie/Redaktionelle Praxis an der Fachhochschule Köln. Auf Anja Bohnhofs Website finden wir ihre Projekte und weitere Informationen zu ihrer Arbeit, Bilder zeigt sie dort leider keine.

Anja Bohnhof – Fremdesland
Bis 31.Oktober
Stadtgalerie im Elbeforum, Von-Humboldt-Platz 5, D-25541 Brunsbüttel
+49 (0)4852 540017, info@stadtgalerie-brunsbuettel.de
Geöffnet Mittwoch bis Samstag 15 – 18 Uhr, Sonntag 11 – 18 Uhr

Anja Bohnhof
Stadtgalerie Brunsbüttel
Haus Am Horn Weimar

 

Mehr lesen

Paolo Woods/Serge Michel: Der wirkliche Iran

7.12.2011, 1 KommentarePaolo Woods/Serge Michel:
Der wirkliche Iran

Wie leben die Menschen im Iran wirklich - ungeachtet aller Vorurteile? Das wollten Paolo Woods und Serge Michel mit ihrer Arbeit "Land des Lachens - Land der Tränen" herausfinden.

«Schöne Akte»: Blick in eine versunkene Welt

26.11.2011, 0 Kommentare«Schöne Akte»:
Blick in eine versunkene Welt

Der Bildband «Schöne Akte» (Das Neue Berlin) zeigt - als Nachfolgeband von «Schön nackt» - erneut Beispiele von Aktfotografie aus der DDR.

Donata Wenders: Kleine Ewigkeiten

7.1.2010, 1 KommentareDonata Wenders:
Kleine Ewigkeiten

Menschen stehen im Mittelpunkt des Interesses von Donata Wenders. Aus flüchtigen Impressionen entstehen "kleine Ewigkeiten".

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Fotmuseum Winterthur: Fotografie und Architektur

1.4.2013, 0 KommentareFotmuseum Winterthur:
Fotografie und Architektur

Vom Wohnzimmer bis zum Wolkenkratzer - Architektur und Fotografie gehören seit jeher zusammen.

«Schöne Akte»: Blick in eine versunkene Welt

26.11.2011, 0 Kommentare«Schöne Akte»:
Blick in eine versunkene Welt

Der Bildband «Schöne Akte» (Das Neue Berlin) zeigt - als Nachfolgeband von «Schön nackt» - erneut Beispiele von Aktfotografie aus der DDR.

Annett Gröschner/Arwed Messmer: Die frühe Berliner Mauer

29.8.2011, 1 KommentareAnnett Gröschner/Arwed Messmer:
Die frühe Berliner Mauer

Ein wahrer Schatz aus ehemaligen DDR-Archiven: Panoramafotografien der frühen Berliner Mauer. Annett Gröschner und Arwed Messmer haben sie aufbereitet.

Sybille Bergemann: Die Polaroids

25.8.2011, 0 KommentareSybille Bergemann:
Die Polaroids

Sybille Bergemann hat neben ihren Auftragsfotografien viel mit Polaroids gearbeitet. Es sind Unikate "vom Rand der Welt", wie sie selbst bekannte.

Margaret Bourke-White: Das Auge ihrer Zeit

12.2.2013, 0 KommentareMargaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites "unstillbarer Wunsch" und sie sah sich als "Auge der Zeit".

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Christian Patterson: Redheaded Peckerwood

14.1.2013, 0 KommentareChristian Patterson:
Redheaded Peckerwood

Christian Pattersons rekonstruierte mit Fotografien und historischem Material einen Kriminalfall, der in den Fünfzigern Amerika erschüttert hatte: Redheaded Peckerwood.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder