Architektur:
Gegensätze auf mehreren Ebenen

Gebäude bieten als fotografische Motive mehr als viele Linien und Flächen für die Komposition. Sie bieten Spielraum für historische und ästhetische Kontraste.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Nils Krawinkel).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Nils Krawinkel).

Kommentar des Fotografen:

Neu trifft alt. In Berlin erlebt man das häufig. Vor allem, wie hier, im Regierungsviertel. Das Bild ist von einem Boot auf der Spree aus aufgenommen und zeigt den Reichstag sowie das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus.

Profi Peter Sennhauser meint zum Bild von Nils Krawinkel:

Ein historisches Gebäude spiegelt sichin der rechten unteren Bildhälfte dieser Farbfotografie in den gleichförmigen rechteckigen Elementen einer Glasfassade. Eine breite Betontreppe mit Glasgeländer steigt, seitlich gesehen und parallel zur Fassade verlaufend, am unteren Bildrand diagonal über zwei Drittel des Bildes nach rechts an. Die bildfüllende Fassade des Neubaus zeichnet sich durch regelmässige horizontale und vertikale Linien aus; die Spiegelung des Gebäudes gegenüber wird durch die Glaselemente in einzelne Mosaikstücke zerlegt und verzerrt gespiegelt.

Architekturfotografie ist nicht einfach Dokumentation von Gebäuden. Sie kann und soll Absichten der Architekten, den Ausdruck von Gebäuden in sich selbst und in ihrer Umgebung aufgreifen und vermitteln. Während moderne Strukturen häufig auch in rein technokratischer Funktionalität spannende Linienverläufe und Lichtobjekte bieten, steht bei historischen Gebäuden meist der repräsentative Charakter und damit die Fassade im Vordergrund.

Dein Bild schafft aus zwei solchen Elementen einen spannenden Kontrast. Zum einen in der Glasfassade und ihrer zweckoptimierten, minimalistischen Ästhetik als solcher, die durch die ebenso schnörkellose Treppe unterstützt wird. Die beiden Elemente schaffen allein bereits eine Vielfalt an komponierbaren Linien und Flächen, die sogar ohne die Spiegelung des Gebäudes eine spannende Fotografie ausmachten.

Mit dem Gegensatz des historistischen Reichstags in der Spiegelung entsteht eine zweite Bildebene, die eine Zeitachse in die Interpretation des Bildes einbringt.

Und schliesslich besteht im optischen Effekt der “Kachelung” des Spiegelbildes eine Aussage, die sich auf das Digitale Zeitalter umlegen lässt – die Spiegelung der Vergangenheit wird gewissermassen verpixelt.

Inhaltlich und kompositorisch ein ebenso reichhaltiges wie reduziertes Bild, das nicht zu viel und nicht zu wenig bietet.

Mich haben nach einiger Zeit die stürzenden Linien durch den leicht aufwärts gerichteten Blickwinkel zu stören begonnen – in einem Versuch mit Perspektivenkorrtur habe ich aber ehrlich gesagt nichts hingekriegt, was besser wirken würde. Aber hier zeigt sich ein Problem in der Architekturfotografie, das mit Perspektivenkorrektur einer Fachkamera oder Spezialobjektiven (PC-Objektiv) bewältigen lässt.

Denn weil wir die Komposition in einem rechteckigen Bildausschnitt gestalten müssen, haben Geraden die Tendenz, sich an den Bildkanten zu messen. Was bei eindeutigen perspektivischen Diagonalen nichts ausmacht, wird bei Linienmustern schnell irritierend – und hier kippen die Vertikalen, die am rechten Bildrand ausgerichtet sind, im linken Bildteil nach hinten/rechts weg.

Zu nachträglich eingebauten Rahmen in Bildern habe ich kürzlich was gesagt – ich hoffe Du verzeihst, dass ich hier den dicken schwarzen Trauerrand weggeschnitten habe. Matting macht Sinn bei gerahmten Bildern, in der Datei selber hat es meiner Ansicht nach nichts verloren.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

13.6.2014, 5 KommentareLeserfoto - "Treppe":
Architektur als Abstrakt

Wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, lassen sich auch aus eher unscheinbaren Motiven außergewöhnliche Fotos herausholen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Lina Kim/Michael Wesely: Schattenloses Brasília

4.2.2013, 4 KommentareLina Kim/Michael Wesely:
Schattenloses Brasília

Ein schattenloses Brasília: Die Langzeitbelichtungen von Lina Kim und Michael Wesely zeigen die utopische Hauptstadt, als ob die Sonne niemals unterginge.

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

Andreas Magdanz: Das Stammheimer Gefängnis

10.1.2013, 0 KommentareAndreas Magdanz:
Das Stammheimer Gefängnis

Das Gefängnis in Stuttgart-Stammheim - kein Ort kann symbolischer sein für die Geschehnisse des "deutschen Herbstes" 1977. Andreas Magdanz hat den Hochsicherheitsbau fotografiert.

Leserfoto: Die Gunst der blauen Stunde

21.8.2012, 1 KommentareLeserfoto:
Die Gunst der blauen Stunde

Nächtliches Farbenspiel benötigt immer einen Anteil Restlicht oder zumindest Fremdlicht.

Carlo d\'Orta: Spiegelverzerrtes

2.2.2012, 0 KommentareCarlo d'Orta:
Spiegelverzerrtes

Carlo d'Orta interessiert sich für Spiegelungen auf Glasflächen: Spiegelverzerrtes oder -verformtes entsteht daraus; spiegelverkehrt ist es ohnehin.

Spiegelbild: Täuschung durch Sehfehler

1.2.2012, 1 KommentareSpiegelbild:
Täuschung durch Sehfehler

Vermeintliche "Bildfehler" ergeben bisweilen spannende Fotografien. Das kann eine Spiegelung ebenso sein wie ein falsch eingesetztes Objektiv.

Landschaftsfotografie: Der Birkenwald voller Bäume

24.10.2011, 3 KommentareLandschaftsfotografie:
Der Birkenwald voller Bäume

Wenn man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht, können spannende Fotografien entstehen. Eingriffe in die Komposition sind dennoch wünschbar.

\

11.10.2011, 4 Kommentare"Wüstenbild" mit Tiefe:
Auf den Standort kommt es an

Der Fotograf hat Kontrolle darüber, was seinen Weg ins Bild findet, auch wenn das manchmal einen Fußmarsch und Warten erfordert.

Ralf Brueck: Verformte Welt

20.6.2011, 1 KommentareRalf Brueck:
Verformte Welt

In Ralf Bruecks Fotografien zeigt sich unsere Welt verformt und verzerrt. Die Wirklichkeit ist in Frage gestellt.

4 Kommentare

  1. mich stören die stürzenden linien auch. und ich finde schon dass es so besser aussieht.

    http://dl.dropbox.com/u/1…itektur_straight.jpg

  2. Swonkies Version finde ich auch deutlich stimmiger.
    Ansonsten irritieren die stürzenden Linien spätestens auf den zweiten Blick.

  3. Hallo Peter,
    vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar! Mich haben die stürzenden Linien nicht wirklich gestört, da der Effekt meiner Meinung nach doch relativ gering ist. Die bearbeitete Version von Swonkie ist aber auch nicht schlecht, danke für die Mühe! Am liebsten wäre mir für soetwas natürlich das erwähnte Tilt-Shift-Objektiv.
    Zum Rahmen: Du bist nicht der einzige, der mich dahingehend kritisiert. Ich werde in Zukunft nochmal intensiv darüber nachdenken, ob und wie ich Rahmungen vornehme…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder