Architektur:
Lichtspiele

Architektur hat immer auch mit Lichteinfall und Lichtverteilung zu tun. Diese Spielarten fotografisch zu erfassen ist ein Aspekt der Architekturfotografie.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Bernhard Bischof).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Bernhard Bischof).

Kommentar des Fotografen:

Nach einer mehrtägigen Bergtour mit dem SAC haben wir abschliessend die Kirche des Architekten Botta in Mogno (Tessin) besucht. Die Kirche hat mich fasziniert. Vor allem das Lichtspiel kam an diesem schönen Tag zur Geltung. Aufgenommen mit einer Canon G10 und unter etwas Zeitdruck. Ein paar Aufnahmen, und schon mussten wir für die Rückfahrt ins Postauto.

Peter Sennhauser meint zum Bild von Bernhard Bischof:

Eine schwungvolle Glas-, Stahl- und vor allem Beton- oder Mauerwerkstruktur dreht sich in diesem Farbbild nach oben. Im Zentrum des Bildes steht ein Glasdach, durch das der blaue Himmel gesehen werden kann. Es wird von den runden Mauerstrukturen elliptisch als Schnittmenge zweier Hyperbeln eingefasst.

Die Spannung dieser Aufnahme liegt in den den verschiedenen Konstruktionen der Wände der Botta-Kirche und in ihren architektonisch seltenen Formen: Botta ist berühmt für seine tubusförmigen, diagonal abgeschnittenen Bauten.

Während in der Architektur normalerweise Geraden dominieren, sorgen die Rundungen in diesem Bild für eine Sammlung an Kurven, die sich in verschiedenen Winkeln schneiden. Abgesehen von den Stahlstreben im Glasdach und den Kanten der Granitblöcke in der Wandstruktur, die im oberen Bildteil zu sehen ist, gibt es keine geraden Linien – und dieses Zusammenspiel sofrt für einen ersten Spannungsbogen.

Darüber hinaus sorgt das durch die Glasabdeckung einfallende Licht an der runden Wand für eine Gitterstruktur, indem die Lichtbalken quer zu den in der Mauerstruktur enthaltenen Farblinien verlaufen. Diese Vielzahl von strukturierten Linien und Kurven sorgt für eine Sammlung von Mustern, die erst auf den zweiten Blick als Kombination aus Strukturen des Gebäudes und Lichteinfall erkennbar sind.

Dem Entdeckerdrang des Bildbetrachters kommt das entgegen. Die Komposition stellt allerdings die Ellipse des Dachfensters etwas zu sehr ins Zentrum, worunter die spannendste Ansicht der Konstruktion, die Streben rechts oben, etwas zu leiden haben.

Für meine Begriffe ist das Problem dieses Bildes abgesehen von der leichten Überbelichtung in den durch das Sonnenlicht gebildeten Linien, die vielenorts ausbrennen, in der Kombination aus Gebäudestruktur oben rechts und den Linien und Flächen unten in der Mitte: Beides wäre je eine eigene Fotografie, hier stehlen sich die Objekte gegenseitig die Schau, während dafür die Ellipse zu Zentral im Bild steht, die aber nur mit den Linien ihres Randes zum Motiv wird.

Für einen kurzen Schnappschuss auf Kirchenbesichtigung dennoch eine spannende Aufnahme, die dem Bau durch eine ungewohnte Blickrichtung Rechnung trägt und in nicht einfach als Zylinder zeigt. Als sorgfältig konzipierte Architekturfotografie allerdings ginge das Bild nicht durch.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

13.6.2014, 5 KommentareLeserfoto - "Treppe":
Architektur als Abstrakt

Wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, lassen sich auch aus eher unscheinbaren Motiven außergewöhnliche Fotos herausholen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Lina Kim/Michael Wesely: Schattenloses Brasília

4.2.2013, 4 KommentareLina Kim/Michael Wesely:
Schattenloses Brasília

Ein schattenloses Brasília: Die Langzeitbelichtungen von Lina Kim und Michael Wesely zeigen die utopische Hauptstadt, als ob die Sonne niemals unterginge.

6.7.2012, 0 KommentareBrücke ohne Spannungsbogen

Eine tolle Lichtstimmung und ein Motiv mit Potenzial müssen trotz allem noch gut inszeniert werden.

Bildkritik: Landschafts-Schnappschuß: Regelbrüche bewußt einsetzen

4.6.2012, 7 KommentareBildkritik:
Landschafts-Schnappschuß:
Regelbrüche bewußt einsetzen

Die Krux mit Regelbrüchen ist, daß sie bewußt und gekonnt eingesetzt werden müssen, wenn sie eben genauso wirken sollen.

Badende Frau: Pose und Schärfe

10.3.2012, 2 KommentareBadende Frau:
Pose und Schärfe

Schwierige Beleuchtungssituationen verlangen der Kamera und dem Fotografen mehr ab, daher sollte man sich Zeit nehmen, wenn man sich Zeit nehmen kann.

Giacomo Giannini: Aus der Vogelperspektive

27.6.2012, 1 KommentareGiacomo Giannini:
Aus der Vogelperspektive

Giacomo Giannini fliegt über Italien und zeigt uns irritierend schöne Grafiken aus der Vogelperspektive.

Kirchenfotografie: Leerstellen für die Fantasie

2.9.2011, 0 KommentareKirchenfotografie:
Leerstellen für die Fantasie

Ungleichheit und Leere kann ein Bild mit der nötigen Spannung ausstatten. Zu wenig Information ist selten ein grösseres Problem, zu viel Information schon eher.

Tierfoto: Des Pelikans Textur

27.7.2011, 4 KommentareTierfoto:
Des Pelikans Textur

Fotografie wird auch dann interessant, wenn sich typische Genres vermischen. Das zeigt dieses Pelikanbild, das seine Spannung aus Txturen heraus entwickelt.

5 Kommentare

  1. Meiner Meinung nach ist die Kritik an den ausgefressenen Lichtern der Linien etwas uebertrieben. Der Kontrastumfang der Aufnahme ist sehr gross, und eine Belichtung auf die Linien (insbesondere deren Kreuzung mit den hellen! Farblinien, denn nur da sind sie ausgefressen) haette wahrscheinlich zur Folge gehabt, dass die Strukturen oben rechts im schwarzen Nichts versunken waeren. Gerade auch weil der Sinn der Linien “nur” darin besteht einen geometrischen Kontrast zu den Farblinien zu bilden und ihnen keine eigene dem Bild zutragende Detailinformation innewohnt. Unabhaengig davon, ob die Belichtung nun so gewollt war oder nicht.

  2. für mich ist die vermeidung bzw reduktion der überbelichtung der erste punkt um das bild besser zu machen. gleich danach kommt die komposition. es geht ja nicht darum auf das sonnenlicht der linien abzugleichen, sondern einfach den gesamteindruck des bildes etwas dunkler zu machen und mehr detail und “blau” im himmel zu sehen.

  3. Vielen Dank für die Beurteilung. Ich habe damals in Mogno vergessen (vermutlich infolge Zeitdrucks), mehrere Aufnahmen mit verschiedenen Belichtungen zu machen, weil ich sowieso Blende und Verschlusszeit immer manuell einstelle. Da bekanntlich bei zu hellen Aufnahmen ein Teil der Informationen verloren geht, hätte ich besser etwas dunkler eingestellt, denn mit einem entsprechenden PC-Programm könnte ich später die Helligkeit variieren und mir die für mich beste Variante auswählen. Ich erinnere mich daran, dass ich damals mit der Einstellung an die Grenzen kam. Sobald ich aufgrund des hellen Dachfensters etwas dunkler belichtet habe, wurden die Wände entsprechend dunkler und verloren an Aussage. Ich frage mich, ob bei solch extremen Lichtverhältnissen die HDR-Technik etwas bringen würde?

    • Bernhard, HDR ist grundsätzlich just in Situationen mit zu hohem Kontrastumfang eine Lösung. Im aktuellen Fall halte ich es allerdings für unnötig. Wichtigste Voraussetzung, um mit den Bildbereichen in den Extremen arbeiten zu können, ist die Aufnahme in RAW und nicht als JPG: Die Rohdaten des Sensors umfassen mehr Helligkeitswerte, als Bildschirme und JPG darstellen können. Vielfach reicht es, auf die hellen Bildstellen zu belichten und danach in einem Bildbearbeitungsprogramm die absaufenden dunklen Partien anzuheben, um Zeichnung in allen Kontrastbereichen zu erhalten.

  4. Mir ist ähnliches passiert, wie dem User Bernhard Bischoff, dieses allerdinks aus dem Fenster einer Yacht hinaus. Wer kann mir ein geeignetes Fotografikprogramm (PC) empfehlen?

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder