Mischbild:
Bildbearbeitung kann unterstützen,
aber nichts erzwingen

Nachbearbeitung eines Fotos kann das, was bereits vorhanden ist, anheben, unterstützen, und dadurch den Charakter des Bildes verstärken. Nachbearbeitung ist aber immer nur das: Bearbeitung danach.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Stephanie Olden).

Kommentar des Fotografen:

Dieses Foto war eine spontane Aufnahme und deswegen ein Schnappschuss. Bei spazieren gehen, auf der Suche nach einem Interessanten Motiv, habe ich diese Kühe auf einem Feld gesehen wo ich sie nicht erwartet hätte. Ich lebe zwar in einer sehr ländlichen Gegend, aber auch hier nimmt die Landwirtschaft immer mehr und mehr ab. Das finde ich sehr schade, ich selbst hatte die Gelegenheit ein Teil meiner Kindheit auf einem Bauernhof aufzuwachsen und erinnere mich sehr gerne an die Zeit zurück.


Beim betrachten der Fotos auf dem PC bemerkte ich, wie stark die Kontraste zwischen der Landwirtschaft und der Industrie/Stadt eigentlich sind. Daher entschied ich mich für diese Bearbeitung, um den Kontrast noch stärker anzuheben und in der Hoffnung, dass die Gefühle, die ich bei dem Foto habe, auch so rüberkommen. Ein Hauch von Traurigkeit. EXIF-Daten sind nicht mehr vorhanden. Aber ich denke, dass ich das Foto mit dem Kit-Objektiv im Automatikmodus meiner Pentax *ist DL erstellt habe, da es aus der Zeit ist, wo ich erstmalig angefangen habe zu fotografieren.

Profi Sofie Dittmann meint zum Bild von Stephanie Olden:

Tiere zu fotografieren ist schwierig, insbesondere in ihrer natürlichen Umgebung. Profifotografen verbringen oft lange damit, die perfekte Pose einzufangen. Was mir bei Deinem Foto gefällt, ist, daß die Kühe beide hübsch in ihrer natürlichen Umgebung eingefangen sind. Ein Schnappschuß, im Vorbeigehen aufgenommen. Ich gehe auch oft so spazieren und lasse mich von Eindrücken spontan inspirieren.

An diesem Foto fallen spontan mehrere Dinge auf. Einmal ist es so quasi Color Key, aber nicht wirklich – dafür ist zuviel farbig gelassen. Es ist also irgendwie nicht ganz ein Farbfoto, nicht ganz Schwarzweiß. Dann ist auch der farbige Teil etwas zu sehr heraufgedreht, aber das kann man als Geschmackssache diskutieren. Problematischer finde ich hier die Mischung aus Schwarzweiß und Farbe.

Meines Erachtens mußt Du Dich entscheiden, denn für mich stellt sich der Kontrast zwischen trostloser Industrielandschaft und farbiger Natur hier nicht ein. Das, woran mein Auge hängen bleibt, sind allein die farbigen Kühe. Und gleich danach frage ich mich, warum der Hintergrund so grau ist, finde aber die Antwort nicht, bis mir das Wort „Photoshop“ (oder womit auch immer nachbearbeitet wurde) in den Sinn kommt.

Das Foto sollte aus sich heraus wirken. Deine Intention ist alleine für Dich wichtig – der Betrachter hat jeweils eine andere Beziehung zum Bild. Es nicht so anzugehen, nennt man „Intentionalismus“ und ist ein gängiger Fehler von Kritikern/kritisch Betrachtenden. Ich bin da auch nicht immun. „Was war die Intention des Fotografen?“ kann oft nicht mehr herausgefunden werden. Es zählt darum allein „Wie wirkt das Bild auf mich? Was sagt MIR das Foto?“. Auf mich wirkt es eben leider nur wie ein hübsch fotografierter, gemischt bearbeiteter Schnappschuß von zwei Kühen auf einer Weide.

Auch spontane Motive lassen sich von mehreren Warten aus erkunden. Zwei einsame Kühe auf einer großen Weide. Fabrik neben Bauernhof. Hättest Du die Kühe etwa so abgelichtet, daß hinter ihnen dunkler Qualm aus Schornsteinen aufsteigt, wäre das ein ganz anderes Bild gewesen, das auch diese Art der Bearbeitung nicht benötigt hätte. Es hätte dem Betrachter den Kontrast zwischen Industrie und Landschaft vermittelt, ohne auf spezielle Effekte angewiesen zu sein.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

3 Antworten
  1. trofuka says:

    Es scheint mir auf dem Foto tatsächlich so, als wäre im Hintergrund eine Industrielandschaft. Diese wiederum macht für mich die Wirkung der guten und farbenfroh gelungene Aufnahme der Kühe im Vordergrund etwas kaputt. Sicherlich ein Schnappschuss…aber nur für den Fotografen selbst. Aber warum nicht, die Aufnahme soll ja hautsächlinch dem Fotografierenden selbst gefallen.

    Antworten
  2. Christian Gruber says:

    Also so eine richtige Industrie / Stadt stelle ich mir anders vor. Insbesondere zeichnen die zahlreichen Bäume ein Bild der grünen Stadt. Man sieht ja fast die Häuser nicht. Insofern ist der einzig Gegensatz im Bild durch die Bearbeitung entstanden.
    1, Wenn schon unbedingt Nachbearbeiten und die Stadt ausblenden, dann gib dem Bild doch wenigstens einen blauen Himmel (doch lass es allgemein besser bleiben).
    2, Besser ist sicher der Verzicht auf den SW – Bereich. Die Farben und die Kühe wirken auch so. Die Tiefe kommt auch gut rüber – eigentlich gefällt mir das Bild wenn ich mich auf die Kühe konzentriere und das sw ausblende, nur die Bearbeitung lenkt zu sehr ab und bleibt unverständlich.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *