Sanddünen:
Weiche Linien

Die Wüste fasziniert mit Farbe, Licht und Linien. Die wenigsten davon sind allerdings symmetrisch.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Mario Wagner).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Mario Wagner).

Kommentar des Fotografen:

Das Bild entstand bei meiner Reise durch die Sahara (Marokko), ich habe es mit einem iPhone gemacht, da die Lichtverhältnisse sehr gut waren… Ich habe dort noch viele Bilder gemacht, aber keins hat mir danach so gut gefallen wie dieses… (geringe Nachbearbeitung, kein Ausschnitt etc.) Was meint Ihr?

Peter Sennhauser meint zum Bild von Mario Wagner:

Eine Sanddüne erstreckt sich vor dem Betrachter und steigt, leicht gerippelt, nach rechts oben ins Bild hinein an. Der rote Sand bildet einen starken Kontrast zum tiefblauen, nach oben sich in einem Verlauf verdunkelnden Himmel.

In der linken Bildhälfte heben sich am nahen Horizont zwei weitere Dünenspitzen gegen den braunroten Vordergrund ab. Erstaunlich weiches Licht von links sorgt für gut sichtbare Wellen in der Frontdüne und stark formenden Schatten an den beiden Dünen im Hintergrund.

Es spielt keine Rolle, womit man ein Bild geschossen hat – solange es ein Bild und nicht bloss eine Abbildung ist. Und dies ist ein Bild: Einfache Linien, Komplementärfarben und trotzdem sehr viel Räumlichkeit. Hier kommt das Wesen der Sandwüste zum Ausdruck, die Einsamkeit ebenso wie die Schönheit, das Licht genauso wie die Farben. Da wir auf Rot und Blau im Kontrast besonders stark reagieren haben Wüstenfotografen einen Vorteil in der Landschaftsfotografie, der allerdings von einem Nachteil wett gemacht wird: Der Himmel ist an solchen orten meistens langweilig gleichmässig blau und wolkenlos.

Dir kommt hier eine umgekehrte Vignettierung zugute, und das Rauschen im Himmel wirkt wie ein Zitat der Sandkörner im Vordergrund – das stört mich überhaupt nicht. Die Komposition in der Horizontalen ist sehr angenehm, die beiden Hintergrund-Dünen liegen im Goldenen Schnitt.

Was mich stört, und zwar nicht zu knapp, ist der mittige Horizont. Ich nehme an, Du hast ihn stehen lassen, weil Du den dunklen Teil des Himmels im Bild haben wolltest – aber den könnte man auch mit einem leichten Abdunkeln in der Nachbearbeitung herausholen.

Die Mitte im Bild bringt zu viel Gleichgewicht in diese in der Horizontalen Aufteilung so gelungene Aufnahme. Ich würde sie unbedingt sehr sorgfältig beschneiden.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger

3.12.2012, 1 KommentareGute Aussichten 2012/2013:
Sieben Preisträger

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger wurden ausgewählt in der neunten Auflage des Wettbewerbs für die neue, die junge deutsche Fotografie.

4.7.2012, 9 KommentareDie Anemone im surrealistischen Wald

Blumenbilder gibt es zuhauf und deshalb wirken viele schnell platt und langweilig. Wenn der Hintergrund – wie hier - gut mit einbezogen wird, kann das leicht vermieden werden.

18.6.2012, 0 KommentareInessa Dolinskaia:
Geheimnisvolles Wunderland

Morgens um Fünf ist in Berlin die Welt geheimnisvoll, jedenfalls für Inessa Dolinskaia. Sie geht spazieren und fotografiert ihr Wunderland.

Teil 1 von 2: Ebenenmasken – Eine Einführung

18.12.2012, 2 KommentareTeil 1 von 2:
Ebenenmasken – Eine Einführung

Dank Ebenenmasken im Photoshop können wir gezielt einzelne Bereiche nach unseren Wünschen bearbeiten, ohne dadurch das Originalbild zu zerstören.

Leserfoto: Minimalistisches Landschaftsfoto – Mehr Farbintensität

15.10.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Minimalistisches Landschaftsfoto – Mehr Farbintensität

Die einfachsten Kompositionen sind oft die besten. Manchmal können Landschaftsfotos so schon fast abstrakt wirken.

5.9.2012, 2 KommentareLeserfoto:
Gebäudeschnappschuß – Gerne oben etwas dunkler

Kleine Mängel in der Aufnahme können in der Nachbearbeitung ohne weiteres behoben werden.

Leserfoto: Bildformat und Verdichtung

12.3.2013, 15 KommentareLeserfoto:
Bildformat und Verdichtung

Ausschnitte und Formatwechsel bieten interessante Möglichkeiten, die Bildaussage zu verdichten und unwichtige bzw. störende Elemente zu entfernen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

KEYSTONE präsentiert World Press Photo 12: fokussiert.com verlost Eintritte

19.4.2012, 8 KommentareKEYSTONE präsentiert World Press Photo 12:
fokussiert.com verlost Eintritte

Samuel Aranda hat das beste Pressefoto des Jahres 2011 geschossen. Der World Press Photo Contest ist der renommierteste Pressefoto-Wettbewerb der Welt.

Yto Barrada: Zwischen Poesie und Politik

23.5.2011, 0 KommentareYto Barrada:
Zwischen Poesie und Politik

Ihre Heimatstadt Tanger und die Sehnsucht der jungen Marokkaner nach Freiheit und Wohlstand - das sind die Themen von Yto Barrada in Bildern zwischen Poesie und Politik.

Surfer-Porträt: Extremer Ausschnitt

7.9.2009, 9 KommentareSurfer-Porträt:
Extremer Ausschnitt

Auch Porträts mit extremem Winkel oder Ausschnitt sollten einen klaren Bildgegenstand haben.

Fotoausrüstung: Lensbaby-Objektive (1)

25.4.2013, 13 KommentareFotoausrüstung:
Lensbaby-Objektive (1)

In der Reihe "Fotoausrüstung" möchte ich Euch ein ganz besonderes Objektiv vorstellen. Es scheint uns ebenso beglücken wie in den Wahnsinn treiben zu wollen - doch lest selbst ... im heutigen ersten Teil geht es um Funktionsweise und Varianten.

22.3.2013, 0 KommentareFotoausrüstung:
Festbrennweiten vs. Zoomobjektive – Ein praxisnaher Vergleich bei 35 mm Brennweite (1)

Der heutige erste Teil umfaßt die Einleitung und Methodik der Untersuchung.

Leserfoto: Bild des Monats September

9.11.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats September

Der neue Sieger für das Bild des Monats steht fest

23.7.2012, 3 KommentareBokeh – so wirds gemacht

Landschaftsfoto: Das Dumme mit dem Dunst

13.1.2012, 8 KommentareLandschaftsfoto:
Das Dumme mit dem Dunst

Nebel und Dunst können als Weichzeichner und Filter wirken, was bei Landschaftsaufnahmen Tiefe ins Bild bringen kann. Sie wirken sich aber auch auf Farben aus.

\

11.10.2011, 4 Kommentare"Wüstenbild" mit Tiefe:
Auf den Standort kommt es an

Der Fotograf hat Kontrolle darüber, was seinen Weg ins Bild findet, auch wenn das manchmal einen Fußmarsch und Warten erfordert.

9.7.2012, 0 KommentareDas digitale Foto:
Dokument, kein Dokument, doch Dokument?

Es ist ein Dokument, es ist kein Dokument, es ist ein Dokument... Das Fotomuseum Winterthur beschäftigt sich mit der Frage nach dem Zustand des digitalen Fotos, seinem „Status“ in der multimedialen Welt.

Peikwen Cheng: Traumwelten in der Wüste

10.3.2012, 0 KommentarePeikwen Cheng:
Traumwelten in der Wüste

Peikwen Chengs Traumwelten in der Wüste erscheinen zu fantastisch, um wahr zu sein. Er fotografierte sie beim "Burning Man"-Festival in Nevada.

Wildlife Fotos des Jahres 2011: Stillleben in Öl

9.1.2012, 0 KommentareWildlife Fotos des Jahres 2011:
Stillleben in Öl

"Stillleben in Öl" - so heißt das Wildlife-Foto des Jahres 2011, ausgewählt unter fast 41'000 Einsendungen aus 95 Ländern.

11 Kommentare

  1. Danke!
    @Peter, für Deine “Kritik”…
    Das ich das Bild nicht beschnitten habe, liegt wohl daran, das ich nicht wusste welchen Teil ich “wegschneiden” soll…

    Vielleicht kannst Du ja noch ein Beispiel anfügen?

    Grüße aus Hamburg
    Mario

  2. mich stört der übertriebene schärfungsfilter (siehe helle linie zwischen sand und himmel) sowie das “banding” im himmel.

    kommt das banding etwa direkt vom iphone? oder von einer zu starken jpg komprimierung?

  3. @swonkie
    sorry, was auch immer “banding” ist, das iPhone hat das Bild “produziert und ich habe auch nichts nachgeschärft. Als einzige “Bearbeitung” habe ich in Photoshop auf “Autofarbe”, auch wenn das vielleicht nicht notwendig ist.

    • “Banding” sind grafische Artefakte in Form von klar voneinander abgegrenzten Farbflächen statt gleichmässigen Übergängen. Es tritt in sehr langen Verläufen bei Bildformaten mit geringer Farbtiefe auf.

      Was den Beschnitt angeht, Mario: Ich würde hier den Himmel (nicht zu grob) beschneiden, um den Horizont nach oben zu schieben – wie es thomaspom schon gesagt hat.

      Es ist aber natürlich immer besser, vor Ort bereits die Komposition zu bestimmen, als Bilder nachträglich zu beschneiden – vor allem bei kleiner Auflösung und schwierigen Verhältnissen. In Deinem Fall sind aber die Sanddünen und die Körner im Vordergrund das Hauptmotiv, der Himmel erfüllt einzig den Zweck des Blauverlaufs und der Komplementärfarbe, und das kann er auch mit weniger Raum im Bild.

  4. Uebrigens ein (meines Erachtens) guter Artikel (Englisch) zu mittigen Horizonten und Aehnlichem …

  5. ?
    Mein Link wurde komischerweise geloescht. (Bei Benutzung des Link-Buttons in der Kommentarfunktion.) Fehler der Blog-Software?

    http://pixelatedimage.com…ont-break-the-rules/

  6. ja, ein schönes bild mit tiefenwirkung, durch die sich verkleinernden sandverwehungen die sich von links nach rechts oben (positive wirkung) durchs bild meandern. die wirkung wird noch verstärkt durch die dunkleren, beschatteten dünen im hg.
    unbedingt würde ich den himmel beschneiden (etwas mehr als 1/3 weg) dann ist auch das größere rauschen raus.
    als ein wenig schade empfinde ich die mir sich nicht erschließenden größenverhältnisse. man hätte evtl. eine begleitperson durch die wüste schicken können, die spuren hinterlassen hätte? :-) um dann eine weitere aufnahme machen können.
    alles in allem aber ein tolles bild, das beeindruckt! und respekt vor der leistung des i-phone.
    lg thomas

  7. Bild erinnert mich (leider) unweigerlich an eines der Windows-Standardhintergundbilder:
    http://drichter.com/3_dow…pics/Wuestenmond.jpg

  8. “Wer die Drittelregel zitiert, der hat sie nicht verstanden.”

    Ich finde es albern, hier den mittigen Horizont zu kritisieren, nur weil der mittige Horizont normalerweise “tabu” ist. Regeln müssen von Zeit zu Zeit auch mal gebrochen werden.

    In diesem Sinne: Ich halte das Foto für sehr gelungen.

    • Nun, albern oder nicht: “von Zeit zu Zeit” Regeln zu brechen halte ich nicht für eine praktikable Strategie.

      Brechen sollte man sie da, wo es sinnvoll ist. Es sind eben keine menschgemachten “Regeln”, sondern mathematisch ausdrückbare Grundsätze ästhetischen Empfindens – insofern ist das von Dir angeführte Zitat zu verstehen. Ein Regelbruch funktioniert immer dann, wenn ein Gegensatz oder eine dominantere Form das Vakuum füllt und für zusätzliche Spannung sorgt. Das ist ein bisschen wie Physik: Man kann die Schwerkraft überlisten, aber aufheben kann man sie nicht.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder