The Photographer’s Ephemeris:
Mondfotografie, einfach geplant

Der Vollmond als Teilmotiv ist ein faszinierendes Objekt, aber nicht leicht zu “platzieren”. Das Programm TPE leistet grossartige Hilfe für die Planung von Shootings mit Mond-, aber auch Sonnenauf- und Untergängen. Für iPhone, Win, Linuxund Mac.

TPE in Aktion: Der Mond geht um 16.15 Uhr hinter Alcatraz auf, wenn ich am Fuss der Golden Gate Brück stehe.

TPE in Aktion: Der Mond geht um 16.15 Uhr hinter Alcatraz auf, wenn ich am Fuss der Golden Gate Brück stehe.

Heute ist der Tag. Einer von zwölf pro Jahr, an dem sich der Mond ideal hinter einem spannenden Vordergrund platzieren lässt: Einen Tag vor dem Vollmond nämlich geht er kurz vor Sonnenuntergang auf, und die Lichtverhältnisse erlauben ohne kompliziertes HDR spannende Fotografien.

Wer fokussiert.com schon länger liest, kennt meine Erfahrungen mit dem Mond – und meine vielen Versuche und Anleitungen, die ideale Zeit und die ideale Position für das ultimative Mondbild zu finden. Anfangs habe ich mit Winkelmesser und Karte operiert, jetzt nutze ich das hervorragende kleine Programm TPE – The Photographer’s Ephemeris:

TPE auf dem iPhone

TPE auf dem iPhone

TPE iPhone mit Karte

TPE iPhone mit Karte

Der Engländer Stephen Trainor hat 2009 dieses grossartige kleine Werkzeug für Landschaftsfotografen geschrieben, das als AIR-Anwendung für Mac, Linux und Windows kostenlos, seit einem knappen Jahr fürs iPhone für ein ein paar Dollar und demnächst für das iPad zu haben ist.

Wozu also dient es? Nun, bisher war es eine ziemlicher Aufwand, eine Mondaufnahme zu planen. Zuerst musste man wissen, wann der ideale Tag ist – meistens ein Tag vor Vollmond, wenn Sonnenuntergang und Mondaufgang ineinander übergehen – aber auch dieses Datum muss man zuerst kennen.

Dann musste man die Himmelsrichtung und den genauen Zeitpunkt des Mondaufgangs ermitteln – dafür gibt’s Tabellen und Berechnugnstools im Internet, aber sie sind nicht sehr bequem zu nutzen.

Und schliesslich musste ein geeignetes Motiv für den Vordergrund gefunden werden, das im besten Fall sehr viel freien Raum links und rechts lässt, damit man beim Shooting durch Verschieben des eigenen Standorts den Mond auch wirklich hinter das Objekt kriegt.

The Photographer’s Ephemeris oder TPE lässt einen all diese Dinge bequem zu Hause am Bildschirm planen – und das mit grafischer Hilfe.

Coit Tower in San Francisco. Diese Aufnahme verlangte ein Höchstmass an Planung. © Peter Sennhauser 2009

Coit Tower in San Francisco. Diese Aufnahme verlangte ein Höchstmass an Planung. © Peter Sennhauser 2009

Dazu gibt man einfach in der integrierten Google-Karte den geplanten Standort ein und setzt zugleich einen zweiten Punkt auf das Objekt, das den Vordergrund abgeben soll.

Danach kann man in der rechten Spalte durch den Kalender scrollen und für jeden Tag die Daten von Dämmerungsbeginn, Sonnenauf- und Untergang etc aufrufen.

Die Detailansicht eines Tages aber macht die Geschichte erst spannend: Dann tauchen in der Karte links die Vektoren für Auf- und Untergang der Gestirne, aber auch die Standort der Himmelskörper für jeden beliebigen Zeitpunkt dazwischen auf – und rechts lässt sich der Azimuth, die Höhe über dem Horizont, ablesen.

Mit einfachem Verschieben des Reglers für die Tageszeit lassen sich jetzt der Vektor für die Blickrichtung und der Stand des Mondes aufeinander abstimmen, und schon weiss ich, wann ich am besagten Ort sein muss, respektive wie hoch und wo der Mond zu welchem Zeitpunkt stehen wird.

Zwei Dinge sind dabei zu beachten: The Photographer’s Ephemeris berechnet automatisch die richtige Zeitzone und sogar den Höhenunterschied zwischen Standort und Vordergrundobjekt (einigermassen). Die Zeiten und der Azimuth für den Mondstand beziehen sich auf den geografischen, theoretischen Horizont. Wer in einem tiefen Tal steht, hat andere Bedingungen und muss sie einkalkulieren, oder den Zielpunkt auf den vermutlichen Horizont (den Berggipfel) setzen: TPE zeigt dann sogar den Höhenunterschied in Metern und in Grad an!

Liste der gespeicherten Orte

Liste der gespeicherten Orte

Terrainansicht auf dem iPhone

Terrainansicht auf dem iPhone

Ich habe selber zwar schon Standorte ausschliesslich am PC gesucht und via Google Earth ermittelt, ob man von dort aus wirklich freie Sicht auf den Vordergrund hat – aber empfehlen würde ich das nicht. Besser ist es, einen Standort zu wählen, den man kennt, oder ihn vor dem Shooting kurz zu inspizieren – und mit einem Kompass zu kontrollieren, dass nicht in der Richtung des Mondaufgangs ein Objekt im Weg ist.

Ein paar wenige Grad Abweichung reichen, um ein Bild zu verunmöglichen: Der Bildwinkel eines langen Teleobjektivs beträgt häufig weit deutlich weniger als 10 Grad, da müssen Mond und Vordergrund wirklich auf einer Linie sein. Es ist deswegen auch einfacher, relativ weit entfernte Objekte als Vordergrund zu wählen.

Und damit es nicht zu einfach wird: Die magnetische Kompassabweichung variiert von Ort zu Ort und kann massiv sein. In San Francisco beträgt sie volle 14 Grad. Für die Bickrichtung sollte deswegen ein Kompass mit integrierter Korrektur (Smartphone, GPS) genutzt werden – oder ein Magnetkompass, bei dem man die Korrektur selber berechnet…

The Protographer’s Ephemeris

Download TPE für Desktop (braucht Adobe AIR), download TPE für iOS

Hier gibt’s eine kleine Anleitung zu TPE, leider auf Englisch:

 

Mehr lesen

Leserfoto: Standhafte Möwen - schräg im Wind

15.2.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Standhafte Möwen - schräg im Wind

Der kreative Einsatz von Farben und Bildaufbau entbinden den Fotografen nicht von den restlichen technischen Anforderungen an ein gelungenes Foto.

Leserfoto: Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

17.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

Manchmal genügen zehn Sekunden.

11.1.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Ein neuer Blick auf die Tower Bridge

Es ist gar nicht so einfach, häufig fotografierte Sehenswürdigkeiten in einem ungewöhnlichen Blickwinkel festzuhalten. Bei der Tower Bridge hat es der Fotograf hier mit einer Kombination aus Langzeitbelichtung, Tempo und Farbmischung geschafft.

Fotoespresso 2/2010: Über das neue Photoshop CS5

7.5.2010, 1 KommentareFotoespresso 2/2010:
Über das neue Photoshop CS5

Was bringt Photoshop CS5 den Fotografen? Fotoespresso 2/10 gibt Antworten.

Das Apple iPad, per streaming vorgestellt: Heute iPad-Live-Test

3.4.2010, 5 KommentareDas Apple iPad, per streaming vorgestellt:
Heute iPad-Live-Test

Apples iPad verspricht, die digitale Welt vorwärts zu bringen. Das Tablet wird heute auf neuerdings.com live vorgestellt und Eure Fragen werden live beantwortet.

Werner Kiera: Das verlängerte Auge

25.2.2013, 2 KommentareWerner Kiera:
Das verlängerte Auge

Werner Kiera aka Datenverarbeiter findet seine Motive in aller Welt – über Live-Webcms. Zuhause in Bonn setzt er daraus Kompositionen zusammen, die uns in eine phantastische Film-Noir-Welt entführen.

U-Bahn-Foto: Der entscheidende Augenblick

27.5.2010, 2 KommentareU-Bahn-Foto:
Der entscheidende Augenblick

Street photography, oder zu deutsch Straßenfotografie, lebt vom Augenblick, der eingefangen wurde

Mondbild: Auswahlsendung statt Motiv

20.4.2010, 6 KommentareMondbild:
Auswahlsendung statt Motiv

Komplexe Motive mit vielen Elementen bedürfen einer sorgfältigen Komposition.

Mondnacht-Foto: Schattenspiele im Garten

30.10.2009, 0 KommentareMondnacht-Foto:
Schattenspiele im Garten

Der Mond ist ein schickes Motiv: Als Hauptdarsteller ebenso wie nur als Hintergrund.

Mondfotos in Berlin: Krater neben dem Fernsehturm

30.9.2009, 1 KommentareMondfotos in Berlin:
Krater neben dem Fernsehturm

Mondfotografie ist nur zum geringen Teil Shooting. Die Hauptarbeit ist vor Mondaufgang mit den Berechnungen des idealen Standorts zu leisten.

31.1.2012, 1 KommentareLangzeit-Landschaft:
Mehr nach links

Bewegte Objekte hinterlassen in Langzeitaufnahmen ihre Spuren. Es lohnt sich, deren Verlauf genau zu planen.

Halbmond-Foto: Er gleicht sich selber sehr

4.2.2010, 0 KommentareHalbmond-Foto:
Er gleicht sich selber sehr

Mondfotos sind eine faszinierende Sache - mit einem grossen Nachteil: Das Motiv ist immer genau gleich. Deswegen braucht es einen Vordergrund.

Mondnacht-Foto: Schattenspiele im Garten

30.10.2009, 0 KommentareMondnacht-Foto:
Schattenspiele im Garten

Der Mond ist ein schickes Motiv: Als Hauptdarsteller ebenso wie nur als Hintergrund.

Leserfoto: Mit der Unterhose in den Alpen

8.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Mit der Unterhose in den Alpen

Wenn nackte Haut reichen soll, um einen Überraschungseffekt zu provozieren, wird eine ansonsten gute Idee schnell zur Karikatur ihrer selbst.

Traumwandlerin: Idee und Resultat

11.5.2011, 2 KommentareTraumwandlerin:
Idee und Resultat

Langzeitbelichtungen in Menschenmengen bieten tolle Effekt-Möglichkeiten. Alle anderen fotografischen Grundregeln dürfen dabei aber auch angewandt werden.

Samuel Raymanns Multilayer: Die Welt in vielen Schichten

11.10.2010, 10 KommentareSamuel Raymanns Multilayer:
Die Welt in vielen Schichten

Leere und Überfluss kreiert Samuel Raymann in seinen Bildern. Die aufwändige Technik nennt er "Multi-Layer": Aus der Idee eines Touristen wurde so ein Projekt.

Teil 1 von 2: Ebenenmasken – Eine Einführung

18.12.2012, 2 KommentareTeil 1 von 2:
Ebenenmasken – Eine Einführung

Dank Ebenenmasken im Photoshop können wir gezielt einzelne Bereiche nach unseren Wünschen bearbeiten, ohne dadurch das Originalbild zu zerstören.

Ohne Aureolen und Unwirkliche Farben: HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 3/3

7.6.2012, 12 KommentareOhne Aureolen und Unwirkliche Farben:
HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 3/3

HDR oder „high dynamic range“ ist eine Bearbeitungsweise für Fotos, die in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen hat. Man sieht HDR Bilder überall, und wenn sie gut gemacht sind, haben sie einen gewissen „WOW!“ Effekt. Teil 3/3

Ohne Aureolen und Unwirkliche Farben: HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 2/3

6.6.2012, 3 KommentareOhne Aureolen und Unwirkliche Farben:
HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 2/3

HDR oder „high dynamic range“ ist eine Bearbeitungsweise für Fotos, die in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen hat. Man sieht HDR Bilder überall, und wenn sie gut gemacht sind, haben sie einen gewissen „WOW!“ Effekt. Teil 2/3

Leserfoto: Vorbereitung, Glück und Erfahrung gehören dazu!

10.10.2012, 6 KommentareLeserfoto:
Vorbereitung, Glück und Erfahrung gehören dazu!

Unterschiedliche Farbtemperaturen gut ins Bild zu setzen ist oftmals Zufall oder gute Planung

25.9.2012, 11 KommentareLeserfoto:
Architektonischer Schnappschuß – Geometrischer Gesamteindruck

Großstädte bieten viele Möglichkeiten, gute Motive zu finden. Es gilt jedoch, sich im Gewirr des Gesamteindrucks auf einen Ausschnitt zu konzentrieren, der optisch in sich abgeschlossen ist.<

Seeing the Unseen: Landschaften bei Nacht

11.6.2012, 2 KommentareSeeing the Unseen:
Landschaften bei Nacht

Da strahlt der Vollmond in der Nacht. Die Sterne ziehen Spuren und Meeresgischt löst sich in feinem Nebel auf. Wie Landschaftsfotografie bei Nacht geht, zeigt uns das Buch "Seeing the Unseen".

3 Kommentare

  1. Super Tipp! Muss ich demnächst mal ausprobieren. Danke für die ausführliche Beschreibung…

    Gruess, Markus

  2. Danke, ich habe das Tool gerade ausprobiert – es ist nicht nur für Mondfotografen äußerst praktisch, sondern auch wenn man in Gegenden fotografiert, in denen man noch nicht war. So bekommt man eine sehr genaue Vorstellung über die dort herrschende Licht- und Schattenverhältnisse.

  3. Hey!

    Tolles Tool, einfach zu bedienen, werd es Anfang Dezember mal überprüfen ob es wirklich richtig arbeitet.

    Was auf jeden Fall nicht richtig sein kann ist die Südhalbkugel. Dort liegen die Linien für Sunrise und Sunset auf der falschen Seite (Richtung Südpol), Vorzeichenfehler?

    LG
    Nati

Ein Pingback

  1. [...] Der Mond geht auf über der Schartenfluh am Gempen, Solothurn: Um solche Bilder hinzukriegen, war noch vor ein paar Jahren einiges an Aufwand mit Astro-Tabellen, Winkelmessern und Landkarten nötig. Ich habe meine ersten Versuche in der Mondfotografie auf fokussiert.com dokumentiert. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder