Taj Mahal:
Gegensätze wirkungsvoll eingesetzt

Viele Bildideen leben von Gegensätzen. Eine überwältigende Architektur wirkt nur überwältigend, wenn wir auch die Grösse abschätzen können. Und wenn diese Grössenbezüge gleichzeitig auch noch plakativ wirken, verstärkt sich der Gesamteindruck.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Christian Birkmeier).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Christian Birkmeier).

Kommentar des Fotografen:

Bei einem Besuch des Taj Mahals früh morgens während der Monsunzeit waren nur sehr wenige westliche Touristen anwesend, dafür viele interessante indische Menschen. Diese Gruppe Herren in Orange ließ sich an verschiedenen Orten rund um das Mausoleum zu Gesprächen nieder und ermöglichte mir diese Aufnahme vor einem Seitenportal. Was mir an dem Bild gefällt, sind zum einen die Details der Fassade und zum anderen die Mächtigkeit des Gebäudes, die in Relation zur Größe der Personen gut zum Ausdruck kommt. Das Bild habe ich nachträglich gerade gerichtet. Dadurch mussten die unteren Ecken ergänzt werden. Ausserdem haben mich zwei sitzende Touristen gestört, die ich digital entfernt habe.

Profi Martin Zurmuehle meint zum Bild von Christian Birkmeier:

Die Zentralperspektive ist sowohl in der Architektur wie auch in der Fotografie eine sehr stark wirkende Gestaltungsform, die aber gleichzeitig auch ein hohes Mass an Genauigkeit verlangt. Dies ist dir bei dieser Aufnahme sehr gut gelungen:

Schon kleine Differenzen beim Standort und der Kamerahaltung würden zu sichtbaren Abweichungen führen. Auch der Bildzuschnitt ist sehr präzise, und die wunderschöne Architektur des Gebäudes kommt so sehr gut zur Geltung.

Die islamische Kunst verziert die Wände mit grafischen und pflanzlichen Ornamenten und verzichtet auf die Darstellung von Menschen. Dadurch ist es sehr schwierig, ohne einen bekannten Bezugspunkt die Grösse des Gebäudes abzuschätzen. Die Integration von Menschen auf dem Bild ist deshalb notwendig, um einen Eindruck der überwältigenden Grösse zu erhalten.

Es stellt sich die Frage, wo sollten sich diese Leute im Bild aufhalten und welche Farben sollten ihre Kleider haben. Natürlich kann man das nicht immer beeinflussen, aber mit genügend Geduld (und dem Einsatz von Photoshop :-)) ergibt sich die richtige Kombination.

Die von dir gewählte Lösung halte ich für sehr gelungen. Insbesondere die rot leuchtenden Farben der Kleidung bilden einen ausgezeichneten Kontrast zu der sonst sehr monochromen Architektur. Trotz der Kleinheit der Menschen (und der dadurch betonten Grösse des Gebäudes) bilden diese dank den starken Farben einen guten Gegenpol.

Solche leuchtende satte Farben vermögen auch bei sehr kleinen Flächen eine wesentlich grössere Fläche optisch auszubalancieren. Gut ist auch, dass es sich bei den gezeigten Menschen nicht um westliche Touristen, sondern um Inder handelt. So bleibt der einheitliche Charakter des Ortes erhalten.

Die Aufreihung der Menschen passt gut zur Strenge der Architektur, die seitliche Lage und die verschiedenen Körperhaltungen lockern aber den sonst sehr präzisen Bildaufbau wieder etwas auf. Auch dadurch entsteht eine zusätzliche Spannung, die diesem sonst sehr präzisen und konsequenten Bild gut tut.

Diese Gegensätze (gross und klein, monochrom und bunt, präzis und locker) geben diesem Bild seinen besonderen Reiz.

Das Bild mit verstärkten Kontrasten

Das Bild mit verstärkten Kontrasten

Als Verbesserungsvorschlag habe ich einzig eine leichte Verstärkung der Kontraste. Dadurch werden die Farben der Kleider noch etwas satter, wird die räumliche Wirkung der Nischen betont und heben sich die feinen Ornamente an den Wänden noch besser ab.

Insgesamt gefällt mir das Bild sehr gut und ich glaube, es hätte sehr gute Chancen auch bei einem Fotowettbewerb (z.B. dem Trierenberg Supercircuit ).

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

13.6.2014, 5 KommentareLeserfoto - "Treppe":
Architektur als Abstrakt

Wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, lassen sich auch aus eher unscheinbaren Motiven außergewöhnliche Fotos herausholen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Lina Kim/Michael Wesely: Schattenloses Brasília

4.2.2013, 4 KommentareLina Kim/Michael Wesely:
Schattenloses Brasília

Ein schattenloses Brasília: Die Langzeitbelichtungen von Lina Kim und Michael Wesely zeigen die utopische Hauptstadt, als ob die Sonne niemals unterginge.

18.6.2012, 0 KommentareInessa Dolinskaia:
Geheimnisvolles Wunderland

Morgens um Fünf ist in Berlin die Welt geheimnisvoll, jedenfalls für Inessa Dolinskaia. Sie geht spazieren und fotografiert ihr Wunderland.

Architekturfoto: Gegensätze ziehen sich an

24.8.2011, 0 KommentareArchitekturfoto:
Gegensätze ziehen sich an

Das Spiel mit Gegensätzen ist so alt wie die Kunst. Das Gegenüberstellen unterschiedlicher Teile ist sehr wirkungsvoll und deshalb auch bei Fotografen sehr beliebt.

Gregory Crewdson: Amerikanischer Alptraum

7.8.2011, 2 KommentareGregory Crewdson:
Amerikanischer Alptraum

Leere Straßen, verfallene Häuser, sprachlose Menschen in namenlosen Vorstädten: Gregory Crewdson inszeniert einen amerikanischen Alptraum.

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

27.12.2012, 0 KommentareMuseum Teutloff:
Das Gesicht der Freiheit

Eine Ausstellung von Fotografien ausschließlich virtuell im Netz? Das Museum Teutloff zeigt, wie es gehen kann.

Holocaust Denkmal in Schwarzweiß: Standpunkt und Perspektive

5.11.2012, 5 KommentareHolocaust Denkmal in Schwarzweiß:
Standpunkt und Perspektive

Totfotografierte oder schwierig zu fotografierende Motive kann man interessant gestalten, indem man "einfach" seinen Standpunkt oder den Blickwinkel verändert.

23.7.2014, 8 KommentareLeserfoto - „Das steinerne Böse“:
Farbe und Kontrast

Wann und wie sollte man nachbearbeiten?

27.6.2014, 6 KommentareLeserfoto - Beelitzer Heilstätten:
Auf halben Wege stehen geblieben

Bilder kommen selten perfekt aus der Kamera, und deshalb erspart ein attraktives Motiv allein effektive Nachbearbeitung grundsätzlich nicht. Zu einem guten Foto gehört mehr.

Leserfoto: Melancholie einer Industriebrache

23.5.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Melancholie einer Industriebrache

Unsere heutige Bildbesprechung zeigt ein gelungenes Beispiel eines industriellen Stillebens.

19.3.2013, 9 KommentareLeserfoto:
Ein lebendiger Augenblick

Wie läßt sich die Flüchtigkeit einer Szene in einem ausdrucksstarken Bild festhalten?

Laurenz Berges: Aufgegebene Lebensräume

7.1.2013, 1 KommentareLaurenz Berges:
Aufgegebene Lebensräume

Laurenz Berges Fotografien sind menschenleer. Sie zeigen aufgegebene Lebensräume, verlassene Welten.

Freelens Foundation: Gute Fotos, guter Zweck

28.11.2012, 0 KommentareFreelens Foundation:
Gute Fotos, guter Zweck

Gute Fotos für einen guten Zweck: Mit einer Benefizausstellung will die neu gegründete Freelens Foundation Geld für hilfsbedürftige Fotografen zusammenbringen und auch fotografische Projekte unterstützen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder