Die Ballerina:
Klischee, märchenhaft gelungen

Eine junge Frau tanzt gedankenversunken Ballett im romantischen Ballsaal – bis sie die Zeit um sich herum vergisst und der Verfall einsetzt. Eine gut gewählte Geschichte lässt selbst das Klischee von “jungen Frauen in alten Gemäuern” gut dastehen.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Heike Brauer).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Heike Brauer).

Kommentar des Fotografen:

Aufgenommen in einer location aus dem 19 jahrhundert, schon seit jahrzenten leerstehend. War früher ein ballsaal und vergnügungsstätte mit allem drumherum. Dieses bild entstand aus einer belichtungsreihe (1/60, 1/250, 1/15), in der das model die pose hielt. Ich wartete auf den tag, an dem sonne schien und in das große fenster hinter der bühne fiel. Den staub ein bißchen aufgewedelt und das model positioniert. Die belichtungsreihe wurde im photoshop per hand (ebenen und masken) bearbeitet. Durch die handarbeit konnte ich lichter und tiefen gezielt herausarbeiten. Wir hatten 7 grad minus draussen und das model war sehr tapfer!

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von heike brauer:

Willkommen zur gefühlt 3756. Folge von “Junge Frau in alten Gemäuern”. Warum das oft nicht gut geht, hatte ich in einer früheren Bildkritik ausführlich erklärt.

Warum es manchmal doch klappt, zeigt das Foto von Heike Brauer. Bei vielen Varianten der “Reine Haut und verfallene Häuser”-Fotos passen die Umgebung und die Person nicht zueinander. Hier passt beides im Gegenteil perfekt zueinander:

Zu sehen ist eine anmutige Ballerina, die gedankenversunken tanzt – in einem alten, großen Ballsaal, bei dem durch die Fenster von hinten die Sonne ihre Strahlen auf den Jahrhunderte alten Staub wirft.

Die Schönheit ergibt sich aus dem Zusammenspiel des Motivs und der passenden Technik. Das Gebäude ist verfallen, wurde jahrzehntelang nicht genutzt, aber der einstige Glanz der Architektur ist immer noch in den Feinheiten der Kuppeldecke und den Fenstern zu erkennen. Die kleine Frau in der Mitte des Bildes unterstreicht noch die majestätische Größe der Fenster.

Das Aufwirbeln des Staubs ist ein eleganter Trick, um das Alter, das Unbenutzte des Ortes dezent zu betonen und die Sonnenstrahlen sichtbar zu machen, die Tiefe in den Raum bringen. Da die Sonnenstrahlen sonst auch unsichtbar sind, erhält das Bild auf diesem Wege eine leicht mystische Note.

Inhaltlich ist das Bild ebenso stimmig. Die Ballerina trägt klassische Ballettkleidung, wie sie schon vor Jahrhunderten getragen wurde. Somit gibt es keinen Bruch zwischen Ort und Person. Die in sich ruhende Tanzhaltung lässt die Frau so wirken, als würde sie vor lauter Musik in ihrem Kopf die Zeit um sich herum vergessen haben – ebenfalls passend zum Verfall.

Die Technik hilft mit, diese Aussagen zu unterstreichen. Die Frau ist mittig arrangiert, was langweilig wirken kann, hier aber die eben erwähnte und erwünschte Ruhe ins Bild bringt. Durch das Licht von hinten wird die Frau von Lichtsäumen (Rim Light) umgeben und hebt sich damit vom Hintergrund ab. Die symmetrische Bildaufteilung des Hintergrunds verstärkt die symmetrische Bauweise der Fenster. Durch den behutsamen Einsatz von HDR mittels einer Belichtungsreihe wurden die Tiefen und Lichter dezent betont.

Eine gelungene Arbeit, die zeigt, dass Klischee-Motive auch wirkungsvoll umgesetzt werden können.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

27.8.2012, 5 KommentareLeserfoto:
Landschaftsfoto – Zu viel Mitte

Wenn man die Zeit hat, ein Foto perfekt zu kombinieren, sollte man sich diese auch nehmen.

7.8.2012, 8 KommentareFotografieren:
Nachtfotografie mit digitaler Ausrüstung (3)

13.8.2012, 1 KommentareJodi Bieber:
Zwischen Dunkelheit und Licht

Sie hat das World Press Photo des Jahres 2010 gemacht: die Südafrikanerin Jodi Bieber. Ihr vehementes Werk aus 15 Jahren sehen wir aktuell in Ulm.

Sabine Dorothea Schnell: Ansichten über Städte

16.6.2011, 0 KommentareSabine Dorothea Schnell:
Ansichten über Städte

Stadtlandschaften lösen sich im Ungefähren auf oder werden in Montagen neu erfunden. Sabine Dorothea Schnell stellt gängige Ansichten über Städte in Frage.

Der Mäher: Stilbruch-Spannung

6.5.2011, 2 KommentareDer Mäher:
Stilbruch-Spannung

Mit dem Bruch von einfachen Klischees kann Spannung aufgebaut und ein inhaltlicher Kontrast erstellt werden. Wie wenig es dazu braucht, zeigt dieses Bild.

Leserfoto: Mit den Füßen im Jazz

31.1.2013, 21 KommentareLeserfoto:
Mit den Füßen im Jazz

Oh nein, dass hat der Jazz nicht verdient, dass er von solch einem Foto repräsentiert werden müsste. Unsaubere Arbeit ohne Konzept ist eben nicht das gleiche wie Improvisation.

Europäischer Monat der Fotografie Berlin: 500 Fotografen, 110 Ausstellungen

29.10.2012, 0 KommentareEuropäischer Monat der Fotografie Berlin:
500 Fotografen, 110 Ausstellungen

Rund 110 Ausstellungen, mehr als 500 Fotografinnen und Fotografen: Das ist der Europäische Monat der Fotografie 2012 in Berlin.

Fotografische Komposition – Teil 3 von 3: Die praktische Anwendung

9.10.2012, 0 KommentareFotografische Komposition – Teil 3 von 3:
Die praktische Anwendung

Im ersten und zweiten Teil ging es um die Grundregeln der Bildgestaltung, dieser letzte Teil widmet sich nun der praktischen Anwendung.

Tanzporträt: Unscharfer Schnappschuss

30.11.2010, 3 KommentareTanzporträt:
Unscharfer Schnappschuss

Auch mit einer guten Ausrüstung gilt es, nicht die Komposition zu vernachlässigen und sich zu überlegen, welche Aussage ein Foto haben soll.

Tanzfotografie: Herausforderung vor der Bühne

11.5.2010, 1 KommentareTanzfotografie:
Herausforderung vor der Bühne

Im Halblicht der Bühne sollte man sich nicht auf Bewegungslosigkeit des Motivs als technischen Kompromiss einlassen.

Langzeitbelichtung: Tanz den Tecktonik

21.4.2010, 1 KommentareLangzeitbelichtung:
Tanz den Tecktonik

Lange Belichtungszeiten in Kombination mit Dauerlicht und Blitzlicht können reizvolle Effekte erzielen.

12 Kommentare

  1. Hi, leider kann man das Bild nicht in der Vergrößerung ansehen (Bild 0 von 0).

  2. @lichtbildwerkerin..

    das ist eine herzliche einladung auf meine flickr seite zu kommen! da gibt es das und viele andere in ganz groß. vielen dank der jury für die kritik und das bild des monats. ich freue mich ganz toll..

  3. @ Drachenkind, woher nimmst Du die Gewissheit, dass das das Bild des Monats ist. Vor allem weil heut der 7. des laufenden Monats ist und das Bild von welchem Monat ist das dann? Beste Grüße Jens

  4. @jens richter..weil es das foto des monats februar ist…steht zwar nicht hier, aber in meinem emailpostfach.

  5. ah ok, dann Herzlichen Glückwunsch ;-)

  6. @lichtbildwerkerin und jens..
    dankeschön!

  7. Informationen zur Wahl zum Bild des Monats Februar:
    http://fokussiert.com/201…-gewinnt-im-februar/

  8. Bei dem Bild braucht man nix mehr zu erwähnen…
    Ein klasse Foto. Schade nur, dass Heike nun ein “Fotograf” ist . . .

    Ich bin sonst nicht so pingelig, aber hier wirkt es etwas deplatziert, da ihr Name unmittelbar über “Kommentar des Fotografen” steht.

  9. ich verzeihe dir, peter….:) und schön, das es jemanden aufgefallen ist..

Ein Pingback

  1. [...] Heike Brauer hat erst heute ihre erste Kritik auf fokussiert gekriegt – und gewinnt gleich mit dem ersten Bild, das sie eingereicht hat, die Februar-Ausschreibung: Die Ballerina im zerfallenden Ballsaal hat als eines von zwei Bildern von sechs Kritikern eine Note und dabei von vieren die Best- und von zweien die zweitbeste Note erhalten. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder