Die Tränen:
Intensiver Moment

Emotionale Porträts sind in der Studioatmosphäre wohl eher eine Seltenheit. Dies hier ist, ob echt oder gestellt, eine Ausnahme von gehobener Eindringlichkeit.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Reinhard Witt).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Reinhard Witt).

Kommentar des Fotografen:

Ein Shooting, welches eine andere Wende nahm als geplant.

Peter Sennhauser meint zum Bild von Reinhard Witt:

Eine Junge Frau, noch fast ein Mädchen, blickt mit leicht geneigtem Kopf in diesem Schwarz-Weiss-Porträt in die Kamera. Das Gesicht nimmt die linke Bildhälfte ein, sie blickt über ihre linke Schulter, die in ein Cape oder einen weissen Schal gehüllt zu sein scheint. Auf ihrer linken Wange rollt eine Träne über die Sommersprossen, eine zweite hängt unter dem Auge in den Wimpern.

Ich kann’s nicht anders sagen – ich bin hingerissen:

Dieses Porträt ist nicht nur technisch und kompositorisch ein Volltreffer, es steckt zugleich noch soviel Emotion drin, wie man sie von einem derart nahen, intimen Studioporträt einfach nicht erwarten würde.

Egal, ob es sich wirklich – wie Du schreibst – um einen emotionalen und nicht geplanten Moment in einem Studioshooting handelt oder um eine sorgfältig inszenierte Aufnahme. Sie funktioniert, und das unter anderem durch die sphinxhafte Mischung im Ausdruck des Modells. Da sind die Tränen und der teilweise bittende Blick, auf der anderen Seite aber keine eindeutige Regung in der Mundgegend – die junge Dame könnte sich kurzfristig sehr verletzt gefühlt, dann aber sogleich wieder gefasst haben. Oder sie unterdrückt ihre eigentlichen Gefühle. Oder es sind – sogar das scheint möglich – Lachtränen. Es spielt keine Rolle, weil es uns jedenfalls fesselt und ergründen lässt, was es mit diesem überaus hübschen, natürlichen Gesicht und der unergründlichen Stimmung auf sich hat.

Auch technisch ist das Bild eine Glanzleistung, auch oder weil es ganz leicht neben dem Gewohnten steht: Die Bildaufteilung scheint zunächst falsch, weil sich das Gesicht nach links aus dem Bild zu wenden scheint, aber durch den zurückgewandten Blick und die ganze Bewegung in der Haltung wird der Raum in wieder einbezogen und bietet die Möglichkeit für eine Wende.

Die Schärfentiefe ist genau ausreichend auf das gesamte Gesicht gelegt, von den Poren auf der Nase bis ungefähr auf Ohrenhöhe. Das natürliche, offensichtlich vollkommen ungeschminkte Gesicht hebt sich von den hyperprofessionellen Studiofotografien gerade so weit ab, dass es zusätzlich interessant wird, echte Sommersprossen und eben auch die Hautporen zu sehen. Die Glanzlichter in den Augen sorgen zusammen mit der noch stehenden Tränennässe für eine glaubhafte und ungekünstelte Situation.

Als Tüpfelchen auf dem I kommt schliesslich die Emotion des Betrachters ins Spiel, der zwischen Faszination und schlechtem Gewissen hin und her gerissen wird – der intimen Beobachtung haftet etwas Voyeuristisches an, und so berührend das Bild ist, wirkt es doch auch wie eine Verletzung der Privatsphäre. Jedenfalls mir geht es so.

Aber gerade das macht die enorme Wirkung aus, und ich wäre an Deiner und an Stelle des Modells sehr stolz auf die Aufnahme. Ich gehe jedenfalls davon aus, dass Du für die Veröffentlichung die Zustimmung des Modells über den vorgängig unterzeichneten Model-Release hinaus hast…

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Andreas Magdanz: Das Stammheimer Gefängnis

10.1.2013, 0 KommentareAndreas Magdanz:
Das Stammheimer Gefängnis

Das Gefängnis in Stuttgart-Stammheim - kein Ort kann symbolischer sein für die Geschehnisse des "deutschen Herbstes" 1977. Andreas Magdanz hat den Hochsicherheitsbau fotografiert.

Leserfoto: Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

12.11.2012, 0 KommentareLeserfoto:
Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

Wenn man sich die Zeit nehmen kann, sollte man auf alle Einzelheiten achten. Das kann der Unterschied zwischen einem guten Foto mit ein paar Problemen und einem exzellenten sein.

Leserfoto: Konkurrierende Elemente im Bild

3.9.2012, 8 KommentareLeserfoto:
Konkurrierende Elemente im Bild

Hübsche Frauen mögen meistens keine Konkurrenz, das ist im Wahren Leben so und auch in der Fotografie.

Leserfoto: Mit der Unterhose in den Alpen

8.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Mit der Unterhose in den Alpen

Wenn nackte Haut reichen soll, um einen Überraschungseffekt zu provozieren, wird eine ansonsten gute Idee schnell zur Karikatur ihrer selbst.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Christian Patterson: Redheaded Peckerwood

14.1.2013, 0 KommentareChristian Patterson:
Redheaded Peckerwood

Christian Pattersons rekonstruierte mit Fotografien und historischem Material einen Kriminalfall, der in den Fünfzigern Amerika erschüttert hatte: Redheaded Peckerwood.

Leserfoto - \

2.7.2014, 7 KommentareLeserfoto - "Sensuality":
Die Qual der Wahl

Nach welchen Kriterien sollte man Fotos auswählen?

24.6.2014, 2 KommentareLeserfoto - "Into the Light":
Zu viel "Schliff"

Gute Fotos benötigen nicht viel "Schliff".

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Leserfoto: Das klassische Mutter-Kind-Portrait

29.1.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Das klassische Mutter-Kind-Portrait

Wer gut vorbereitet ist, kann auch die kurzen Zufallsmomente für seine Aufnahmen nutzen, wie bei diesem zeitlosen Familienklassiker zu sehen ist.

24.10.2012, 3 KommentareNeue Kategorie:
Fotografen im Fokus

Die Lieblingsfotografen der fokussiert Redaktion

Nachttischlampen-Foto: Stimmungsvolles Licht

6.9.2011, 4 KommentareNachttischlampen-Foto:
Stimmungsvolles Licht

Ein guter Fotograf kann mit jeder Kamera gute Bilder machen, und oft bringen Improvisationen erst den gewünschten Erfolg. Luana Colaci ist es gelungen, auch mit einfachsten Mitteln eine sehr stimmungsvolle Aufnahme ihrer Freundin aufzunehmen.

2 Kommentare

  1. Ich gehe jedenfalls davon aus, dass Du für die Veröffentlichung die Zustimmung des Modells über den vorgängig unterzeichneten Model-Release hinaus hast…

    Komisch, dass man bei mir dauernd daran zweifelt… :-)

    Zunächst einmal bin ich baff… so einen Comment habe ich nicht erwartet. Ich habe ihn natürlich gleich Leonie zugesandt. Ich denke sie wird sich genauso darüber freuen, wie ich. Was sollte ich dieser positiven Kritik noch hinzufügen?… Außer ein dickes Dankeschön… :-)

    LG Reinhard

  2. Ein wirklich tolles Portrait mit viel Wirkung. Ansonsten ist den Ausführungen oben nichts hinzuzufügen, außer Glückwunsch zu diesem Bild.

    Beste Grüße

    Jens Richter

2 Pingbacks

  1. [...] einsteigen möchte ich mit ein paar Fotos. Gut gefallen hat mir dieses tolle Portrait in der Bildbesprechung auf fokussiert.com, aber auch diese Serie von quasi unter Strom stehenden [...]

  2. [...] junge Ballerina von Reinhard Witt hat eine Geschichte: Das Model entkrampfte sich, schreibt Reinhard, durch die Erinnerung an ferne Ballettstunden.Die bukolische Landschaft von Maria Gianmoena habe [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder