Fashionfotos:
Gegenüberstellung

Zwei mal fast identische Fotos mit gleicher Komposition und sehr ähnlicher Pose von verschiedenen Fotografen. Die Wirkung ist jedoch unterschiedlich. Woran liegt das?

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Laura Steiner).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Laura Steiner).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Patryk Bafia).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Patryk Bafia).

Kommentare der Fotografen:

Laura Steiner, links

Cooles Fashionshooting mit Sara im Boyfriend-Look

Patryk Bafia, rechts

Das ist mein Sohn, Quentin. Dieses Bild ist bei einem Outdoor-Shooting mit Quentin entstanden.Ich sah diese Wand und es passte wie angegossen zu seiner Kleidung. Pose sollte ganz locker und cool aussehen.

Profi Robert Kneschke meint zu den Bildern von Laura Steiner und Patryk Bafia:

Beim Stöbern durch die eingereichten Fotos für die Bildkritiken bin ich auf zwei Fotos gestoßen, die innerhalb von drei Tagen von einem Fotografen und einer Fotografin unabhängig voneonander eingereicht worden waren.

Beides sind Fashionfotos, und beide Fotografen schrieben in den Kommentaren, dass der Look “cool” wirken solle. Das Erstaunliche an den Fotos ist, dass sie sich sehr ähnlich sehen. Trotzdem wirken sie sehr verschieden:

Dieser Widerspruch reizte mich, und deshalb bespreche ich das erste Mal zwei Fotos gemeinsam. Warum unterschieden sich beide Fashion-Fotos trotz ihrer Ähnlichkeit so sehr in der Wirkung?

Das erste Foto von Laura Steiner ist ein eher “klassisches” Fashion-Foto. Eine junge, hübsche Frau im – wie die Fotografin schreibt – “Boyfriend-Look”. Betont lässig mit leicht arrogantem Blick schaut sie in die Kamera. Die schräge Kamerahaltung soll die Coolness betonen.

Trotzdem geht es nicht ganz als Fashion-Foto durch. Der Boyfriend-Look soll laut Definition so wirken, als hätte die Frau die Kleidung ihres Freundes mal schnell übergeworfen. Aber weder die High-Heels noch der Blazer sind männlich, und nur die kaputte Jeans allein macht noch keinen Boyfriend-Look. Vor allem, weil sich Männer (unter einem bestimmten Alter) nie das Shirt in die Jeans stopfen würden.

So wirkt das ganze Foto leider nur wie eine unfreiwillige Parodie auf die Fashion-Fotostrecken in den Hochglanz-Modemagazinen, wo ein ganzes Team von Stylisten und Visagisten dafür sorgt, dass solche Details stimmig sind.

Vergleichen wir das mit dem zweiten Foto von Patryk Bafia. Hier lehnt der junge Sohn des Fotografen ebenso lässig an der Wand, das Basecap in den Nacken gedreht, den Stock zum Spielen noch wie zufällig in der Hand.

Auch wenn das Kind wahrscheinlich keine Designerin als Mutter hat, die es einkleidet, passt jedoch die rote Latzhose zu den roten Schuhen und der geringelte Pullover sowohl farblich als auch vom Muster zu den Socken.

Die Linien und das Rötliche der Kleidung findet sich in den Graffiti an der Wand wieder, und das Silberne der Wand lässt den Jungen gut vom Hintergrund hervorstechen. Kurzer Blick aufs erste Bild: Der dunkle Blazer verschmilzt fast mit den schwarzen Fliesen.

Der Sohn nimmt eine fast ebenso coole Haltung ein wie das Fashion-Model, durch seine kindlichen Proportionen (Kindchen-Schema) wird Hier die Coolness durch Niedlichkeit konterkariert.

Während das erste Foto einer unfreiwilligen Parodie gleicht, würde das zweite Foto fast als absichtliche Parodie auf die Modefotos durchgehen, eben weil die Details besser passen.

Genau das macht den Unterschied in der Wirkung aus: Einmal wurde etwas angestrebt, aber nicht erreicht, das andere Mal wurde etwas erreicht, was nicht angestrebt wurde.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Giacomo Giannini: Aus der Vogelperspektive

27.6.2012, 1 KommentareGiacomo Giannini:
Aus der Vogelperspektive

Giacomo Giannini fliegt über Italien und zeigt uns irritierend schöne Grafiken aus der Vogelperspektive.

Werbefoto: Barfuß am Produkt vorbei

30.6.2011, 3 KommentareWerbefoto:
Barfuß am Produkt vorbei

Die Werbung muss zum Produkt passen und nicht umgekehrt. Deshalb ist es kaum zu verstehen, warum diese dreckige Location für einen Edelstahl iPad-Halter werben soll.

Charlotte Perriand: Möbel und Fotografie

19.9.2010, 0 KommentareCharlotte Perriand:
Möbel und Fotografie

Charlotte Perriand entwarf gemeinsam mit Le Corbusier Möbel. Aber sie war nicht nur Designerin und Innenarchitektin, sondern auch Fotografin.

Leserfoto: Mit den Füßen im Jazz

31.1.2013, 21 KommentareLeserfoto:
Mit den Füßen im Jazz

Oh nein, dass hat der Jazz nicht verdient, dass er von solch einem Foto repräsentiert werden müsste. Unsaubere Arbeit ohne Konzept ist eben nicht das gleiche wie Improvisation.

Europäischer Monat der Fotografie Berlin: 500 Fotografen, 110 Ausstellungen

29.10.2012, 0 KommentareEuropäischer Monat der Fotografie Berlin:
500 Fotografen, 110 Ausstellungen

Rund 110 Ausstellungen, mehr als 500 Fotografinnen und Fotografen: Das ist der Europäische Monat der Fotografie 2012 in Berlin.

Fotografische Komposition – Teil 3 von 3: Die praktische Anwendung

9.10.2012, 0 KommentareFotografische Komposition – Teil 3 von 3:
Die praktische Anwendung

Im ersten und zweiten Teil ging es um die Grundregeln der Bildgestaltung, dieser letzte Teil widmet sich nun der praktischen Anwendung.

Leserfoto: Mit der Unterhose in den Alpen

8.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Mit der Unterhose in den Alpen

Wenn nackte Haut reichen soll, um einen Überraschungseffekt zu provozieren, wird eine ansonsten gute Idee schnell zur Karikatur ihrer selbst.

Freelens Foundation: Gute Fotos, guter Zweck

28.11.2012, 0 KommentareFreelens Foundation:
Gute Fotos, guter Zweck

Gute Fotos für einen guten Zweck: Mit einer Benefizausstellung will die neu gegründete Freelens Foundation Geld für hilfsbedürftige Fotografen zusammenbringen und auch fotografische Projekte unterstützen.

Leserfoto: Ländliche Portrait-Idylle

23.10.2012, 5 KommentareLeserfoto:
Ländliche Portrait-Idylle

Natürlichkeit und Bodenständigkeit sind Begriffe, welche wir mit dem Landleben verbinden und die auf diesem Foto auf den ersten Blick gut und auf den zweiten nur halb umgesetzt wurden.

Margaret Bourke-White: Das Auge ihrer Zeit

12.2.2013, 0 KommentareMargaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites "unstillbarer Wunsch" und sie sah sich als "Auge der Zeit".

Tim Walker: Poesie aus dem Kleiderschrank

30.1.2013, 0 KommentareTim Walker:
Poesie aus dem Kleiderschrank

Gastautor und Fotograf George Eberle stellt uns in unserer Rubrik "Fotografen im Fokus" seinen Lieblingsfotografen vor. Er schreibt über sein Vorbild: "Wenn man sich die Bilder von Tim Walker ansieht, will man glauben, er sei im Wunderland gross geworden, habe schon als Baby die Phantasie mit dem grossen Löffel gefüttert bekommen und etwas zu viel vom Zaubertrank getrunken."

Essen in Szene setzen - Teil 1 von 2

6.12.2012, 2 KommentareEssen in Szene setzen - Teil 1 von 2

In einem vor ein paar Wochen erschienenen Artikel über Essensfotografie spreche ich unter anderem an, daß Gerichte in Szene gesetzt werden wollen. Dazu bedarf es nicht viel, auch wenn man keinen Profi-Stylisten zur Verfügung hat oder sich keine Profi-Lampen leisten kann.

2 Kommentare

  1. Schief kann schön sein, aber gerade beim zweiten Bild wird das Kind m.E. durch die Wand erdrückt, etwas weniger wäe m.E. mehr gewesen, ansosnten wieder eine gut nachvollziehbarer Kritik. Danke, Jan

  2. Eine gute Idee, wenn es passt, auch mal eine Gegenüberstellung zu wagen. Mir gefällt, dass im Vergleich die wesentlichen Aspekte der Bildgestaltung mehr ins Auge fallen und technische Spielereien dort, wo sie keine Rolle spielen, nicht überbewertet werden. Danke.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder