David LaChapelle:
Vergängliche Pracht

David LaChapelle überzeichnet und überhöht bis an den Rand des Erträglichen. Aber die gezeigte Pracht ist eine vergängliche.

David LaChapelle: Decadence: the insufficiency of all things attainable 2008

David LaChapelle: Decadence: the insufficiency of all things attainable 2008

“Die Erde lacht in Blumen”, so lautet der übersetzte Titel von LaChapelles aktueller Ausstellung in Hannover: Sie lacht über den Menschen, der meint, sie besitzen zu können.

Das Zitat »Earth laughs in Flowers« entstammt einem Gedicht des amerikanischen Lyrikers Ralph Waldo Emerson: Die Menschen, die meinen, die Erde zu besitzen, sind letztendlich selbst vergänglich und gehen wieder in sie ein.

Der amerikanische Fotograf David LaChapelle erlangte seit den Neunzigerjahren einige Bekanntheit mit Porträts aus der Pop-Welt, zum Beispiel von Madonna, Pamela Anderson, Michael Jackson, Björk oder David Bowie, teilen die Ausstellungsmacher mit. Diese Porträts stehen zeigen eine Angst vor der Leere, eine Vorliebe für schlechten Geschmack – und die Schönheit will ins Hässliche kippen. Im Hintergrund finden wir immer Hinweise auf die Kunstgeschichte, Anknüpfungen an bekannte Bilder.

David LaChapelle: Early Fall, 2008-2011

David LaChapelle: Early Fall, 2008-2011

Das Prinzip der Überzeichnung wandte David LaChapelle bei den Porträts schon an und setzt es auch in seinen neueren Arbeiten fort. Diese neuesten Arbeiten zeigen eine direkte Nähe zu barocken Blumenstillleben. Anstelle menschlicher Körper zeugen Pflanzen, Früchte und Objekte von der Endlichkeit und vom Hochmut des Lebens, von seinen Obsessionen und Zwängen, von Lust und Leid.

David LaChapelle will seine Arbeiten einbeziehend und leicht verständlich gestalten und sich an ein breites Publikum wenden. Dieses Ziel verfolgt er mit Strategien, die mediale Inszenierungen überhöhen, wie bei den Porträts oder aber mit Motiven, die allgemein und kulturell verankert sind – wie in der Serie “Jesus is My Homeboy”: Mit Menschen von der Straße inszenierte LaChapelle Szenen aus dem Leben Jesu.

David LaChapelle: Sermon (aus der Serie Jesus is My Homeboy), 2008

David LaChapelle: Sermon (aus der Serie Jesus is My Homeboy), 2008

David LaChapelle, Jahrgang 1964, hat Bildende Kunst studiert. Wir finden eine ausführliche Auswahl der opulenten Arbeiten auf David LaChapelles Website. Ein Katalog zur Ausstellung in der Kestnergesellschaft Hannover ist im Distanz-Verlag erschienen: David LaChapelle: Earth laughs in Flowers (Affiliate-Link). Die Bilder in der Ausstellung sind übrigens metergroß – die genauen Maße der abgebildeten Fotos stehen in den Bildcredits.

David LaChapelle – Earth laughs in Flowers
Bis 8. Mai
Kestnergesellschaft Hannover, Goseriede 11, D30159 Hannover, +49 (0) 511 70120 0, kestner@kestnergesellschaft.de
Geöffnet täglich sowie Karfreitag, 22. April, Ostersonntag, 24. April und Ostermontag, 25. April 11 – 18 Uhr donnerstags 11 – 20 Uhr montags geschlossen

David LaChapelle
Kestnergesellschaft Hannover

 

Mehr lesen

Photokina und Photoszene 2012: Köln im Zeichen der Fotografie

10.9.2012, 3 KommentarePhotokina und Photoszene 2012:
Köln im Zeichen der Fotografie

Im September steht Köln ganz im Zeichen der Fotografie: Die Photokina kommt und parallel dazu die Internationale Photoszene – diesmal mit Schwerpunkt China.

23.5.2012, 0 KommentareJunge Fotografie:
Europäische Identitäten

Zwölf junge Fotografen haben sich in Essays mit dem Thema europäische Identität befasst. Das Ergebnis sehen wir aktuell in Hamburg.

Vivian Maier: Fotografieren war ihre Passion

13.11.2011, 0 KommentareVivian Maier:
Fotografieren war ihre Passion

Sie arbeitete als Kindermädchen und Fotografieren war ihre Passion - Vivian Maier. Nach ihrem Tod erst wurden ihre Negative entdeckt.

1.10.2012, 0 KommentareSascha Weidner:
Schönheit des Augenblicks

Für Sascha Weidner zählt der Moment: Aus ihm entspringt alles. Alle Wahrnehmungen, Sehnsüchte, Traumbilder und Erinnerungen.

Konzeptfoto mit \

19.6.2012, 1 KommentareKonzeptfoto mit "Book Birds" - Die Grenzen zur Montage ausgedehnt

Mit digitalen Mitteln lassen sich immer noch neue fotografische Avenuen erschließen.

Porträt auf Bahngleisen: Gemütlich?

12.6.2012, 5 KommentarePorträt auf Bahngleisen:
Gemütlich?

Wenn man ein Porträt inszeniert, sollte diese Inszenierung in sich Sinn machen.

6.9.2012, 7 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 3/4:
Street und Recht am Eigenen Bild

Eine Diskussion, die immer geführt wird, wenn erkennbare Personen im Foto sind, das an einem öffentlichen Ort aufgenommen wurde, ist: „Darf der das?“ Persönlichkeitsrecht und Recht am eigenen Bild sind ein Thema, das in verschiedenen Ländern verschieden gehandhabt wird.

Roman Bezjak: Sozialistische Moderne

21.6.2011, 0 KommentareRoman Bezjak:
Sozialistische Moderne

Roman Bezjak betreibt ein beinahe archäologisches Projekt: Er fotografierte die sozialistische Architektur in osteuropäischen Ländern.

Chinesische Strassenszene: Die Geschichte fehlt

3.3.2011, 1 KommentareChinesische Strassenszene:
Die Geschichte fehlt

Strassenfotografie muss eine oder mehrere Geschichten erzählen - auch wenn es sich um Strassenfotografie in fernen Ländern handelt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder