Landschaftsfotografie:
Nebel am Morgen

Nebelfotos erfordern entweder logistische Drahtseilakte mit Nebelmaschinen und guter Vorbereitung – oder etwas Erfahrung und Glück, um beim passenden Wetter an der richtigen Stelle zu sein, wenn die Sonne den Morgennebel durchdringt.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Andreas Jacob).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Andreas Jacob).

Kommentar des Fotografen:

Zu der Zeit, als das Bild entstanden ist, war eine Kältewelle bei uns. Ich wusste, das es einen schönen Morgennebel geben wird dann die Sonne rauskommt. Wir haben 3 – 4 so Tage im Jahr wo man solches Wetter ziemlich gut vorraussagen kann. Ich war eine Zeit lang morgens zum Sonnenaufgang an dem Ort unterwegs und sah dann, dass die Sonne durch den Nebel bricht. Ich bin über den Acker gelaufen, um noch die richtige Stimmung einzufangen. 2 Minuten später war der Nebel auch schon verzogen.

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von Andreas Jacob:

Morgennebel zu fotografieren, ist nicht einfach, denn die wenigsten Fotografen haben riesige Nebelmaschinen, mit denen sie ganze Landschaften vollpusten können..

Außerdem erfordert der Nebel ein Aufstehen vor Morgengrauen und eine gute Portion Glück.

Der Fotograf Andreas Jacob hat es bei diesem Bild geschafft, wenn auch neben dem Glück eine Handvoll Erfahrung dabei war, um zu erkennen, wann das Wetter neblig genug ist.

Das Foto ist einfach gestrickt: Ein quadratisches Format, eine Winterlandschaft, in der Mitte eine kleine Baumgruppe, darüber die Sonne, wie sie durch die Wolken bricht und in der Mitte auf der Höhe des Horizonts und der Bäume ein dichter Nebelschleier, der sich wie ein per Hand dirigierter Weichzeichner über die Szene legt, um sie wie eine Traumszene aussehen zu lassen.

Durch das quadratische Format mit den Bäumen als Hauptmotiv genau in der Bildmitte und dem Horizont, der das Bild zentral teilt, wirkt das Bild sehr in sich ruhend und strahlt eine Gelassenheit aus, die sehr gut zur Nebelstimmung passt.

Imposant im Querschnitt.(© Andreas Jacob).

Imposant im Querschnitt.(© Andreas Jacob).

Trotzdem könnte ich mir auch ein extremes horizontales Panoramaformat vorstellen, welches viel vom Schneeboden und dem leeren Himmel abschneidet, um die Betonung noch stärker auf den Nebel zu legen.

Der Hochsitz rechts von der Baumgruppe stört auch etwas die Idylle, weil die Illusion der unberührten Natur getrübt wird. Das könnte mit Photoshop retuschiert werden.

Wiederholbar ist so ein Foto nur mit viel Geduld; monate- wenn nicht jahrelanges Warten vorausgesetzt. Auch deshalb ist das Foto imposant, weil der Fotograf einen flüchtigen Moment festgehalten hat, an dem sich nun viele andere zu jeder beliebigen Zeit erfreuen können.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Bildformat und Verdichtung

12.3.2013, 15 KommentareLeserfoto:
Bildformat und Verdichtung

Ausschnitte und Formatwechsel bieten interessante Möglichkeiten, die Bildaussage zu verdichten und unwichtige bzw. störende Elemente zu entfernen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

Fotografien aus 24 Stunden: Wunder von Mensch und Natur

17.7.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Wunder von Mensch und Natur

Kleine und grosse Wunder erschaffen von der Natur und vom Menschen selbst. Wir müssen nur hinsehen.

4.7.2012, 9 KommentareDie Anemone im surrealistischen Wald

Blumenbilder gibt es zuhauf und deshalb wirken viele schnell platt und langweilig. Wenn der Hintergrund – wie hier - gut mit einbezogen wird, kann das leicht vermieden werden.

Naturschnappschuß: Stimmung pur

14.6.2012, 1 KommentareNaturschnappschuß:
Stimmung pur

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

Landschaftsfoto in HDR: Farbe und Stimmung

2.11.2012, 4 KommentareLandschaftsfoto in HDR:
Farbe und Stimmung

Wenn HDR gut gemacht ist, verstärkt der Effekt im Bild bereits angelegte Stärken. Das allein macht allerdings noch kein perfektes Foto.

Naturschnappschuß: Stimmung pur

14.6.2012, 1 KommentareNaturschnappschuß:
Stimmung pur

Leserfoto: Standhafte Möwen - schräg im Wind

15.2.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Standhafte Möwen - schräg im Wind

Der kreative Einsatz von Farben und Bildaufbau entbinden den Fotografen nicht von den restlichen technischen Anforderungen an ein gelungenes Foto.

Leserfoto: Die Sonne im Nebel

8.1.2013, 6 KommentareLeserfoto:
Die Sonne im Nebel

Geduld oder Glück werden für viele Landschaftsfotos benötigt. Und wie dieses Beispiel zeigt, kann auch das Teleobjektiv manchmal für Effekte sorgen, die ein Weitwinkelobjektiv nicht geschafft hätte.

Leserfoto: Minimalistisches Landschaftsfoto – Mehr Farbintensität

15.10.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Minimalistisches Landschaftsfoto – Mehr Farbintensität

Die einfachsten Kompositionen sind oft die besten. Manchmal können Landschaftsfotos so schon fast abstrakt wirken.

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 3 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

3 Kommentare

  1. :-) Genauso hätte ich auch geschnitten… Die Mystik im Bild wird dadurch keinesfalls eingeengt. Im Gegenteil.

    Grüßle Reinhard

  2. Den Hochsitz würde ich nicht wegretuschieren weil er, für meinen Geschmack, die Ruhe unterstreicht. Den letztlichen Beschnitt finde ich angemessen. Passt. Als Betrachter freue ich mich immer über Fotos, welche auch mal nicht retuschiert sind. Photoshop wird mir langsam unheimlich…

  3. Hallo,
    danke für die tolle Kritik. Du hast recht, das Panoramaformat würde bei diesem Bild auch sehr gut passen. Daran habe ich in der schnelle nicht gedacht. Was dann aber abgeschnitten wäre ist die Bergkette die man ganz leicht an den zwei Hügeln hinter den Bäumen erkennen kann. Ich habe auf meiner Webseite noch ein Bild, wo man diesen Berg besser erkennt.
    Den Hochsitz finde ich persönlich allerdings dort sehr schön. Für mich ist er noch das gewisse “etwas” im Bild.

    Grüße

    Andreas

Ein Pingback

  1. [...] Robert Kneschke meint zum Bild von Hans Koechl:Mehrmals hatten wir hier auf fokussiert.com beeindruckende Leserbilder besprochen, die nur durch Ausdauer, Geduld oder übermenschliche Anstrengung entstehen konnten. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder