Traumwandlerin:
Idee und Resultat

Langzeitbelichtungen in Menschenmengen bieten tolle Effekt-Möglichkeiten. Alle anderen fotografischen Grundregeln dürfen dabei aber auch angewandt werden.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Dariusz Misztal).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Dariusz Misztal).

Kommentar des Fotografen:

Das ist ein Bild dass mir schon lange Zeit durch den Kopf gegangen ist. Mir kam die Idee als ich einen Artikel zum Thema Schlafwandeln gelesen habe. Ich wollte irgendwas darstellen, dass das Träumen deutlich verstärkt und nicht so real wirkt. Da kamen mir die verschwommenen Leute, der Schlafanzug und der Teddy in den Sinn. Die Ausführung war witzig. Sonntag nachmittag in der Kölner Innenstadt. Viele neugierige Blicke, Kommentare und sogar zwei mal die Frage ob sie auch mit aufs Bild dürfen. Wir haben uns amüsiert :-) Wir haben auch Passanten angesprochen ob sie mitmachen wollen. Sehr offene Menschen in Köln. Und sogar Polizisten waren sich nicht zu schade mitzumachen ;-) Ich zähle das noch nicht zu der digitalen Kunst, weil nicht die Bearbeitung wichtig ist, sondern die Aussage zu der Thematik. Es wurden drei Bilder gemacht um eine gleichmäßige Belichtung aller Ebenen zu bekommen. Das Hauptbild (stehendes Mädchen) aber wurde mit Blende 4.5 bei 1/100s, ISO 160 und 24mm gemacht. Damit die Leute verschwommen dargestellt werden hab ich die Zeit hochgeschraubt und die Blende erhöht. Für den Himmel genau umgekehrt. Die Bilder wurden mit der Nikon D80 gemacht. Lieben Gruß Dariusz

Peter Sennhauser meint zum Bild von Dariusz Misztal:

Eine junge Frau im Schlafanzug steht, mit Teddybär an der Hand, mit geschlossenen Augen in einer geschäftigen Ladenstrasse. Links und rechts von ihr strömen die Menschen in der Bewegungsunschärfe entlang den Schaufenstern.

Methoden, um (vermeintlich) feststehende Objekte inmitten von Bewegungsunschärfe glasklar abzubilden, gibt es mindestens drei Methoden:

Während der Aufnahme (mit sehr ruhiger Hand…) ein- oder auszoomen, in einer Menge mit einem Bewegten Objekt mitziehen oder eben ein feststehendes Subjekt in einer bewegten Menge mit langer Belichtungszeit aufnehmen.

Die ersten beiden Methoden verlangen viel Geschick, die letzte eine gute Planung. Du wolltest hier eine Traumszene mit dieser Technik generieren, und das ist Dir nicht schlecht gelungen.

Ich denke allerdings, dass sich aus dem Sujet noch viel mehr herausholen liesse – und Du Dich dabei vielleicht mehr auf die Komposition des Fotos als auf die reine Bildtechnik konzentrieren solltest.

Die Dreifachbelichtung beispielsweise halte ich für überflüssig – das Bild würde sich in einer Aufnahme machen lassen, wobei das Stück Himmel nicht unbedingt sein muss.

Mich stört nämlich vor allem der sehr statische Bildaufbau: Genau zentriert, ohne bewegte Masse zwischen Kamera und Subjekt, auf Augenhöhe, mit direkt in einen zentralen Fluchtpunkt verlaufenden Linien.

Traumszenen im Film werden dagegen häufig aus sehr ungewöhnlichen Perspektiven fotografiert – namentlich die “Aus dem Körper”-Erfahrung, der Blick von oben auf das Geschehen, wäre hier einen Versuch wert.

Und das nicht nur, um die statischen Linien zu brechen, sondern auch, um den Fluss der Menschen rund um das Subjekt herum strömen zu lassen. Das hätte sich zum Beispiel mit einer Bockleiter und einem überhöhten Stativ von rechts oben undmit dem extrem-Weitwinkel mit zusätzlichen Verzerreffekten anstellen lassen. Dadurch hätten die Menschen die Möglichkeit gehabt, zwischen Dir und dem Mädchen hindurch zu gehen, der Himmel wäre aus dem Bildausschnitt herausgefallen, udn die gesamte Szenerie würde verträumter, unwirklicher erscheinen.

Dazu wäre natürlich etwas mehr Aufwand und vielleicht sogar ein weiterer Helfer nötig gewesen, der die Passanten gebeten hätte, weiterzugehen als ob nichts wäre. Aber deshalb heisst das ja auch “Konzeptfotografie”.

Jedenfalls ein vielversprechender Anfang, der sich noch weiterentwickeln lässt.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Sportfoto: Geschwindigkeit in Bildern zeigen

24.5.2011, 0 KommentareSportfoto:
Geschwindigkeit in Bildern zeigen

Die Fotografie friert die Zeit ein. Aber wie sie das genau tut, entscheidet der Mensch am Auslöser. Und er entscheidet damit über die Wirkung von Bewegung und Stillstand.

Das Stativ in der Landschaftsfotografie (II): Positive Nebenwirkungen

18.2.2011, 15 KommentareDas Stativ in der Landschaftsfotografie (II):
Positive Nebenwirkungen

Ein Stativ bremst den Fotografen, es sorgt für Ruhe und eine feste Routine bei der Komposition: Mehr Gründe für das Dreibein.

Bildjournalismus: Auch Mitzieher brauchen Schärfe

6.12.2010, 1 KommentareBildjournalismus:
Auch Mitzieher brauchen Schärfe

Bewegungsunschärfe bietet ein hauptsächliches Problem bei der Aufnahme: Das bewegte Objekt sollte im Gegensatz zum verwischten Hintergrund scharf bleiben.

Lina Kim/Michael Wesely: Schattenloses Brasília

4.2.2013, 4 KommentareLina Kim/Michael Wesely:
Schattenloses Brasília

Ein schattenloses Brasília: Die Langzeitbelichtungen von Lina Kim und Michael Wesely zeigen die utopische Hauptstadt, als ob die Sonne niemals unterginge.

Leserfoto: Vorbereitung, Glück und Erfahrung gehören dazu!

10.10.2012, 6 KommentareLeserfoto:
Vorbereitung, Glück und Erfahrung gehören dazu!

Unterschiedliche Farbtemperaturen gut ins Bild zu setzen ist oftmals Zufall oder gute Planung

28.8.2012, 0 KommentareIm Frankfurter Städel-Museum:
Wie Malerei Fotografie beeinflusst

Wie lassen sich Fotografen von der Malerei beeinflussen? Die Zeitgenossen scheinen sich stark mit den Bedingungen der Malerei auseinandersetzen.

19.3.2013, 9 KommentareLeserfoto:
Ein lebendiger Augenblick

Wie läßt sich die Flüchtigkeit einer Szene in einem ausdrucksstarken Bild festhalten?

Laurenz Berges: Aufgegebene Lebensräume

7.1.2013, 1 KommentareLaurenz Berges:
Aufgegebene Lebensräume

Laurenz Berges Fotografien sind menschenleer. Sie zeigen aufgegebene Lebensräume, verlassene Welten.

Freelens Foundation: Gute Fotos, guter Zweck

28.11.2012, 0 KommentareFreelens Foundation:
Gute Fotos, guter Zweck

Gute Fotos für einen guten Zweck: Mit einer Benefizausstellung will die neu gegründete Freelens Foundation Geld für hilfsbedürftige Fotografen zusammenbringen und auch fotografische Projekte unterstützen.

Leserfoto: Mit der Unterhose in den Alpen

8.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Mit der Unterhose in den Alpen

Wenn nackte Haut reichen soll, um einen Überraschungseffekt zu provozieren, wird eine ansonsten gute Idee schnell zur Karikatur ihrer selbst.

The Photographer\'s Ephemeris: Mondfotografie, einfach geplant

18.1.2011, 4 KommentareThe Photographer's Ephemeris:
Mondfotografie, einfach geplant

Der Vollmond als Teilmotiv ist ein faszinierendes Objekt, aber nicht leicht zu "platzieren". Das Programm TPE leistet grossartige Hilfe für die Planung von Shootings mit Mond-, aber auch Sonnenauf- und Untergängen.

Samuel Raymanns Multilayer: Die Welt in vielen Schichten

11.10.2010, 10 KommentareSamuel Raymanns Multilayer:
Die Welt in vielen Schichten

Leere und Überfluss kreiert Samuel Raymann in seinen Bildern. Die aufwändige Technik nennt er "Multi-Layer": Aus der Idee eines Touristen wurde so ein Projekt.

2 Kommentare

  1. Die statische zentrale Anordnung der weiß gekleideten Person mit hängenden Schultern und an den Beinen anliegenden Händen erinnert mich an das Gemälde GILLES von A. Watteau und stört mich daher weniger.
    Die 24mm Weitwinkelperspektive führen dazu, dass die Leute sich am Rand des Bildes relativ schnell zu bewegen scheinen, während im Hintergrund kaum noch Bewegung erkennbar ist.
    Falls das so nicht beabsichtigt war, solltest Du eine andere Perspektive wählen oder die Belichtungszeit noch WESENTLICH länger wählen.

  2. Ich mag diese Art von Konzeptfotografie sehr, die “aus einer Idee eine Bild werden läßt” und darüber hinaus mit traumartig-vagen Bildelementen arbeitet. Aber ich sehe es wie der Rezensent: es ist zu wenig verdichtet in der Aussage, und der blaue Himmel lenkt vom Motiv und eigentlichen Geschehen zu stark ab. Die zentrale Positionierung des Motiv im Sinne einer ikonenartigen Darstellung stört mich hingegen weniger. Solche Szenen und Ideen lassen sich nach meinem Dafürhalten übrigens auch ganz gut mit dem Lensbaby realisieren.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder