Herb Ritts:
Nacktheit in Schwarz und Weiss

Der Amerikaner Herb Ritts hat in den 80erund 90er Jahren Akt- und Porträtfotografie in Schwarz-Weiss zu einer neuen Blüte gebracht.

Male Nude with Tumbleweed, Paradise Cove, 1986

Male Nude with Tumbleweed, Paradise Cove, 1986

Jack Nicholson II, London, 1988 - © Herb Ritts Foundation

Jack Nicholson II, London, 1988 - © Herb Ritts Foundation

In den 1980er und 1990er Jahren gab es eine Handvoll von Fotografen, die den Gebrauch von Schwarz-Weiß in der Fotografie zusammen mit einer klassischen Bildsprache wiederbelebten und die die ästhetische Aktfotografie salonfähig machten.

Zu dieser erlesenen Schar von Fotografen zählte auch der US-Amerikaner Herb Ritts (1952 – 2002).

Herb Ritts: Akte und Porträts
jacknicholson.jpgtumbleweed.jpgwomaninsea.jpgmask.jpg
courtneylove.jpgturlington.jpgfemaletorso.jpgfredwithtires.jpg

In der Berliner Galerie “Camera Works” sind vom 14. Mai bis zum 9. Juli Arbeiten dieses Autodidakten zu sehen. Die Galerie stellt Abzüge aus, die unter Aufsicht von Herb Ritts entstanden sind und einen “umfangreichen Einblick” in das Werk des Fotografen gewähren sollen:Die Ausstellung wird damit auch zu einem fotografischen Who’s who. Jack Nicholson als Joker, Madonna mit provokantem Griff in ihren Schritt, die Gruppenaufnahme der entblätterten, aber nicht entblößten Supermodels (unter ihnen Linda Evangelista, Naomi Campbell und Cindy Crawford) oder der jugendliche Richard Gere im Fine-Rip-Shirt sind nur ein paar der Arbeiten, die inzwischen Kultstatus haben.

Sie und die klassischen Aktaufnahmen muskulöser Männer im Stile der 30er Jahre und in der Bildsprache einer Leni Riefenstahl waren schnell stilbildend und wahre Ikonen. Aufnahmen, die nicht nur die Portraitfotografie bereicherten, sondern auch die Werbefotografie, die durch die Aufnahmen von Ritts ästhetisch aufgewertet wurde. “Sex sells” wurde auch durch seine ästhetischen Aktaufnahmen, die nie provokativ, sondern klassisch schön waren, zu “Erotic sells”.

Herb Ritts ist in Los Angeles aufgewachsen und dort zum Fotografen gereift. Er war Autodidakt und fand vor allem in und um Los Angeles seine Models und seine Locations. Sonne, Sand, Meer und Himmel bestimmen seine Bilder. Das gekonnte Spiel mit Licht und Schatten, die skulpturhafte Inszenierung seiner Aufnahmen (vor allem der Akte) und die perfekte Umsetzung in Schwarz-Weiß waren sein Markenzeichen.

Ritts war ein Meister des Lasziven, des Andeutens. Plumpe oder grelle Provokation, das Schockieren, waren seine Sache nicht. Auch das war sicher einer der Gründe dafür, dass sich viele Stars vor seiner Kamera erstmals entblößten.

Das Ergebnis: klassisch schöne, zeitlose Aufnahmen, die durch ihre Form, ihren Aufbau und ihre Ausarbeitung bestechen. Aufnahmen, die auch die Bildsprache einer “Vogue” oder das Image von “Clavin Klein”, “Cap” oder “Armani” definierten und bis heute bestimmen.
Wer sehen will, das Kunst von Können kommt und dieses Können in den Arbeiten unmittelbar sehen will, dem sei ein Besuch in der Berliner Galerie “Camera Work” empfohlen.

 

Mehr lesen

Imogen Cunningham: Immer Fotografin

4.3.2013, 0 KommentareImogen Cunningham:
Immer Fotografin

Vor über hundert Jahren sorgte die Studentin Imogen Cunningham für einen Skandal: Sie hatte sich selbst fotografiert, nackt liegend auf einer Wiese vor ihrer Uni.

Gastartikel: Fotografie und Kleidung

14.2.2013, 0 KommentareGastartikel:
Fotografie und Kleidung

Sie sind beinahe untrennbar miteinander verbunden: Kleidung und Fotografie. Spezielle Kleidung im Zusammenhang mit Fotografie schafft Berufe (Fotomodel), ihre Abwesenheit beim Ablichten kreiert Genre (Aktfotografie).

21.9.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Frau mit wehendem Tuch

Halbnackte Frauen mit wehenden Tüchern gehören zum Standardrepertoire vieler Aktfotografen und auch in Foto-Workshops wird das Thema gerne umgesetzt. Was es zu beachten gibt, wird an diesem Bild sichtbar.

Gastartikel: Fotografie und Kleidung

14.2.2013, 0 KommentareGastartikel:
Fotografie und Kleidung

Sie sind beinahe untrennbar miteinander verbunden: Kleidung und Fotografie. Spezielle Kleidung im Zusammenhang mit Fotografie schafft Berufe (Fotomodel), ihre Abwesenheit beim Ablichten kreiert Genre (Aktfotografie).

«Schöne Akte»: Blick in eine versunkene Welt

26.11.2011, 0 Kommentare«Schöne Akte»:
Blick in eine versunkene Welt

Der Bildband «Schöne Akte» (Das Neue Berlin) zeigt - als Nachfolgeband von «Schön nackt» - erneut Beispiele von Aktfotografie aus der DDR.

Mona Kuhn: Behutsame, intime Akte

2.11.2011, 2 KommentareMona Kuhn:
Behutsame, intime Akte

Mona Kuhn ist mit «Bordeaux Series» (Steidl Verlag) ein Akt-Fotobuch gelungen, in dem die Nacktheit wieder das ist, was sie immer war: Das natürliche Kleid des Menschen und kein Mittel, um Skandale und Aufmerksamkeit zu provozieren.

Leserfoto - \

2.7.2014, 7 KommentareLeserfoto - "Sensuality":
Die Qual der Wahl

Nach welchen Kriterien sollte man Fotos auswählen?

24.6.2014, 2 KommentareLeserfoto - "Into the Light":
Zu viel "Schliff"

Gute Fotos benötigen nicht viel "Schliff".

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

24.6.2014, 2 KommentareLeserfoto - "Into the Light":
Zu viel "Schliff"

Gute Fotos benötigen nicht viel "Schliff".

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder