Sportfoto:
Geschwindigkeit in Bildern zeigen

Die Fotografie friert die Zeit ein. Aber wie sie das genau tut, entscheidet der Mensch am Auslöser. Und er entscheidet damit über die Wirkung von Bewegung und Stillstand.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Patrick Kittel).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Patrick Kittel).

Kommentar des Fotografen:

Aufgenommen beim Slalom Ski Weltcup. Kurze Verschlusszeit, um eine hohe Schärfe zu erhalten, und eine große Blende, um den Hintergrund verschwimmen zu lassen.

Profi Martin Zurmuehle meint zum Bild von Patrick Kittel:

Es gehört zu Wesen der Fotografie, dass sie die Zeit anhält. Anders als unsere Augen, die eher wie eine Videokamera funktionieren, schneidet die Fotografie eine “Zeitscheibe” aus. Wie wir das machen entscheidet darüber, ob die Geschwindigkeit im Bild angedeutet wird. Die von Patrick Kittel gewählte Methode kann die hohe Geschwindigkeit des Skifahrers aber nur teilweise verdeutlichen.

Als Fotografen sind wir nicht in der Lage, den dreidimensionalen Effekt einer schnellen Bewegung genauso wiederzugeben, wie wir es selbst sehen und erleben. Um Geschwindigkeit in Bildern zu zeigen benötigen wir “Symbole”:

Wir können zum Beispiel mit einer langen Belichtungszeit die sich bewegenden Bereiche verwischen lassen und so einen Geschwindigkeitseffekt erzielen. Je stärker die Verwischung wird, desto schneller erscheint uns die Bewegung zu sein.

Patrick Kittel wählt bei seiner Aufnahme eine andere Strategie. Er “friert” durch eine kurze Belichtungszeit die Bewegung ein und ermöglicht uns so, einen ganz kurzen Teil einer schnellen Bewegung zu erkennen. Diese Strategie ist gut und sinnvoll, wenn wir dadurch etwas sehen können, was sonst unseren Augen verborgen bleibt (zum Beispiel aufspringende Tropfen auf einer Wasserfläche, Geschosskugeln im Flug). Hier allerdings zeigt uns sein Bild nichts Neues, weil wir diese Bewegung des Skifahrers, dank unseren mit bewegenden Augen, durchaus so sehen können. Der Geschwindigkeitseindruck wird deshalb nur durch die Schneewolke hinter dem Skifahrer angedeutet.

Die kleine Schärfentiefe ist gut gewählt, denn die führt den Betrachter auf das Motiv und betont es so. Die Lage der Aufnahme ist geschickt gewählt, so dass der Skifahrer vor einem neutralen Hintergrund liegt und die unscharf gezeigten Leute im Hintergrund alle separat auf der gegenüberliegenden Seite stehen. Diese geben einen Ortsbezug und verdeutlichen das Ereignis. Störend ist hingegen die blaue Stange in der Mitte, die keinen Beitrag zum Bild liefert und den Betrachter ablenkt. Die Lage des Skifahrers auf der linken Seite ist richtig gewählt, denn er erhält so genügend Raum in der Bewegungsrichtung.

Um die hohe Geschwindigkeit des Skifahrers zu zeigen, wäre aber eine andere Strategie zielführender gewesen. Dazu hätte Patrick Kittel seine Kamera auf eine längere Belichtungszeit (z.B. 1/60 sek) stellen müssen, um dann in der gleichen Geschwindigkeit wie der Skifahrer die Kamera bei der Aufnahme mit zu schwenken und auszulösen. Dadurch wird der Skifahrer scharf abgebildet, während der Hintergrund stark verwischt (Mitziehtechnik). Solche Aufnahmen sind nicht einfach zu realisieren, und es braucht viele Versuche, bis es klappt. Dann aber entstehen Bilder, die die Geschwindigkeit visuell sehr stark und kraftvoll zeigen und eine starke Wirkung auf den Betrachter erzielen.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

23.4.2013, 10 KommentareLeserfoto:
Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

In der heutigen Bildbesprechung widmen wir uns Fragen der experimentellen Fotografie.

Lina Kim/Michael Wesely: Schattenloses Brasília

4.2.2013, 4 KommentareLina Kim/Michael Wesely:
Schattenloses Brasília

Ein schattenloses Brasília: Die Langzeitbelichtungen von Lina Kim und Michael Wesely zeigen die utopische Hauptstadt, als ob die Sonne niemals unterginge.

Leserfoto: Mit den Füßen im Jazz

31.1.2013, 21 KommentareLeserfoto:
Mit den Füßen im Jazz

Oh nein, dass hat der Jazz nicht verdient, dass er von solch einem Foto repräsentiert werden müsste. Unsaubere Arbeit ohne Konzept ist eben nicht das gleiche wie Improvisation.

Traumwandlerin: Idee und Resultat

11.5.2011, 2 KommentareTraumwandlerin:
Idee und Resultat

Langzeitbelichtungen in Menschenmengen bieten tolle Effekt-Möglichkeiten. Alle anderen fotografischen Grundregeln dürfen dabei aber auch angewandt werden.

Das Stativ in der Landschaftsfotografie (II): Positive Nebenwirkungen

18.2.2011, 15 KommentareDas Stativ in der Landschaftsfotografie (II):
Positive Nebenwirkungen

Ein Stativ bremst den Fotografen, es sorgt für Ruhe und eine feste Routine bei der Komposition: Mehr Gründe für das Dreibein.

Bildjournalismus: Auch Mitzieher brauchen Schärfe

6.12.2010, 1 KommentareBildjournalismus:
Auch Mitzieher brauchen Schärfe

Bewegungsunschärfe bietet ein hauptsächliches Problem bei der Aufnahme: Das bewegte Objekt sollte im Gegensatz zum verwischten Hintergrund scharf bleiben.

6.9.2012, 7 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 3/4:
Street und Recht am Eigenen Bild

Eine Diskussion, die immer geführt wird, wenn erkennbare Personen im Foto sind, das an einem öffentlichen Ort aufgenommen wurde, ist: „Darf der das?“ Persönlichkeitsrecht und Recht am eigenen Bild sind ein Thema, das in verschiedenen Ländern verschieden gehandhabt wird.

Einführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 1: Wie definiert man Street?

23.8.2012, 36 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 1:
Wie definiert man Street?

Spontanes Stillleben: Schönheit liegt im Auge des Betrachters

13.12.2011, 0 KommentareSpontanes Stillleben:
Schönheit liegt im Auge des Betrachters

Fotografien werden immer automatisch subjektiv vom Betrachtenden beurteilt. Daran ändert auch eine Erklärung des Künstlers nichts.

Leserfoto: Haustierfotografie – Hund um High Noon

27.11.2012, 8 KommentareLeserfoto:
Haustierfotografie – Hund um High Noon

"Schlechte" Lichtverhältnisse sind nicht immer von Nachteil.

Strassenfotografie: Der Geschichte Raum geben

22.8.2011, 2 KommentareStrassenfotografie:
Der Geschichte Raum geben

Strassenfotografen versuchen in der Regel, Szenen aus dem realen Leben zu finden, die sich in einem Bild wiedergeben lassen und dabei einen ganzen Handlungsstrang insinuieren.

Bildjournalismus: Auch Mitzieher brauchen Schärfe

6.12.2010, 1 KommentareBildjournalismus:
Auch Mitzieher brauchen Schärfe

Bewegungsunschärfe bietet ein hauptsächliches Problem bei der Aufnahme: Das bewegte Objekt sollte im Gegensatz zum verwischten Hintergrund scharf bleiben.

Leserfoto: Melancholie einer Industriebrache

23.5.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Melancholie einer Industriebrache

Unsere heutige Bildbesprechung zeigt ein gelungenes Beispiel eines industriellen Stillebens.

Digitale Lochkamera: Tipps für Einsteiger

21.11.2012, 1 KommentareDigitale Lochkamera:
Tipps für Einsteiger

Eine Lochkamera zu bauen, ist nicht nur ein beliebtes Projekt für Schüler, weil es ja eigentlich nur einer Kiste mit Loch bedarf, ausgerüstet mit lichtempfindlichen Material. Es gibt auch eine ganze Sparte von Fotografen, die Lochkamerafotografie regelrecht als Kult betreibt.

23.7.2012, 3 KommentareBokeh – so wirds gemacht

21.2.2013, 1 KommentareBildbearbeitung:
Vier W-Fragen bei der digitalen Bildschärfung (1)

Der nachfolgende, mehrteilige Übersichtsartikel soll helfen, einige Antworten auf grundsätzliche Fragen (warum, wie, wann und was) der digitalen Bildschärfung zu finden.

Ringerbild: Fest im Griff

27.5.2011, 2 KommentareRingerbild:
Fest im Griff

Der richtige Zeitpunkt ist bei vielen Fotos wichtig, bei Sportfotos jedoch ist er unerlässlich. Nur Sekundenbruchteile früher oder später kann ein Foto ganz anders aussehen und damit auch anders wirken.

Radsportbild: Spürbare Action

22.9.2010, 1 KommentareRadsportbild:
Spürbare Action

Sportaufnahmen kann man durch Blitzen während der Bewegung einfrieren und damit eine besondere Atmosphäre schaffen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder