Roman Bezjak:
Sozialistische Moderne

Roman Bezjak betreibt ein beinahe archäologisches Projekt: Er fotografierte die sozialistische Architektur in osteuropäischen Ländern.

Roman Bezjak: Constantza, Rumänien, 2009

Roman Bezjak: Constantza, Rumänien, 2009

Seit 2005 reist Roman Bezjak immer wieder in die Länder des ehemaligen Ostblocks. Seine Bilder der “Sozialistischen Moderne” sind aktuell in Hannover sehen.

In seinem Langzeitprojekt versammelt Roman Bezjak eine umfangreiche fotografische Arbeit, die eine Art Archäologie dieser Moderne darstellt. Was ist davon übrig geblieben? Wie werden die Bauten heute genutzt?
Sachlich und unprätentiös fotografierte Bezjak Wohnungsbauten, Hotels, Kulturpaläste, Einkaufszentren und ähnliche öffentlich-funktionale Einrichtungen.

Roman Bezjak: Belgrad, Serbien, 2005

Roman Bezjak: Belgrad, Serbien, 2005

Sichtbar werden einerseits überschwängliche Formen aus dem Geist der Utopie, andererseits die Monotonie des Bauens mit Platte und Beton. Bezjaks Fotografien zeigen, wie die Utopie sich abnutzte und heute im Alltag sich präsentiert.

Im Bildband “Sozialistische Moderne” (Affiliate-Link) schreibt Herausgeberin Inka Schube (Kuratorin am Sprengel-Museum Hannover):

Bezjak fotografiert diese Bauten, Plätze und Straßenzüge nicht aus der Perspektive eines Architekten. Ihn interessiert weniger die spektakuläre Einzelform oder der Baukörper in seiner repräsentativen Gesamtheit. Auch ist er nicht auf der Suche nach der Essenz der sich in dem Gebauten materialisierenden ideologischen oder gesellschaftlichen Ideen. Heroisierende Perspektiven oder schmeichelnde Sonnenauf- und -untergänge wird man auf seinen Bildern selten finden, wie überhaupt Einbettungen in die Landschaft kaum eine Rolle spielen. Roman Bezjak begegnet diesen Architekturen auf Augenhöhe. Sie sind nicht wirklich “exotisch” für den gebürtigen Slowenen. Und auch die Feldherrenperspektive weiß er zu vermeiden. Eine mehr oder weniger konstante Distanz zwischen Kamera und Motiv sowie eine immer ähnlich undramatische Perspektive fügt die Einzelbilder zu einer Erzählung, die die Reise eines Flaneurs zu dokumentieren scheint.

Roman Bezjak: Dnipropetrowsk, Ukraine, 2007

Roman Bezjak: Dnipropetrowsk, Ukraine, 2007

Inka Schube schreibt weiter:

Der Fotograf dokumentiert und folgt methodisch der Ästhetik, die dem Sujet eingeschrieben ist: Die strengen Rhythmisierungen von Vertikalen und Horizontalen, die Rasterungen und Wiederholungen, die schattenarme Leere der Räume, die Farbskala zwischen Beton und Beton und die immer annähernd gleiche Perspektive produzieren den Grundton dieser Erzählung, die vom Ende gleich zweier Epochen zu handeln scheint – nüchtern und illusionslos, doch nicht ohne Zuneigung.

Roman Bezjak: Skopje, Mazedonien, 2008

Roman Bezjak: Skopje, Mazedonien, 2008

Roman Bezjak, 1962 in Slowenien geboren, kam schon 1966 nach Deutschland. Er studierte Fotodesign in Dortmund, arbeitete danach für Zeitschriften wie Merian, Stern, Geo oder das FAZ-Magazin. Seit dem Jahr 2000 ist er Professor für Fotografie an der Fachhochschule Bielefeld.

Der Fotoband Sozialistische Moderne (Affiliate-Link) ist noch nicht verfügbar, er soll im September im Hatje Cantz-Verlag, Ostfildern erscheinen.

Roman Bezjak – Archäologie einer Zeit: Sozialistische Moderne
Bis 16. Oktober
Sprengel-Museum, Kurt-Schwitters-Platz, D-30169 Hannover
+49 (0)511-168 4 38 75, sprengel-museum@hannover-stadt.de
Geöffnet Dienstag 10 – 20 Uhr, Mittwoch bis Sonntag 10 – 18 Uhr

Sprengel-Museum Hannover

 

Mehr lesen

13.6.2014, 5 KommentareLeserfoto - "Treppe":
Architektur als Abstrakt

Wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, lassen sich auch aus eher unscheinbaren Motiven außergewöhnliche Fotos herausholen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Lina Kim/Michael Wesely: Schattenloses Brasília

4.2.2013, 4 KommentareLina Kim/Michael Wesely:
Schattenloses Brasília

Ein schattenloses Brasília: Die Langzeitbelichtungen von Lina Kim und Michael Wesely zeigen die utopische Hauptstadt, als ob die Sonne niemals unterginge.

Photokina und Photoszene 2012: Köln im Zeichen der Fotografie

10.9.2012, 3 KommentarePhotokina und Photoszene 2012:
Köln im Zeichen der Fotografie

Im September steht Köln ganz im Zeichen der Fotografie: Die Photokina kommt und parallel dazu die Internationale Photoszene – diesmal mit Schwerpunkt China.

23.5.2012, 0 KommentareJunge Fotografie:
Europäische Identitäten

Zwölf junge Fotografen haben sich in Essays mit dem Thema europäische Identität befasst. Das Ergebnis sehen wir aktuell in Hamburg.

Vivian Maier: Fotografieren war ihre Passion

13.11.2011, 0 KommentareVivian Maier:
Fotografieren war ihre Passion

Sie arbeitete als Kindermädchen und Fotografieren war ihre Passion - Vivian Maier. Nach ihrem Tod erst wurden ihre Negative entdeckt.

6.9.2012, 7 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 3/4:
Street und Recht am Eigenen Bild

Eine Diskussion, die immer geführt wird, wenn erkennbare Personen im Foto sind, das an einem öffentlichen Ort aufgenommen wurde, ist: „Darf der das?“ Persönlichkeitsrecht und Recht am eigenen Bild sind ein Thema, das in verschiedenen Ländern verschieden gehandhabt wird.

David LaChapelle: Vergängliche Pracht

27.3.2011, 0 KommentareDavid LaChapelle:
Vergängliche Pracht

David LaChapelle überzeichnet und überhöht bis an den Rand des Erträglichen. Aber die gezeigte Pracht ist eine vergängliche.

Chinesische Strassenszene: Die Geschichte fehlt

3.3.2011, 1 KommentareChinesische Strassenszene:
Die Geschichte fehlt

Strassenfotografie muss eine oder mehrere Geschichten erzählen - auch wenn es sich um Strassenfotografie in fernen Ländern handelt.

Fotografien aus 24 Stunden: Sturm über dem Meer und in den Wahlkammern.

28.8.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Sturm über dem Meer und in den Wahlkammern.

Frank Gaudlitz: Menschen im Sonntagsstaat

6.4.2011, 1 KommentareFrank Gaudlitz:
Menschen im Sonntagsstaat

Frank Gaudlitz porträtierte Menschen im Sonntagsstaat, in ihrer guten Stube - in den südosteuropäischen Ländern entlang der Donau.

15.5.2008, 0 KommentareBeatrice Minda:
Rumänische Innenwelten

Beatrice Minda geht mit ihren Bildern auf die Suche nach ihren rumänischen Wurzeln. "Innenwelt" heißt ihre Ausstellung, die in der vhs-photogalerie Stuttgart bis 29. Juni gezeigt wird.

Margaret Bourke-White: Das Auge ihrer Zeit

12.2.2013, 0 KommentareMargaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites "unstillbarer Wunsch" und sie sah sich als "Auge der Zeit".

Boris Mikhailov: Alltag aus den Fugen

16.3.2012, 0 KommentareBoris Mikhailov:
Alltag aus den Fugen

Boris Mikhailovs Themen ist der Alltag der Menschen vor und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Vor allem danach ist der Alltag dort aus den Fugen geraten.

Rafal Milach: Black Sea of Concrete

11.9.2009, 0 KommentareRafal Milach:
Black Sea of Concrete

Ein preisgekröntes Fotobuch des Polen Rafal Milach über Zerfall und Idylle an der Schwarzmerküste.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder