4. Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg:
Bilder der Menschheit

Bilder der Menschheit: Nichts weniger hat sich das 4. Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg vorgenommen.

Pieter Hugo: Escort Kama Enugu, Nigeria, 2008[textad] Bis zum 6. November werden an sieben Ausstellungsorten 56 Künstler aus 32 Ländern ausgestellt. Titel des Fotofestivals 2011: „The Eye is a lonely Hunter: Images of Humankind“ – das Auge ist ein einsamer Jäger, Bilder der Menschheit.

Eine „perspektivenreiche Expedition ins Reich des Menschen im Zeitalter der Globalisierung“ will das 4. Fotofestival sein. Es gliedert sich in fünf thematische Kategorien, die an jeweils einem der Ausstellungsorte präsentiert werden:

1. Ökologische Kreisläufe, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen:

„Ökologische Kreisläufe“ befasst sich mit drängenden Umweltproblemen und den Herausforderungen, denen wir in unserer Beziehung zur Natur gegenüberstehen.
Unter anderem mit Tary Simon und Paolo Woods.

2. Affekt und Wirkung von Politik, Zephyr Raum für Fotografie der Reiss-Engelhorn-Museen, Mannheim:

„Affekt und Wirkung von Politik“ untersucht die greifbaren und die emotionalen Auswirkungen politischer Umbrüche sowie das Vermächtnis ehemaliger politischer Macht. Unter den Fotografen: Edward Burtynsky und Olaf Otto Becker (fokussiert.com: Im Schlauchboot vor Grönland)

Bani Abidi: Chandra Acharya, 7:50 pm, 30 August 2008, Ramadan, Karachi3. Das alltägliche Leben, Kunstverein Ludwigshafen:

„Das alltägliche Leben“ stellt die tagtäglichen Routinehandlungen und Überlebensstrategien in den Mittelpunkt, die allen Menschen eigen sind. Unter anderen vertreten: Pieter Hugo aus Südafrika (fokussiert.com: Hyänen an der Leine)

4. Rolle und Ritual, Kunsthalle Mannheim

„Rolle und Ritual“ untersucht die Verbindungen zwischen dem spirituellen, rituellen und sozialen Leben sowie die Rollen, die wir für uns selbst in einem postkolonialen Zeitalter erfinden. Besonders zu erwähnen: Jacob Holdt, Dänemark (fokussiert.com: Amerikanische Bilder)

5. Lebenskreisläufe, Heidelberger Kunstverein

„Lebenskreisläufe“ richtet die Aufmerksamkeit auf das innere Selbst und existenzielle Fragen wie den Gedanken der individuellen Entwicklung, Übergangsriten und Sterblichkeit. Unter anderem mit Francesco Giustis „Sapologie“-Serie.

Darüber hinaus sind drei Einzelausstellungen Bestandteil des Fotofestivals: Beat Streuli (eine öffentliche Auftragsarbeit auf dem Alten Messplatz, Mannheim), Roger Ballen in der Sammlung Prinzhorn, Heidelberg und Tobias Zielony (halle02/Kunsthalle Heidelberg).

Francesco Giusti: Bonga Bonga from the Series Sapologie, Pointe-Noire, Congo, 2009Formal will das Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg den erweiterten Grenzen des Mediums Rechnung tragen, wie die Veranstalter mitteilen: Installationen, Diavorführungen, Filme und Videos sorgen neben „klassischen“ Fotografien für ein Spektrum aktueller fotografischer und kinematografischer Verfahren. Die Arbeiten der eingeladenen Künstler sollen sich im Spannungsfeld zwischen Kunst und Dokumentation bewegen.

Inhaltlich widmet sich die vierte Auflage des Festivals der Kamera und. dem Fotografen als Zeugen der „conditio humana“ (also den Bedingungen des Menschseins) zu Beginn des zweiten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts: Welche Wege beschreitet die Fotografie, um Einzelansichten und Gesamtbilder der Menschheit zu vermitteln? Und wo werden Wahrheit und Authentizität der bildlichen Aussage hergestellt: im Auge des Betrachters oder im Auge des Fotografen?

Wir finden alle weiteren Infos über die Ausstellungen, die beteiligten Fotografinnen und Fotografen und das Rahmenprogramm mit Vorträgen und Künstlergesprächen auf der Website des 4. Fotofestivals Mannheim_Ludwigshagen_Heidelberg.

4. Fotofestivals Mannheim_Ludwigshagen_Heidelberg
bis 6. November
Kontakt: Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg e.V., E 4, 6, D-68159 Mannheim
+49 (0)621- 122 73 12, info@fotofestival.info
Geöffnet Dienstag bis Sonntag 11 bis 18 Uhr, montags geschlossen.
halle02 / Kunsthalle Heidelberg hat eigene Öffnungszeiten:
Montag bis Mittwoch 17 – 23 Uhr, Donnerstag, Freitag 17 – 1 Uhr, Samstag 14 – 1 Uhr, Sonntag 14 – 23 Uhr, weitere Infos: Kunst/Halle Heidelberg.

4. Fotofestivals Mannheim_Ludwigshagen_Heidelberg
Kunst/Halle Heidelberg

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *