Herbststillleben:
Hintergrund ist nicht gleich Hintergrund

Bei einer minimalistischen Komposition sollte auf alles Ablenkende verzichtet werden.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Carmen Jahnke).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Carmen Jahnke).

Kommentar des Fotografen:

Eins der ersten Herbstbilder mit meinem neuen Lieblingsobjektiv Tamron 60mm f/2 Makro auf meiner D90 (f14, 1/15).

Profi Sofie Dittmann meint zum Bild von Carmen Jahnke:

Stillleben sind eine gute Übung für Komposition, denn als Fotograf hat man in der Regel volle Kontrolle über die ganze Szene. Nichts läuft aus dem Bild, gähnt im falschen Augenblick etc:

Im klassischen Sinn ist ein Stilleben ein willkürliches Arrangement von Dingen, die so nicht beisamen liegen würden. Stillleben können sehr kompliziert sein, aber auch sehr einfach gehalten werden. Einer der Meister dieses Genres, obwohl er auch andere Motive gekonnt fotografiert hat, war der Tscheche Josef Sudek.

Im allgemeinen gilt, daß einfache Kompositionen eine stärkere Wirkung haben, da einzelne Komponenten nicht voneinander ablenken. Der Betrachter ist nicht einfach überwältigt.

Du hast hier eine Kastanie und ein Herbstblatt auf einem Tisch oder etwas Ähnlichem fotografiert. Die Kastanie liegt im Goldenen Schnitt und ist insgesamt gut getroffen. Ich persönlich bevorzuge solche Aufnahmen im Vergleich zu komplizierteren, und die Kontrastverteilung in dieser Schwarzweißaufnahme gefällt mir ebenfalls.

Was aber für mich sehr ablenkend wirkt, sind die starken Linien des Holzes, die sich hinter ihr durch das Bild ziehen. In einer solch minimalistischen Komposition sollte alles Ablenkende vermieden werden, und das gilt auch für den Hintergrund. Hier wird Dein Hauptbildgegenstand für mich vollkommen überwältigt durch die starke Maserung des Holzes hinter ihm und die schwarzen Lücken dazwischen.

Auch noch anzumerken wäre, daß das neben der Kastanie liegende Blatt, ebenfalls Teil des Bildschwerpunktes, verschwommen wirkt. Du hast zwar eine Blende von f14 benutzt, aber Deine Verschlußzeit war bei ISO 200 nur 1/15s, was mit bloßer Hand nicht mehr zu halten ist, ohne daß das Bild verwackelt. Eine größere Blende und schnellere Verschlußzeit wären für mich die bessere Wahl gewesen. Bei einer derart kleinen Blende und dieser Brennweite hätte der gesamte Tisch scharf sein müssen, so daß ich mir diese Unschärfe nur durch Nachbearbeitung erklären kann.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Das klassische Mutter-Kind-Portrait

29.1.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Das klassische Mutter-Kind-Portrait

Wer gut vorbereitet ist, kann auch die kurzen Zufallsmomente für seine Aufnahmen nutzen, wie bei diesem zeitlosen Familienklassiker zu sehen ist.

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Fotografen im Fokus: Michael Kenna

18.2.2013, 0 KommentareFotografen im Fokus:
Michael Kenna

In der Reihe "Fotografen im Fokus" möchte ich Euch heute einen der bedeutendsten zeitgenössischen Landschaftsfotografen vorstellen.

Lee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

30.11.2012, 0 KommentareLee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

Anfangs wurde Fotografie als Medium dafür gepriesen, daß Fotos anders als Malerei Realität festhielten und daher einen bestimmten sozialen Nutzen hätten. Diese Prämisse wird von modernen Fotografen wie Lee Friedlander ad absurdum geführt, denn viele seiner Fotos sind von fragwürdiger sozialer Nützlichkeit, halten aber gleichzeitig die Realität vieler auf brutal offene, trotzdem aber subtil-kreative Weise fest. Seine Kamera sieht die Welt, wie wir sie sehen - bannt aber auch Aspekte auf Film, die wir gerne nicht sehen würden.

Timm Rautert: Die Legende Josef Sudek

26.3.2010, 1 KommentareTimm Rautert:
Die Legende Josef Sudek

Im April 1967 porträtierte der Student Timm Rautert die tschechische Fotografenlegende Josef Sudek in Prag.

Löwenzahnstilleben: Platz lassen

6.6.2011, 1 KommentareLöwenzahnstilleben:
Platz lassen

Negativer Raum ist Dein Freund. Oder der so manchen Sujets, das in einem engen Motivrahmen eingesperrt wirkt.

Ephemicropolis und Bostitch-City: Makro-Stadtlandschaften

11.5.2011, 0 KommentareEphemicropolis und Bostitch-City:
Makro-Stadtlandschaften

Was man mit Makro-Fotografie auch noch machen kann: Illusionen einer futuristischen Welt - gebaut aus Heftklammern.

Makro-Naturbild: Opfer in der Fokusfalle

29.4.2011, 5 KommentareMakro-Naturbild:
Opfer in der Fokusfalle

Mit der Fokusfalle lassen sich auch mit verhältnismässig "einfachen" Kameras raffinierte Bilder bewegter Objekte schiessen.

Laurenz Berges: Aufgegebene Lebensräume

7.1.2013, 1 KommentareLaurenz Berges:
Aufgegebene Lebensräume

Laurenz Berges Fotografien sind menschenleer. Sie zeigen aufgegebene Lebensräume, verlassene Welten.

Essen in Szene setzen - Teil 1 von 2

6.12.2012, 2 KommentareEssen in Szene setzen - Teil 1 von 2

In einem vor ein paar Wochen erschienenen Artikel über Essensfotografie spreche ich unter anderem an, daß Gerichte in Szene gesetzt werden wollen. Dazu bedarf es nicht viel, auch wenn man keinen Profi-Stylisten zur Verfügung hat oder sich keine Profi-Lampen leisten kann.

26.9.2012, 4 KommentareFotografische Komposition - Teil 1 von 3:
Darauf ist bei der Bildgestaltung zu achten

Komposition, kompositionelle Regeln und Stilrichtungen haben sich über die Jahrhunderte hinweg grundsätzlich geändert, sind geformt und gebrochen worden. Die folgenden Ausführungen sind daher auch nicht als historische Abhandlung gedacht, sondern als kurzer Überblick über wichtige Gesichtspunkte fotografischer Komposition.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder