Porträt mit Farbkontrast:
Hintergrund sollte nicht mit Vordergrund konkurrieren

Hintergrund sollte Hintergrund bleiben. Wenn er mit dem Vordergrund zu sehr optisch konkurriert, ist das dem Foto namentlich bei Porträts abträglich.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Knut Haberkant).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Knut Haberkant).

Kommentar des Fotografen:

Nachmittags ca. 15 Uhr im Sept. 2011, an einem stillgelegten Bahnhofsgleise, für eine Sedcard-Erweiterung. Obwohl die “Regel” besagt, dass sie nach links schauen müsste, habe ich mich bewusst dafür entschieden, hier zu brechen und sie aus dem Bild herausschauen zu lassen. Der Blick in den Himmel soll das Abschweifen mit ihren Gedanken an einem ruhigen, verlassenen Ort zeigen – jedoch nicht traurig und verzweifelt, sondern eher hoffnungsvoll. Durch den kräftigen Farbkontrast der Abdeckplane des Güterwagons links im Bild soll der Betrachter wieder zurückgezogen werden und nicht ebenfalls aus dem Bild triften.

Profi Sofie Dittmann meint zum Bild von Knut Haberkant:

Eine junge Frau steht vor einem Güterwagon. Etwas scheint sie abzulenken, sie schaut nach rechts oben. Was in diesem Blick zu lesen sei, liegt am jeweiligen Betrachter. Spontan gefallen hat mir an diesem Foto die grau-rote Farbpalette und das Experimentelle der Pose. Daß Subjekte aus dem Goldenen Schnitt heraus verschoben sind, sehe ich jetzt öfter – ein Regelbruch, der mir persönlich nicht immer zusagt, aber das kann man diskutieren.

Der rote Hintergrund ist, was das Foto mit ausmacht, aber auch gleichzeitig mein Hauptkritikpunkt:

und zwar da, wo er aufgrund der gewählten Kameraeinstellungen zum Vordergrund wird und mit dem Modell visuell konkurriert. War die Plane das Anziehende? Wohl kaum, denn dann hättest Du dein Modell nicht davor gestellt, sondern sie getrennt in Szene gesetzt.

Der Farbkontrast wäre auch erhalten geblieben, wenn die Plane nicht in allen Einzelheiten erkennbar wäre. Ich hätte entweder das Modell so platziert, daß der Hintergrund mehr verschwimmt (so wie auf der rechten Seite) und/oder die Kameraeinstellungen entsprechend verändert. Bei dieser Aufnahme wird die junge Frau optisch nicht ausreichend freigestellt. Sie wirkt, als hättest Du sie in das Bild hineinretouchiert.

Wenn man das Bild so kappt, daß das Modell den Rahmen vollständig ausfüllt, wird der Unterschied deutlich:

Kein Beschnitt als Vorschlag, sondern nur um zu zeigen, dass der Hintergrund ablenkt.

Kein Beschnitt als Vorschlag, sondern nur um zu zeigen, dass der Hintergrund ablenkt.

Der Eindruck, sie sei hineinretouchiert worden, verschwindet. Am Farbkontrast geht nicht so viel verloren, daß das Bild dadurch etwas einbüßt. Ich schlage nicht vor, das Foto dadurch zu “reparieren”, daß man es beschneidet. Es erhält nur so eine Umverteilung der visuellen Gewichtung, die es tatsächlich zu einem Porträt macht, in dem man sich auf die Person konzentriert, und nicht auf den Hintergrund.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Gulli-Foto: Schlichte Linien

29.9.2009, 3 KommentareGulli-Foto:
Schlichte Linien

Die Betonung auf das Wesentliche: Linien, Graustufen, Schwarz und Weiß - So simpel die Zutaten, so raffiniert das Ergebnis.

14.10.2008, 0 KommentareBahnsteig:
Die Pendlerbühne

Überall, wo Menschen ankommen und weggehen, bieten sich unzählige spannende Fotomotive. Vielfach steht die Architektur im Zentrum. Dabei bieten die Menschen faszinierende Gruppenmotive.

14.7.2008, 5 KommentareBahnhofsszene:
Grelles Licht lenkt ab

Helle Flächen in unseren Fotos sollten Dingen vorbehalten sein, die im Zentrum stehen - denn wir lenken unweigerlich die Augen dort hin. Grade bei langer Belichtungszeit ist deshalb sehr darauf zu achten, das Motiv nicht mit einer Weissfläche zu konkurrenzieren.

Leserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht: Unbeabsichtigte Wirkung

27.8.2014, 1 KommentareLeserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht:
Unbeabsichtigte Wirkung

Manchmal hat man Glück - doch auch unbeabsichtigt komische Schnappschüsse sollten vollständig nachbearbeitet werden.

Leserfoto – Porträt einer Tänzerin: Der richtige Augenblick

13.8.2014, 0 KommentareLeserfoto – Porträt einer Tänzerin:
Der richtige Augenblick

Die Interpretation eines Fotos liegt bei jedem einzelnen Betrachter.

Leserfoto - \

2.7.2014, 7 KommentareLeserfoto - "Sensuality":
Die Qual der Wahl

Nach welchen Kriterien sollte man Fotos auswählen?

Bildkritik: Landschafts-Schnappschuß: Regelbrüche bewußt einsetzen

4.6.2012, 7 KommentareBildkritik:
Landschafts-Schnappschuß:
Regelbrüche bewußt einsetzen

Die Krux mit Regelbrüchen ist, daß sie bewußt und gekonnt eingesetzt werden müssen, wenn sie eben genauso wirken sollen.

Kühlturm in Abstraktion: Der Blick nach oben

25.1.2012, 8 KommentareKühlturm in Abstraktion:
Der Blick nach oben

Interessante Motive können überall gefunden werden, wenn man nur hinschaut.

Gegenlicht-Fussballfans: Guter Regelbruch, schwacher Inhalt

9.10.2009, 0 KommentareGegenlicht-Fussballfans:
Guter Regelbruch, schwacher Inhalt

Regeln zu brechen ist völlig in Ordnung - aber die Bildaussage sollte darunter nicht leiden.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (1)

16.1.2013, 3 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (1)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im heutigen ersten Teil geht es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im folgenden zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt

Nebellandschaft: Romantiker-Ansicht

19.11.2010, 3 KommentareNebellandschaft:
Romantiker-Ansicht

Nebelmorgen mit Sonnenstrahlen - traumhafte Motive für Frühaufsteher. Lohnende Aufnahmen für den letzten Schliff.

Porträts retuschieren für Profis: Komplettanleitung mit Workflow

10.2.2009, 0 KommentarePorträts retuschieren für Profis:
Komplettanleitung mit Workflow

Porträt-Retusche ist eine eigene Disziplin der Bildbearbeitung. Im dPunkt-Verlag gibts ein umfassendes Kompendium.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Teil 2 von 2: Ebenenmasken – Eine Einführung

26.12.2012, 3 KommentareTeil 2 von 2:
Ebenenmasken – Eine Einführung

Dank Ebenenmasken im Photoshop können wir gezielt einzelne Bereiche nach unseren Wünschen bearbeiten, ohne dadurch das Originalbild zu zerstören. In diesem Teil geht es um die selektive Helligkeits- und Kontrastkorrektur.

Fotografien aus 24 Stunden: Kunst und künstlerisch

9.11.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Kunst und künstlerisch

Kunst zum bewundern und ersteigern und künsterlische Naturspetakel.

2 Kommentare

  1. Ich denke, dass der Hintergrung so schon zum Motiv gehört, hätte ihn aber dann farblich intensiviert (Lebendigkeit bei PS), so dass er klar ins Auge springt und mit dem Model eine Einheit bildet! Ich finde nicht, das das Model immer einzig alleine das Hauptmotiv sein sollte.

  2. Ich als Mann finde, die Bluse müßte noch einen Knopf weiter aufgehen…Spaß beseite, aber tatsächlich – in dem
    Breitformat mit roter Plane dahinter fehlt die Mitte.
    Die Dame müßte mehr im Mittelpunkt stehen und der Ausschnitt ist zweifelhaft. Der Bildausschnitt, meine ich.
    Die Dame hat einen breiten, kräftigen Oberkörper.
    Irgendwie ist da zuviel Oberteil, es müßte etwas mehr von ihrer weiblichen Mitte aufs Bild.
    Dann kann sie genau so nach links schauen, wie sie`s tut -
    und die Proportion stimmt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder