Naturfoto:
Mut zur Mitte

Gekonnte Regelbrüche tun einem Foto keinen Abbruch. Im Gegenteil.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Jürgen Hirsch).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Jürgen Hirsch).

Kommentar des Fotografen:

Ein winterliches Feld mit einem Baum im Nebel. Diese unwirkliche Situation war mir eine Aufnahme wert. Die etwas zu mittige Platzierung ist der Situation geschuldet. Die außerhalb des Motivs liegenden Bildelemente hätte den Bildeindruck gestört.

Profi Sofie Dittmann meint zum Bild von Jürgen Hirsch:

Glückwunsch zu diesem meines Erachtens sehr gelungenen Foto. Es ist einfach, aber effektvoll komponiert, und wer könnte schon an einem Baum im Nebel vorbeigehen, insbesondere, wenn noch so schöner Rauhreif auf allem liegt.

Du packst in Deiner Bemerkung zum Bild gleich den Stier bei den Hörnern und sprichst die mittige Komposition an. Das ist auch das, was bei diesem Foto sofort ins Auge springt. Allerdings nicht negativ, denn es war das, was mich an diesem Bild fasziniert hat. Du hast hier instinktiv, aber gekonnt, eine Regel gebrochen – das Schwierige wird sein, das in der Zukunft absichtlich zu tun.

Ja, der Hauptbildgegenstand ist nicht im Goldenen Schnitt, und ich bin eine derjenigen, die bei fokussiert gerne darauf herumreitet – aber nur dann, wenn es für mich angebracht ist. Bei einem so minimalistisch gehaltenen Bild ist Komposition alles, denn nichts lenkt von störenden Elementen ab, und dazu gehören auch falsch platzierte.

Der Baum ist fast komplett in der Bildmitte, aber Du hast die anderen Geraden im Foto so angeordnet, daß das nicht negativ auffällt. Im Gegenteil, der Gesamteindruck würde zerstört. Der Hauptgrund dafür ist, daß der helle Streifen (Feldweg?), der auf den Baum zuläuft und der ob seiner vom Rest des Feldes komplett unterschiedlichen Struktur eine prominente Rolle im Foto spielt, wäre verschoben worden. Dieser Feldweg “stört” die durch die mittige Platzierung des Baumes hergestellte Symmetrie und bringt dadurch visuelles Interesse ins Bild. Ich würde die Komposition genauso lassen, wie sie ist.

Das Bild des mittigen Baumes in Schwarz Weiss.

Das Bild des mittigen Baumes in Schwarz Weiss.

Die einzige Anmerkung meinerseits ist die obligatorische zu dem Rahmen, den Du um das Bild gelegt hast. Wie oft genug bemerkt, nicht notwendig. Ansonsten würde ich anregen, das Foto in Schwarzweiß zu verwandeln. Das ist Geschmackssache, aber ein Bild wie dieses ist geradezu zur Schwarzweißumwandlung prädestiniert.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Andreas Magdanz: Das Stammheimer Gefängnis

10.1.2013, 0 KommentareAndreas Magdanz:
Das Stammheimer Gefängnis

Das Gefängnis in Stuttgart-Stammheim - kein Ort kann symbolischer sein für die Geschehnisse des "deutschen Herbstes" 1977. Andreas Magdanz hat den Hochsicherheitsbau fotografiert.

Landschaftsfotografie: Die Details der Herbstwiese

8.3.2012, 5 KommentareLandschaftsfotografie:
Die Details der Herbstwiese

Wer nebensächliche Details betonen will, muss dicht an sein Motiv herangehen, wie hier bei diesen bunten Herbstblättern.

Tryptichon: Herbstdepression

24.11.2010, 3 KommentareTryptichon:
Herbstdepression

Fotografien sollen Emotionen vermitteln - und was eines nicht ganz schafft, müsste im Tryptichon gelingen. Oder?

Experimentelles Porträt: Spezialeffekte allein  machen nicht das Foto

12.3.2012, 2 KommentareExperimentelles Porträt:
Spezialeffekte allein machen nicht das Foto

Experimentieren, herkömmliche Motive neu erfinden, ist eine gute Übung, die allerdings nicht immer zu außergewöhnlichen Fotos führen muß.

Minimalistische Abstraktion: Einfach genügt

31.10.2011, 4 KommentareMinimalistische Abstraktion:
Einfach genügt

Die effektvollsten Bilder sind oft die am einfachsten komponierten.

Bergpanorama: Dolomiten-Bühnenbild

21.12.2010, 1 KommentareBergpanorama:
Dolomiten-Bühnenbild

Markante Berge in spannendem Licht - was will der Landschaftsfotograf mehr? Einen Vordergrund, vielleicht.

23.11.2012, 4 KommentareLeserfoto:
Landschaftsfoto – Reisterrassen in Linien und Streifen

Symmetrie sollte durchgehalten werden.

26.9.2012, 4 KommentareFotografische Komposition - Teil 1 von 3:
Darauf ist bei der Bildgestaltung zu achten

Komposition, kompositionelle Regeln und Stilrichtungen haben sich über die Jahrhunderte hinweg grundsätzlich geändert, sind geformt und gebrochen worden. Die folgenden Ausführungen sind daher auch nicht als historische Abhandlung gedacht, sondern als kurzer Überblick über wichtige Gesichtspunkte fotografischer Komposition.

Close Encounters: Demi-Symmetrie

10.4.2012, 1 KommentareClose Encounters:
Demi-Symmetrie

Symmetrie und Einmittung können auch in der Landschaftsfotografie einmal anders als in Seen-Spiegelungen angewandt werden. Die Frage ist, was man damit bezweckt.

3 Kommentare

  1. meine meinung,

    die schwarz/WEISS aufnahme hat einfach mehr INHALT !!! bringt eine positive aussage in das FOTO. feines motiv.

    viel spass beim grafieren,wünscht peter gutzat.

  2. Das Bild gefällt mir auch sehr!

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder