Cloud-Fotoarchiv:
Gigabank macht dicht

“Die Schweizer Bank für digitale Daten”: Mit 100%iger und ewiger Datensicherheit warb der Online-Speicher Gigabank. Doch die Daten-Bank ist pleite und schließt – in fünf Jahren.

Gigabank (Screenshot)

Gigabank (Screenshot)

Eine sehr gute Idee war der Online-Speicher “Gigabank”. Nicht gedacht als temporäres externes Backup, wie es beispielsweise Carbonite Backup anbietet, sondern als langfristiges, versionierendes und revisionssicheres Aufbewahren von besonders wichtigen Dokumenten außer Haus. Daten, die unabhängig von möglichen Hardwarewechseln auch nach 50 Jahren noch zugänglich wären (wer kann heute noch 5 1/4-Zoll-Disketten lesen?). Gut auch als Bildarchiv für Fotografen.

Doch nichts ist in der Computertechnik so alt wie die Idee von gestern. Diese Idee hat sich leider nicht bewährt – die Gigabank wird schliessen. Folgende E-Mail trudelte heute bei mir ein:


Lieber Gigabank-Nutzer,

seit 2006 bewahrt die Gigabank Ihre Daten auf – Fotos, Dokumente und andere wichtige Dateien.

Dazu betreibt das Gigabank-Team hochsichere, neun-fach redundante Speicher-Systeme in den Rechenzentren der Swisscom.

In den vergangenen Jahren hat sich die Technologie bewährt, kein einziges Bit wurde verloren.

Leider konnte sich Gigabank auf dem Endkunden-Markt nicht kommerziell durchsetzen; der Preis für die 100%ige Sicherheit erschien vielen Interessenten für private Daten zu hoch.

Nach sechs Jahren Investition in diesen Bereich müssen wir nun die Konsequenz daraus ziehen und den Gigabank-Dienst zum 31.12.2016 abkündigen.

Das heißt für Sie: Alle Daten sind bis zu 5 Jahre nach Ihrem letzten Kaufdatum sicher und können jederzeit abgerufen werden. Vorhandenes Speicher-Volumen kann ausgenutzt werden.

Lediglich eine Neuanmeldung und Speichererweiterung durch Neukauf von Volumen werden ab dem 30.12.2011 nicht mehr möglich sein.

Wir danken für Ihre Treue.

Fünf Jahre sind eine lange Zeit in der schnellebigen Internet-Welt. Es hat also noch jeder genug Zeit, seine Daten zu sichern, so er seine Passwörter noch weiss und kein anderes Backup mehr hat. In diesem Punkt besteht kein Grund zur Panik, die Abwicklung des Dienstes ist vorbildlich und dass ein Anbieter, wenn er keine Chance sieht, sein Produkt jemals rentabel zu machen, dieses aufgeben muss, ist logisch.

Dass allerdings auch noch fünf weitere Jahre Daten hochgeladen werden können, ist ab sofort natürlich relativ sinnbefreit: Mit dem Versprechen einer Langzeit-Speicherung ist es nun vorbei, in fünf Jahren werden alle Bits fachgerecht geschreddert, die Bank gesprengt und dann der Stecker gezogen.

Neuanmeldungen und Speicherwereiterungen sind deshalb vernünftigerweise nach dem 31.12. 2011 auch nicht mehr möglich – das Risiko, dass sich Neukunden dann über den Tisch gezogen vorkämen, wenn ihnen weniger als fünf Jahre “Ewigkeit” bleiben, ist zu gross.

Immerhin: Zehn Jahre – von 2006 bis 2016 hat die Gigabank dann existiert. Im Internet zumindest eine halbe Ewigkeit – aber keine ganze. Zugegeben, anderswo sind schon drei Jahre eine Ewigkeit. Wer für wichtige Daten nur eine begrenzte Speicherdauer braucht, kann bis Silvester noch zuschlagen.

 

Mehr lesen

Gigabank im Test: Das Online-Bildarchiv

18.3.2009, 3 KommentareGigabank im Test:
Das Online-Bildarchiv

Die Schweizer "Gigabank" verspricht Langzeitarchivierung auch für Digitalbilder. Wir haben das System getestet.

Leserfoto: Regeln kennen und brechen

15.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Regeln kennen und brechen

Man darf nicht an sich zweifeln, wenn einem (s)ein Bild gut gefällt, obwohl es nicht alle Regeln der Gestaltung berücksichtigt.

Bildbearbeitung: Digitale Filmkornsimulation (2)

14.11.2012, 4 KommentareBildbearbeitung:
Digitale Filmkornsimulation (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Dr. Thomas Brotzler befaßt sich mit der digitalen Filmkornsimulation. Im zweiten Teil geht es um die praktische Verwendung dieser Technik.

7.8.2012, 9 KommentareFotografieren:
Nachtfotografie mit digitaler Ausrüstung (3)

Stacheldraht: Hyperperfekt und unvollkommen

24.10.2008, 1 KommentareStacheldraht:
Hyperperfekt und unvollkommen

Die Digitalisierung hat der Fotografie große Veränderungen beschert. Einer der negativen Auswirkungen ist eine übertriebene Perfektion und Leblosigkeit der Bilder.

13.8.2008, 0 Kommentare6D-Grafik:
Licht und Schatten

Ein Forscherteam von MIT und Max-Planck-Institut hat 3D-Computerbilder entwickelt, die man ableuchten kann.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder