Landschaftsfotografie:
Plastische Küste

Ohne Extreme in den Kontrasten des Motivs ist kein HDR notwendig. Eine Aufnahme in RAW reicht bereits für vieles.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© André Bax).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© André Bax).

Kommentar des Fotografen:

Zu sehen hier ein Küstenatreifen meiner Heimat auf Mallorca. Ich versuche mich mit der Technik des HDR und erhoffe mir Tips. Was ist zu viel und worauf sollte ich achten. Vielen Dank :)es war grau und diesig.

Peter Sennhauser meint zum Bild von André Bax:

Eine mediterrane Küstenlandschaft zieht sich in dieser Farbfotografie hinter einem felsigen Vordergrund von rechts unten nach links in die Bildmitte.

Landschaften dürfen eines nicht in der Fotografie: flach wirken. Das tut dieser Küstenabschnitt auf Mallorca jedenfalls nicht: Du hast die Bucht hinter den Felsen im Vordergrund und einem Mittelgrund platziert, dahinter zieht sich eine Landzunge ins Bild hinaus und darüber hängt ein spannend bewölkter Himmel. Alle Elemente für eine gute Landschaftsaufnahme sind vorhanden, und die Räumlichkeit gewinnt durch den diagonalen Aufbau der Bucht in die dritte Dimension.

Auf den ersten Blick fehlt mir ein Blickfang im Vordergrund, aber Du hast versucht, mit dem kargen Bewuchs links unten etwas hinzukriegen, was uns ins Bild hineinzieht. Manchmal muss man auskommen mit dem, was man hat. Ein etwas stärkeres Element wäre wünschbar, aber das Bild funktioniert auch so.

Was ich nicht verstehe, ist dein Hinweis auf HDR – das hier ist doch ein Einzelbild, das durchaus im Rahmen der vorhandenen Tonwerte gestaltet wurde und sehr klar wirkt – jedenfalls auf den ersten Blick. Ein klassisches HDR aus mehreren Bildern drängt sich hier bei den gezeigten Lichtverhältnissen und den weichen Schatten keineswegs auf; ich würde davon ausgehen, dass Du am RAW-File der Fotografie mit Nachbelichtungen gearbeitet hast.

Bei genauem Hinsehen sind aber starke Unregelmässigkeiten namentlich in der Bewaldung und an der nach links (Osten?) gewandten Steilküste zu erkennen. Sie ist der Sonne abgewandt und müsste – auch im Vergleich zum darunter liegenden, sehr dunklen Wasser – deutlich schattiger sein. Ich finde solche Eingriffe meistens besser als HDR-Kombinationen mit ihren typischen Säumen und Überzeichnungen. Man sollte aber sehr zurückhaltend sein und der Versuchung widerstehen, immer noch ein bisschen mehr draufzuhauen. Inzwischen sehen auch Laien genau, was passiert ist und wie stark ein Bild bearbeitet wurde.

Ich habe solche Bearbeitungen lange punktuell mit Lightroom und dem lokalen Pinselwerkzeug zur Maskierung bewerkstelligt. Inzwischen habe ich mir die Nik-Suite mit Programmen wie Viveza angeschafft, die für bestimmte Schattenwerte mit ihrem hervorragenden Auswahl-Kreistool gleichmässigere Bearbeitungen mit unsichtbaren Verläufen erlaubt.

Ein Wort noch zur Komposition: Schade ist, dass die Bucht sich nach links nicht wirklich hin zur See öffnen kann, weil Du den Felsen,d er in der Ausfahrt liegt, ein bisschen zu knapp auf beide Seiten gestellt hast. Ein Schritt nach rechts hätte dem wahrscheinlich abgeholfen.

Ausserdem dünkt mich der Horizont entweder durch den 20mm-Weitwinkel verzerrt oder nach links gekippt, und schliesslich hätte ich ihn eindeutig aus der horizontalen Mitte des Bildes herausbewegt.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger

3.12.2012, 1 KommentareGute Aussichten 2012/2013:
Sieben Preisträger

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger wurden ausgewählt in der neunten Auflage des Wettbewerbs für die neue, die junge deutsche Fotografie.

Leserfoto: Bildformat und Verdichtung

12.3.2013, 15 KommentareLeserfoto:
Bildformat und Verdichtung

Ausschnitte und Formatwechsel bieten interessante Möglichkeiten, die Bildaussage zu verdichten und unwichtige bzw. störende Elemente zu entfernen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

Landschaftsfoto in HDR: Farbe und Stimmung

2.11.2012, 4 KommentareLandschaftsfoto in HDR:
Farbe und Stimmung

Wenn HDR gut gemacht ist, verstärkt der Effekt im Bild bereits angelegte Stärken. Das allein macht allerdings noch kein perfektes Foto.

Ohne Aureolen und Unwirkliche Farben: HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 3/3

7.6.2012, 12 KommentareOhne Aureolen und Unwirkliche Farben:
HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 3/3

HDR oder „high dynamic range“ ist eine Bearbeitungsweise für Fotos, die in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen hat. Man sieht HDR Bilder überall, und wenn sie gut gemacht sind, haben sie einen gewissen „WOW!“ Effekt. Teil 3/3

Ohne Aureolen und Unwirkliche Farben: HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 2/3

6.6.2012, 3 KommentareOhne Aureolen und Unwirkliche Farben:
HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 2/3

HDR oder „high dynamic range“ ist eine Bearbeitungsweise für Fotos, die in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen hat. Man sieht HDR Bilder überall, und wenn sie gut gemacht sind, haben sie einen gewissen „WOW!“ Effekt. Teil 2/3

Digitale Schwarzweißfotografie: Das Zonensystem (2)

20.3.2013, 2 KommentareDigitale Schwarzweißfotografie:
Das Zonensystem (2)

In dieser Artikelreihe werden Fragen der Schwarzweißfotografie mit digitaler Ausrüstung behandelt. Heute möchte ich Euch die Grundlagen, Bedeutung und Verwendbarkeit des Zonensystems vorstellen.

Digitale Nachbearbeitung von Fotos: Das Salz in der Suppe

6.2.2013, 3 KommentareDigitale Nachbearbeitung von Fotos:
Das Salz in der Suppe

Die Digitalfotografie ermöglicht uns, „einfach mal drauflos zu schiessen“ und anschliessend zu löschen, was nicht gefällt. Oft tritt dabei der Akt des Fotografierens an sich in den Hintergrund. Aber auch in Zeiten der Digitalfotografie hat ein gutes Bild unsere volle Aufmerksamkeit beim Fotografieren verdient.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Leserfoto: Die Sonne im Nebel

8.1.2013, 7 KommentareLeserfoto:
Die Sonne im Nebel

Geduld oder Glück werden für viele Landschaftsfotos benötigt. Und wie dieses Beispiel zeigt, kann auch das Teleobjektiv manchmal für Effekte sorgen, die ein Weitwinkelobjektiv nicht geschafft hätte.

Weitwinkel: Der schiefe Turm zu München

19.12.2011, 0 KommentareWeitwinkel:
Der schiefe Turm zu München

Weitwinkelaufnahmen hoch aufragender Objekte verlangen einen bewussten Umgang mit der Verzerrung. Stürzende Linien können genutzt, aber nicht in Kauf genommen werden.

Tanzbären-Paradox: Strassengeschichte

13.4.2011, 11 KommentareTanzbären-Paradox:
Strassengeschichte

Wenn Strassenfotografie Motiv, Exotik und Emotion zu einer Geschichte kombiniert, ist ein wesentliches Ziel erreicht. Wenn wir Fragen stellen müssen, ein weiteres.

3 Kommentare

  1. Eine sehr hilfreiche und spannende Kritik, vielen Dank. Hier ist sehr viel enthalten was mich weiterbringt.

  2. Mir gefällt die Szenerie sehr gut, aber Peters kritischen Hinweisen – insbesondere zur Stimmigkeit der Lichtsituation in einzelnen Bereichen ist – zuzustimmen. Ich möchte es vielleicht noch ergänzen dahingehend, daß auch über diesem HDR-Bild jener fast typische “Grauschleier” liegt, der sich aus der Zusammenstauchung und Neudefinition der Kontraste oftmals ergibt und eine insgesamt unnatürliche Lichtstimmung erzeugt. Und erwähnt werden sollten noch die deutlich störenden Kantenartefakte / Halos um den rechten Felsen herum.

  3. tiefenwirkung ist durchaus vorhanden. Im Vordergrund fehlt was; seh ich auch so, wirkt irgendwie abgeschnitten.
    Mir fällt auch die schon erwähnte unechte Lichtstimmun auf.
    Schärfe im Vorder- und Mittelgrund paßt nicht so zur Tiefenwirkung die erzielt werden soll.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder